• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten
StartseiteKulturfragen20 Jahre Weltgipfel in Rio17.06.2012

20 Jahre Weltgipfel in Rio

Umweltphilosoph Michael Braungart über Nachhaltigkeit und Nützlichkeit

Manche Experten zweifeln das Konzept der Nachhaltigkeit grundsätzlich an. Der Umweltphilosophen Michael Braungart ist so ein Querdenker. Er will nicht den Konsum beschränken, sondern die Warenwelt neu erfinden.

Michael Braungart im Gespräch mit Karin Fischer

20 Jahre nach dem ersten Erdgipfel wird sich die Weltgemeinschaft vom 20. bis 22. Juni 2012 erneut in Rio treffen. (United Nations)
20 Jahre nach dem ersten Erdgipfel wird sich die Weltgemeinschaft vom 20. bis 22. Juni 2012 erneut in Rio treffen. (United Nations)
Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Grünes Handeln für den blauen Planeten

Der sogenannte Weltgipfel von Rio de Janeiro jährt sich 2012 zum 20. Mal. Damals vereinbarte die Weltgemeinschaft das entwicklungs- und umweltpolitische Aktionsprogramm Agenda 21, das als Meilenstein auf dem Weg zur Nachhaltigkeit gilt. An diesem Wochenende findet die dritte Nachfolgekonferenz, Rio +20, wieder in der brasilianischen Metropole statt.

Doch Umweltpolitik ist ein schwieriges Geschäft, nicht nur weil sie Geld kostet und der Wachstumsideologie entgegen steht. Es gibt auch Experten, die das Konzept der Nachhaltigkeit grundsätzlich anzweifeln.

Michael Braungart, Direktor des Hamburger Umweltinstituts und Professor für Verfahrenstechnik an der Universität Rotterdam, ist so ein Querdenker. Der Umweltphilosoph will nicht den Konsum beschränken, sondern die Warenwelt neu erfinden. Im Gespräch mit Karin Fischer erläutert er, wie das gehen kann, und stellt das von ihm erdachte Cradle-to-Cradle-Prinzip vor.


Mehr zum Thema:
Themenportal Rio+20

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk