Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitChinesische Konkurrenz für die ISS11.08.2021

Zwei Raumstationen im AllChinesische Konkurrenz für die ISS

Derzeit befinden sich zehn Menschen in der Erdumlaufbahn: eine Frau und neun Männer. Sie kommen aus den USA, Russland, Frankreich, Japan – und China. Sieben Personen befinden sich auf der Internationalen Raumstation und drei auf der chinesischen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Rakete startet, Feuer kommt aus den Triebwerken, viel Rauch steigt seitlich auf. (Xinhua / China News)
Start des Kernmoduls Tianhe der chinesischen Raumstation Tiangong-3 (Xinhua / China News)

Mitte Juni ist die erste Besatzung in Chinas neue Station Tiangong-3 eingezogen. Dort machen es sich die drei Astronauten erst einmal bequem, räumen eine Transportkapsel aus, testen alle Systeme und führen Installationsarbeiten außen am Modul durch.

Mit den beiden Stationen ist der Konkurrenzkampf im All derzeit direkt zu sehen. Tiangong und die ISS kommen sich aber nicht in die Quere: Die chinesische Station fliegt rund 30 Kilometer tiefer und auf einer weniger stark geneigten Bahn als die ISS.

Im kommenden Jahr ist das Andocken von zwei weiteren Modulen geplant. Dann ist Tiangong deutlich größer, aber noch lange kein Himmelspalast, wie ihr chinesischer Name nahe legt.

Die Internationale Raumstation ISS über der Erde (NASA)Die Internationale Raumstation ISS ist das größte Objekt in der Erdumlaufbahn (NASA)

Dieser Begriff passt besser zur ISS, die die Ausmaße eines Fußballplatzes hat und deren Innenraum in etwa dem Volumen eines Jumbojets entspricht.

China hatte einst Interesse, sich an der ISS zu beteiligen. Weil aber der US-Kongress China für einen Konkurrenten im All hält, verbietet er der NASA seit Jahrzehnten jegliche Zusammenarbeit mit der chinesischen Raumfahrtagentur.

So könnte es in den kommenden Jahren zu einer Art Wachwechsel im Orbit kommen. Während die ISS nach fast einem Vierteljahrhundert allmählich ihrem Ende entgegen schwebt, dreht China im All richtig auf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk