Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 10:08 Uhr Sprechstunde
StartseiteSternzeitDer Astronomen-Chef der ESA01.05.2020

Zum Tode von Reimar LüstDer Astronomen-Chef der ESA

Er ließ im All einen künstlichen Kometenschweif auftauchen, erforschte Materiescheiben im All und die kosmische Strahlung, war Präsident der Max-Planck-Gesellschaft und Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA: Reimar Lüst.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Reimar Lüst, Astrophysiker und ESA-Generaldirektor von 1984-1990 (ESA)
Astrophysiker und ESA-Generaldirektor von 1984-1990 (ESA)

Kaum jemand hat Astronomie und Raumfahrt in Deutschland und Europa in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts so geprägt wie Reimar Lüst. Im März 1923 kam er in Barmen zur Welt – seine Rettung in letzter Sekunde aus einem sinkenden U-Boot zwanzig Jahre später bezeichnete er stets als zweiten Geburtstag.

In seiner Doktorarbeit, betreut von Carl Friedrich von Weizsäcker in Göttingen, beschäftigte sich der Astrophysiker mit der "Entwicklung einer um einen Zentralkörper rotierenden Gasmasse". Dieses Phänomen spielt unter anderem in der Umgebung Schwarzer Löcher im Zentrum von Galaxien eine große Rolle – und bis heute ist unklar, was genau in diesen Materiescheiben vor sich geht.

Reimar Lüst gründete das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik. Um mehr über Kometen zu lernen, ließ er von einer französischen Rakete Bariumionen im Weltraum aussetzen, um die Wechselwirkung mit dem Sonnenwind zu untersuchen. 

Während der Amtszeit von Reimar Lüst entschied die ESA, sich mit dem Raumlabor Columbus (hier bei der Montage 2008) an der Internationalen Raumstation zu beteiligen (NASA / DLR)Während der Amtszeit von Reimar Lüst entschied die ESA, sich mit dem Raumlabor Columbus (hier bei der Montage 2008) an der Internationalen Raumstation zu beteiligen (NASA / DLR)

In seine Zeit als ESA-Direktor fielen die Giotto-Mission zum Kometen Halley 1986, Europas Beteiligung an der Internationalen Raumstation mit dem Raumlabor Columbus und der Start des Hubble-Teleskops von NASA und ESA.

Ende März ist Reimar Lüst, einer der großen Astrophysiker und Wissenschaftsmanager, im Alter von 97 Jahren gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk