Donnerstag, 19. Mai 2022

Archiv

Zum ersten Mal bei Olympia
"Weltcup ist wichtiger als Schlussfeier“

Andreas Sander ist ein alpiner Skifahrer aus Ennepetal und hatte in Pyeongchang seine Olympiapremiere. Vom Siegerpodest war er nach seinen Wettkämpfen weit entfernt. Im Dlf sagte er, dass er dennoch nicht enttäuscht sei und dass es Wichtigeres gebe als Olympia.

Andreas Sander im Gespräch mit Matthias Friebe | 24.02.2018

Andreas SANDER, Deutschland, GER, im Ziel, enttaeuscht, enttäuscht, Enttäuschung, Enttaeuschung 12. Platz, Men s Super-G, Super G der Maenner, am 16.02.2018 Olympische Winterspiele 2018, vom 09.02. - 25.02.2018 in PyeongChang/ Suedkorea. *** Andreas SANDER, Germany GER in the goal disappointed disappointed disappointment disappointment 12 place men s Super G Super-G of men on 16 02 2018 Winter Olympics 2018 from 09 02 25 02 2018 in PyeongChang of South Korea
Andreas Sander enttäuscht im Ziel (imago sportfotodienst)
"Mit etwas Zeit betrachtet, bin ich dann doch sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Das war sicher das, was ich im Stande bin zu leisten", sagte Andreas Sander in der Sendung "Sport am Samstag". Seine Leistung in Pyeongchang spiegele den Saisonverlauf wider und deswegen sei er nicht enttäuscht über seinen Olympiaauftritt, obwohl er mit einem achten und zehnten Platz sehr weit von den Medaillenplätzen entfernt gewesen sei.
Ein Rennen wie jedes andere auch
Das Team der deutschen Skifahrer habe Olympia als nicht so etwas Großes wirken lassen: "Wir hatten nichts zu verlieren. Ich hatte nicht den Druck, dass ich irgendetwas leisten oder bestätigen muss. Es war ne coole Erfahrung, aber auch schön zu sehen, dass es auch nur ein Rennen ist wie jedes andere."
Sanders Bilanz seiner allerersten Olympiateilnahme sieht so aus: "Das einzige, was ein bisschen schade war: Wir hatten ein Hotel außerhalb des olympischen Dorfes." Deswegen sei der olympische Spirit nicht so zu spüren gewesen. "Allerdings hätten wir uns gewünscht, etwas mehr von dem Rest mitzukriegen."
"Die Saison ist einfach dann doch wichtiger als die Abschlussfeier bei Olympia"
Die olympische Abschlussfeier steht zwar noch an, aber Sander ist mit den Gedanken schon wieder bei den nächsten Wettkämpfen: "Klar ist Olympia schön und gut, aber bei uns geht der Weltcup weiter. Deswegen werden wir auch schnellstmöglich die Heimreise antreten. Die Saison ist einfach dann doch wichtiger als die Abschlussfeier bei Olympia."
"Es war ein sehr gastfreundliches Land, muss man wirklich sagen." Sander hätte allerdings gerne noch mehr von dem Land und der Kultur mitbekommen. Schade fand er auch, dass er das Gefühl hatte, dass seine Sportart nicht das größte Interesse in Korea genießt: "Sie sind schon wintersportbegeistert, nur halt leider nicht so im alpinen Bereich. Sehr schade, wenn man vor einer nicht mal halb vollen Tribüne fährt."
"Nur Medaillen zu zählen, das ist ein bisschen sehr einfach"
Insgesamt macht sich Sander, obwohl die alpinen Skifahrer keine Medaillen bei Olympia gewonnen haben, nur wenig Sorgen um die Förderung: "Nur Medaillen zu zählen, das ist ein bisschen sehr einfach."
"Sobald Medaillen geholt werden, ist alles super. Sobald man keine holt, ist alles katastrophal schlecht." Er rät, die Wettbewerbe im Kontext der Saison zu sehen: "Medaillen sind nicht alles. Da ist die Entwicklung teilweise wichtiger."
Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.