Mittwoch, 17. April 2024

Haiti
Zehntausende fliehen laut UNO vor Gewalt aus Hauptstadt Port-au-Prince

In Haiti sind nach Angaben der Vereinten Nationen zehntausende Menschen wegen der Eskalation der Gewalt aus der Hauptstadt Port-au-Prince geflüchtet.

03.04.2024
    Eine Frau mit einem Kind im Arm rennt über eine Straße in Haitis Hauptstadt Port-au-Prince. Neben ihr sind brennende Reifen zu sehen, auf der Straße liegt Müll.
    Die Gewalt in Haiti eskaliert - weite Teile der Hauptstadt Port-au-Prince werden von kriminellen Banden kontrolliert (Archivbild). (AFP / CLARENS SIFFROY)
    Die Internationale Organisation für Migration teilte mit, innerhalb von drei Wochen seien an Busbahnhöfen mehr als 53.000 Menschen beim Verlassen des Hauptstadt-Großraums erfasst worden. Die Mehrheit sei in Richtung Süden geflohen. Dort halten sich bereits viele Vertriebene auf. Die Gemeinden haben laut UNO nicht genug Mittel, um die Aufnahme so vieler Menschen aus der Hauptstadt zu bewältigen.
    Die Krise in Haiti hat sich seit Anfang März weiter verschärft. Bewaffnete Banden kontrollieren weite Teile von Port-au-Prince.
    Diese Nachricht wurde am 03.04.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.