Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heuteMit Forschung zum Orgasmus12.09.2020

Zum Tod von Shere HiteMit Forschung zum Orgasmus

Um sexuelle Lust zu empfinden, brauchen Frauen keine Männer – diese Erkenntnis machte die nun verstorbene Shere Hite und ihren „Hite Report“ zu einer Ikone weiblicher Selbstermächtigung. Mit ihrem Buch habe Hite die Welt verändert, sagte die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal im Dlf.

Mithu Sanyal im Gespräch mit Katja Lückert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Shere Hite im Porträt. (dpa/ efe / epa / Ballesteros)
Shere Hite, Soziologin und Pionierin der feministischen Sexualforschung. (dpa/ efe / epa / Ballesteros)
Mehr zum Thema

Sally Nicholls beim Literaturfestival Berlin Feminismus begeistert junge Leserinnen

Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal "Die Supermarkt-Verkäuferin fühlt sich vom Mainstream-Feminismus nicht repräsentiert"

Vor 100 Jahren eröffnet "Institut für Sexualwissenschaft" von Magnus Hirschfeld

Feminismus nach #metoo "Freiheit ist eine harte Aufgabe"

1976 erschien der "Hite-Report. Das sexuelle Erleben der Frau", ein revolutionäres Buch, das sich über 50 Millionen Mal verkaufte.

Durch Shere Hite wurde der weibliche Orgasmus zum ersten Mal Thema in der breiten Öffentlichkeit diskutiert, und eine nicht zuletzt durch Sigmund Freud gestützte patriarchale Vorstellung geriet ins Wanken.

Mit Vorurteilen über weibliche Sexualität aufgeräumt

Für Mithu Sanyal ist der "Hite-Report" ein politisches Buch, das die Art, wie man heute über weibliche Sexualität spreche, maßgeblich beeinflusst habe. Früher herrschte das Vorurteil, Frauen seien frigide und der weibliche Orgasmus etwas unheimlich Kompliziertes.

Durch eine Befragung von mehreren Tausend Frauen fand Hite heraus, dass viele die Penetration nicht unbedingt als zielführend empfanden, um einen Orgasmus zu erleben. Diese Erkenntnis und das Frauen vor allem durch Masturbation zum Höhepunkt gelangten, sorgte damals für Aufregung und Empörung und machte Hite international bekannt.

Wollte auch Männer vom Druck im Bett befreien

Sie habe später auch einen Hite-Report für die Männer gemacht, so Sanyal, und sieht das als versöhnliches Zeichen, da sich viele Männer von ihren Forschungen angegriffen gefühlt hätten. Dabei wollte sie auch die Männer von dem Druck der "Performance im Bett" befreien, nur hätten viele damals nur die Überschriften gelesen und gedacht, sie wolle die Familie zerstören. Dafür habe sie in Amerika auch Morddrohungen erhalten.

Dass heute über Dinge wie weiblichen Orgasmus und Libido geredet werde, liege auch an Shere Hite und ihrer Forschung, so Mithu Sanya. Sie habe damit echte Pionierleistungen vollbracht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk