Samstag, 18. Mai 2024

Wahlkampf
Youtube will keine Fake-News-Videos zur US-Wahl 2020 mehr löschen

Zwei Jahre nach dem Bekenntnis von Youtube zur Bekämpfung von Falschinformationen will die Videoplattform ihre Richtlinien ändern. In Zukunft sollen "keine Inhalte mehr entfernt werden, die falsche Behauptungen über Betrug, Fehler oder Pannen bei der Präsidentschaftswahl 2020 und anderen vergangenen US-Wahlen aufstellen".

03.06.2023
    Auf einem Laptop-Bildschirm sieht man das Logo von Youtube.
    Youtube ändert die Richtlinien. (picture alliance / dpa / Fabian Sommer)
    Das US-Unternehmen teilte in seinem offiziellen Blog mit, dass es nach zwei Jahren und zehntausenden entfernten Videos an der Zeit sei, die Auswirkungen dieser Politik in der heutigen veränderten Landschaft neu zu bewerten. Die Entfernung der Inhalte dämme zwar "einige Falschinformationen" ein, könnte demnach aber auch den "unbeabsichtigten Effekt haben, die politische Meinungsäußerung einzuschränken", so Youtube.
    Die aktualisierte Richtlinie tritt demnach ab sofort in Kraft. Andere Regeln hingegen sollen offenbar bestehen bleiben, darunter das Verbot von Inhalten, die Wähler täuschen oder Menschen dazu verleiten könnten, demokratische Prozesse zu stören.
    Die Entscheidung stieß umgehend auf Kritik. Die unabhängige Organisation Free Press forderte Youtube auf, die "gefährliche Entscheidung" sofort zurückzunehmen. Die Onlineplattform liege "völlig falsch" mit ihrer Begründung zugunsten der Meinungsfreiheit. Vielmehr bedrohten Hass und Falschinformationen in einer zunehmend polarisierten politischen Landschaft "unsere Demokratie".