Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteCorsoAnti-Liebesbrief an eine Schauspiel-Ikone17.08.2018

Zum 75.Geburtstag von Robert De NiroAnti-Liebesbrief an eine Schauspiel-Ikone

Er gilt als einer der größten Schauspieler seiner Generation: Robert de Niro, zweimaliger Oscar-Gewinner, Gigant des Method Acting. Mit seinen Rollen in "Taxi Driver", "Der Pate", "Good Fellas" und "Heat" schrieb er Kinogeschichte. Heute wird der 1943 in New York geborene Mime 75 Jahre alt.

Von Hartwig Tegeler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)
Seinen Durchbruch hatte Robert De Niro 1976 mit seiner Hauptrolle in Martin Scorseses Film "Taxi Driver" (imago/United Archives)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Syrischer Filmemacher Orwa Nyrabia oder wie Robert de Niro ein Leben rettete

New Yorker Regielegende Martin Scorsese wird 75

Dustin Hoffman wird 80 Der Unsichere

Musik und Fragen zur Person Der Kameramann Michael Ballhaus

Lieber Robert De Niro,

ich gebe es zu, ich weiß, das ist ein Klischee, fast peinlich. Ich gebe es zu, dass ich dieses …

"You talkin´ to me? You talkin´ to me?"

 … aus "Taxi Driver" - Hey, mit wem redest Du? Redest Du mit mir? Na ja, dass ich das auch schon mal gespielt habe,  nicht mit bloßem Oberkörper und Irokesenschnitt vor einem Spiegel. Aber diese Aggression, die Sie da aus dem Taxifahrer rausgeholt haben, bevor er um sich ballerte auf seinem Kreuzzug in "Taxi Driver", das war eine Lust zu sehen und dies – im geheimen Kämmerchen – nachzuspielen und zu fühlen ebenso.

Ich habe immer gespürt, dass es nie nur um den Taxifahrer und Vietnam-Veteranen in New York ging, sondern um einen Menschen, dessen dunkle Abgründe Sie vor uns, ja, vielleicht besser: für uns zwecks Selbstschau "offenbarten". Dass das dann zum De-Niro-Klischee wurde, gut, ist nicht Ihre Schuld, aber ich meine, im Nachhinein, Martin Scorsese schon verstanden zu haben, dass der Sie nach "Taxi Driver" zu seinem Stammschauspieler machte. Und auch, warum Harvey Keitel, der ja noch drei Jahre vorher in "Hexenkessel" die erste Hauptrolle spielte, bei Scorsese dann erst sehr, sehr viel später wieder auftauchte.

Berührendes Spiel

Ich kann mich auch , dass ich 1990 mit ein paar Kumpels aus Scorseses "Good Fellas", mit Ihnen in der Hauptrolle, kam, und wir uns mächtig in die Futten kriegten, ob das nun eine Legitimation der Mafia war oder ein kritischer Blick auf die Gangster. Ich war natürlich der Meinung: kritischer Blick. Sicher bin ich mir heute nicht mehr so. Auf alle Fälle fand ich Ihr Regiedebüt ´93 sehr schön, diese Geschichte über einen Jungen, seinen Vater und seinen Ersatz-Vater, den Mafioso. "In den Straßen der Bronx" spielte, klar, wo sonst, in "Ihrem" New York. Eine wunderbar inszenierte Geschichte. Fast zart. Berührend. Die Geschichte … aber auch Ihr Spiel.

Dass Sie sich politisch äußerten – als ein Mann, der der demokratischen Partei nahesteht – mit Ihrem "Fuck, Trump"  -

 "I wanna say one thing: ´Fuck Trump!´"

Der Mythos bröckelte

- gut! Dass Sie nach Nineleven im traumatisierten "Big Apple" das Tribeca Film Festival ins Leben gerufen haben: Verbeugung. Scorsese hatte ja ab 2002 mit "Gangs of New York" Leonardo DiCaprio zu seinem neuen Stammschauspieler gemacht. Wenn ich nun aber sehe, was Sie nach "Casino", der vorerst letzten Zusammenarbeit mit Scorsese 1995, dann noch spielten, Dienst nach Vorschrift vor der Kamera machten: Tja, der Mythos bröckelte! Ich wollte es anfangs nicht glauben, aber am Ende habe sogar ich begriffen, dass Ihr Satz, Sie schliefen bei Ihren eigenen Filmen ein … nun, mir ging´s da irgendwann auch nicht anders.

Also, das mit dem Label "größter Schauspieler Ihrer Generation", das traf einmal auf Sie zu. Keine Frage! Und dass Sie irgendwann keine Lust mehr hatten, sich wie seinerzeit bei Scorsese in "Wie ein wilder Stier" 30 Kilo drauf zu futtern oder irgendeinen anderen ausgefeilten Method-Acting-Kram zu machen, das kann ich schon verstehen. Aber muss es denn wirklich so ein Filmzeug wie "Dirty Grandpa"? Wie gesagt, ´95, mit "Casino", da war ein Bruch.

Ich hoffe, dass Scorseses und ihr neuer Film "The Irishman", der 2019 ins Kino kommen wird – was für eine Wiedervereinigung -, ich hoffe, dass dieses Gangsterepos Sie nun endlich wieder einmal in einer großen Rolle zeigt. Wobei ich mich erinnere, dass sogar Sie zugegeben haben, dass auch ein Schauspieler auf Ihrem Level Schwierigkeiten hat, große Rollen zu finden:

"It´s very hard to find a good part, that also complements a story viceverse. A good character."

Eine Figur, ein Charakter, der Tiefe hat, und der ihnen, auch wenn´s lange her ist, die Möglichkeit gab, die Leinwand zu sprengen. Aber egal, wie´s kam,  das, was wir gesehen haben von Ihnen in den großen Zeiten: Es bleibt, egal, was auch danach kam. Herzlichen Glückwunsch zum 75. Geburtstag.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk