Archiv

EU
Zahl der Asylanträge erneut deutlich gestiegen

Die Zahl der Asylanträge in der EU ist im zweiten Jahr in Folge deutlich gestiegen.

23.03.2023
    Zwei Hände in Gummihandschuhen halten die Hand eines schwarzen Flüchtlings an einGgerät zur Registrierung der Fingerabdrücke.
    Registrierung eines Flüchtlings im thüringischen Suhl. . (arifoto UG / Michael Reichel / dpa)
    Im Jahr 2022 wurden in den Mitgliedstaaten 881.200 Erstanträge gestellt, wie die Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr war dies ein Plus von 64 Prozent. Die Behörde verwies jedoch darauf, dass die Zahl während der großen Fluchtbewegung in den Jahren 2015 und 2016 jeweils bei mehr als einer Million lag.
    Die mit Abstand meisten Asylsuchenden kamen aus Syrien; sie stellten etwa ein Viertel der Antragsteller dar. 13 Prozent kamen aus Afghanistan. Die meisten der Anträge - nämlich 25 Prozent - wurden in Deutschland gestellt.
    Die EU gewährte im vergangenen Jahr zudem 4,3 Millionen Menschen aus der Ukraine Schutz. Diese müssen keine Asylanträge stellen.
    Diese Nachricht wurde am 23.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.