Montag, 16.09.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSonntagsspaziergangSurfbretter, Ziegen und ganz viel Käse02.06.2019

Zwei Sylter auf HawaiiSurfbretter, Ziegen und ganz viel Käse

Beim Stichwort Hawaii denken die meisten an endlose Sandstrände, Palmen, Wellenreiter und Vulkane. An Ziegen denken dagegen wohl die wenigsten. Zwei Sylter haben das geändert. Ihre "Molkerei Surf-Ziege" gehört inzwischen zu den Top-Touristen-Attraktionen auf der Insel Maui.

Von Thomas Samboll

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Surfer Jay Thompson (Australien) zeigt im November 2012 sein Können   (picture alliance / dpa / Kelly Cestari / Asp)
Hawaii hat viele Klimazonen, im Winter gibt es auf den Bergen auch Schnee (picture alliance / dpa / Kelly Cestari / Asp)
Mehr zum Thema

Vor 120 Jahren Als Hawaii amerikanisch wurde

Zum Schutz der Korallen Hawaii verbietet bestimmte Sonnencremes

Vor 240 Jahren James Cook entdeckte als erster Europäer Hawaii

Brennnesseln, Polenta, Ziegenkäse Eine kulinarische Eroberung der Provence

Sie heißen "Sunset", "Soho", "Ringo", "Booboo", "Pipe" oder auch "Hansi". Und sie hören alle auf Thomas. Auf Thomas Kafsack, den Ex-Nordfriesen, der heute Ziegenfarmer auf Maui ist und gerade mal wieder ein paar Touristen über seinen Hof führt:

"Hier seht ihr die jungen Mädels. Ihr könnt ihnen ein bisschen Heu geben. Keine Angst, sie können euch nicht beißen. Ziegen haben nur im Unterkiefer eine Zahnreihe."

Neugierig kommen die kleinen Ziegen näher und zupfen den Besuchern das trockene Gras aus den Händen. Davon gibt es hier an den sanft ansteigenden, windgeschützten Nordwest-Hängen des Haleakala, an denen es nur selten regnet, eine Menge. Zwei Drittel der rund 17 Hektar großen Farm sind Weideland, auf dem neben tropischen Gräsern auch Palmen und Kakteen wachsen. In der Ferne: Zuckerrohrfelder, und dahinter: der tiefblaue Pazifik. Thomas Kafsack liebt das Meer. Und den Windsurf-Weltcup auf Sylt. Und genau dort hat ihn einst auch das "Maui-Fieber" gepackt:

"Da waren ja jede Menge Surfer, die hier aus Maui kamen oder aus Hawaii kamen, dabei. Wie Robby Naish zum Beispiel. Und dann sind wir in den Herbstferien mit den Kindern nach Maui geflogen. Und es macht einfach süchtig, diese Inseln. Und speziell Maui. Maui hat den Vorteil, dass wir eigentlich alles an Klima haben: Wir haben wie hier ganz trockenes Klima. Gehst du auf die andere Seite, da regnet´s eigentlich fast täglich. Wenn dir das zu warm hier unten ist, dann fährst du halt eben den Vulkan rauf, da oben ist es kälter. Bis dahin, dass wir im Winter Schnee da oben haben. Was nie einer glaubt, wenn ich ihm das erzähle: Dass wir auch Schnee in Hawaii haben!"

Ziegenkäse auf Hawaii

Was es auf Hawaii jedoch lange wirklich nicht gab, war frischer Ziegenkäse. Im Hofladen ihrer Ex-Nachbarn auf Sylt waren Thomas und Eva auf den Geschmack gekommen. Und nahmen die Idee mit nach Maui. Obwohl Thomas, der Computer-Fachmann, und Eva, die Lehrerin, von Ziegen und Käse überhaupt keine Ahnung hatten:

"Wir haben dann gelernt, wie das geht. Meine Frau hat dann das gelernt auf verschiedensten Ziegenhöfen in Schleswig-Holstein. Und dann haben wir diverse in Frankreich und in Österreich besucht, und alles, was wir an Tipps aufsaugen konnten, haben wir nur aufgesaugt. Und wir haben eigentlich jedes Jahr noch mehr dazu gelernt. Aber es macht sehr viel Spaß, mit Ziegen zu arbeiten. Ziegen sind sehr schlau, sehr intelligente Tiere. Und sie lieben dich. Wenn du die 'n paar Mal fütterst, dann laufen die hinter dir her!"

Ziegen können aber auch ziemlich anstrengend sein. Besonders, wenn man die Böcke von den über 100 Ziegen-"Ladys" trennen will. Die ganz normalen Weidezäune haben sie zunächst einfach übersprungen, erinnert sich Thomas:

"Und deswegen mussten wir das noch höher machen. Mit Surfbrettern. Damit die da nicht rauskamen halt eben."

Surfbretter als Weidezaun-Ersatz

Ausgediente Surfboards als Weidezaun-Ersatz und als Klettergerüste für die Ziegen-Kinder – das gibt´s wohl nur auf Maui. Die guten Kontakte der Kafsacks zur Surfer-Szene machten es möglich – und gaben der Farm schließlich auch ihren Namen: "Surfing Goat Dairy" (Molkerei Surf-Ziege):

"Das fanden die Surfer auch ganz klasse! Deswegen siehst du hier, ich weiß nicht, wie viel hunderte von Surfbrettern wir haben, die kommen von diesen Leuten. Wenn Boards kaputt sind oder die nicht mehr mit diesen Boards surfen, dann tauschen wir ´n Board gegen Käse. Oder zwei, je nachdem, wie gut das Surfboard noch aussieht."

Allerdings - das mit dem Käse war am Anfang auch alles andere als einfach. Normalerweise ist Ziegenkäse auf Hawaii nämlich nicht so der Verkaufsschlager:

"Fast alle Amerikaner mögen keinen Ziegenkäse, wenn er nach Ziege schmeckt! Das, was im Schnitt ein halbes Jahr alt war aus Frankreich. Dann zerfallen einige Säuren in der Milch, die dann diesen Ziegengeschmack geben. Und das mochten die Leute nicht."

Auch Obama war schon Kunde

Frischer Käse von seiner Farm schmeckt dagegen garantiert nicht nach Ziege, versichert Thomas Kafsack. Und lässt seine Besucher gerne einmal naschen:

"Oh Mann, ich mag das total. Es schmeckt wunderbar!"

"Ziege ist okay. Aber eigentlich bin ich nicht so'n Fan von säuerlichem cremigem Käse."

"Das schmeckt irgendwie ´n bisschen nach Pizza. Total witzig. Aber lecker. Oh, das ist scharf. Da ist wahrscheinlich irgendwie so Pfeffer drin oder so was. Schmeckt jetzt vielleicht nicht wie normaler Ziegenkäse. Also man kann sich auf jeden Fall dran gewöhnen."

Selbst Ex-US-Präsident Barack Obama habe sich den Ziegenkäse von der "Surfing Goat Dairy" schon schmecken lassen, erzählt Thomas Kafsack stolz. Ständig würden sie neue Käse-Kreationen entwickeln. Klingt nicht so, als würden der 66-Jährige und seine zwei Jahre ältere Frau Eva bald wieder nach Sylt zurückkehren:

"Nein, wir haben beschlossen, dass, selbst wenn wir das hier verkaufen, dass wir hier auf Maui bleiben. Die Leute, die hier auf Maui leben, die haben eine der längsten Lebenserwartungen überhaupt! Die Leute werden hier 105, 106, 108, 112 Jahre alt!"

Haben die beiden Norddeutschen also im Pazifik ihr Paradies gefunden? Eva zögert. Sie vermisse doch einiges auf Maui, sagt sie dann. Und es klingt ein bisschen nach Heimweh:

"Ich vermisse Museen, ich vermisse Geschichte in den Städten, ich vermisse Hamburg mit den breiten Straßen und der Alster. Ich vermisse viel, viel, viel. Es spricht auch viel für Maui, vor allem im Winter. Im Sommer ist es mir zu heiß. Ich bin ein Nordlicht!"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk