Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSport am Wochenende"Wir schauen gespannt auf Sachsen" 05.09.2020

Zuschauer in Hallensportarten"Wir schauen gespannt auf Sachsen"

Die deutsche Eishockey-Liga hofft auf das Bundesliga-Spiel von RB Leipzig vor 8400 Zuschauern. "Daraus kann sich eine Trendwende entwickeln", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Er kritisierte im Dlf aber die unterschiedlichen Bestimmungen für die Zulassung von Zuschauern in den Bundesländern.

Gernot Tripcke im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
DEL-Spiel der Krefeld Pinguine gegen ERC Ingolstadt am 19.01.2020. (imago images / Stefan Bösl)
Die DEL sagte ihre Saison im März aufgrund der COVID-19-Pandemie komplett ab. Jetzt plant man den Neustart im November und hofft auf Zuschauer (imago images / Stefan Bösl)
Mehr zum Thema

Zuschauer in den Stadien Flickenteppich Bundesliga?

Fans in den Stadien Laschet fordert einheitliche Regeln für Bundesliga

Fans in den Stadien Die Bundesliga schießt ein Eigentor

Zuschauer bei Sportveranstaltungen "Die Gesundheit steht über allem"

Handball-Bundesliga "Es geht ums finanzielle Überleben"

Ende August hatte der Bund-Länder-Gipfel in Berlin noch verkündet, dass der Profisport bis mindestens Ende Oktober generell auf Zuschauer verzichten müsse. Doch die Klubs setzen auf Ausnahmegenehmigungen, auf die neuen Schutzverordnungen ihrer Länder und auf eine enge Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern.

Einige Zuschauer beobachten das Pokalfinale zwischen Paris St. Germain und AS St. Etienne im weitgehend leeren Stade de France. (imago / Aurelien Morissard) (imago / Aurelien Morissard)Roger Lewentz (SPD): "Die Gesundheit steht über allem"
Wegen der angespannten Pandemie-Lage in Deutschland drohen vielen Sportarten bis zum Jahresende Spiele vor leeren Zuschauerrängen. "Wir versuchen alle durch die Pandemie durchzubekommen", sagte Roger Lewentz, SPD-Innenminister von Rheinland-Pfalz im Dlf.

Die Deutsche Eishockey Liga DEL plant ihren Saisonstart für den 13. November und hofft ebenfalls inständig auf Zuschauer in den Hallen. "Wir müssen aus wirtschaftlichen Gründen mit Zuschauern starten und am besten mit möglichst vielen", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke im Deutschlandfunk. Alle Vereine hätten passende Hygeniekonzepte parat, nur sei das Problem für die DEL, dass in vielen Bundesländern nur sehr wenige Zuschauer zugelassen sind. So sind in Baden-Württemberg derzeit nur 500 Besucher in Stadien erlaubt, in NRW 300 und in Bayern null. 

"Wir schauen gespannt auf Sachsen und hoffen, dass sich daraus eine Trendwende entwickelt", sagte Tripcke und verwies auf Leipzig, wo das örtliche Gesundheitsamt 8400 Zuschauer für das erste Bundesliga-Heimspiel von RB Leipzig im September zugelassen hat.

Leipzig mit Konzert-Simulation in Arena

Gernot Tripcke, Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga DEL.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)Gernot Tripcke, Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga DEL (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann sieht im Vorpreschen einiger Vereine aus Sachsen im Kampf um die Rückkehr von Zuschauern in deutsche Stadien und Arenen einen vorbildhaften Charakter für die Teamsportarten. Die Veranstaltungen in Sachsen in nächster Zeit könnten wertvolle Hinweise liefern, wie man Zuschauer wieder verantwortungsvoll ins Wettkampfgeschehen integrieren könne, sagte Hörmann.

"Wir sind deckungsgleich mit RB Leipzig unterwegs. Wir gehen davon aus, dass wir zum ersten Saisonspiel am 1. Oktober vor einer nennenswerten Anzahl von Zuschauern spielen werden", sagte DHfK Leipzigs Geschäftsführer Karsten Günther aus der Handball-Bundesliga dem sid. DHfK Leipzig hat bereits zwei Testspiele vor mehreren hundert Fans absolviert. Am 22. August hatte der Klub mit der Uni Halle und Musiker Tim Bendzko in der Arena eine Konzert-Simulation mit 1500 Probanden veranstaltet und dazu eine Studie erstellt. Man wollte feststellen, wo die neuralgischen Punkte sind, wo sich die Menschen treffen und wie sich die Luftströme und Aerosole verteilen. 

RB Leipzig - Leverkusen / Fussball Bundesliga Leipzig, 01.03.2020, Red Bull Arena, Fussball, 1.Bundesliga, 24.Spieltag , RB Leipzig vs. Bayer 04 Leverkusen 1:1 1:1 , Im Bild Fans von RB Leipzig. Fanfahne Fanclub Skatstadt Bullen , Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. , *** RB Leipzig Leverkusen Fussball Bundesliga Leipzig, 01 03 2020, Red Bull Arena, Soccer, 1 Bundesliga, 24 matchday , RB Leipzig vs Bayer 04 Leverkusen 1 1 1 1 , Im Bild Fans of RB Leipzig Fan Flag Fanclub Skatstadt Bullen , According to the regulations of the DFL Deutsche Fußball Liga it is prohibited to use or have used in the stadium and / or from the game made photos in the form of sequence images and / or video-like photo series,  (imago images / Picture Point LE) (imago images / Picture Point LE)RB Leipzig darf mit Fans in die Bundesliga starten
RB Leipzig darf für das Heimspiel zum Saisonauftakt gegen Mainz 05 mit 8500 Zuschauern planen. Die Profiklubs beraten nun, ob ähnliches auch in der ganzen Liga möglich wäre. Der Druck auf die DFL wächst.

DEL-Geschäftsführer Tripcke zeigte sich im Deutschlandfunk irritiert darüber, dass in Düsseldorf Konzerte mit mehreren Tausend Zuschauern möglich seien, aber beim Eishockey in derselben Halle die Zuschauerzahl auf 1000 begrenzt werde. Hier müsse "gleiches Recht" für alle gelten, sagte der Rechtsanwalt. Der auch noch einmal betonte, dass die Zuschauereinnahmen extrem wichtig seien, um den Nachwuchs- und Breitensportbereich zu subventionieren und um nicht auf weitere Zuschüsse angewiesen zu sein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk