• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKonzertdokument der WocheMit Stradivari und Guarneri in die Zukunft23.04.2017

25. Wettbewerb des Deutschen MusikinstrumentenfondsMit Stradivari und Guarneri in die Zukunft

Seit 1993 richtet die Deutsche Stiftung Musikleben Jahr für Jahr einen Wettbewerb zur Vergabe wertvoller Streichinstrumente an die besten Nachwuchsstreicher Deutschlands aus. Im "Konzertdokument der Woche" stellen wir die Preisträger vom 25. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds vor.

Am Mikrofon: Elisabeth Richter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Foto zeigt eine von Giuseppe Guarneri im Jahr 1706 gebaute Geige in Nürnberg (Bayern). (picture-alliance / dpa / Elke Richter)
Barockes Spitzeninstrument: eine Geige von Giuseppe Guarneri (picture-alliance / dpa / Elke Richter)

Maria Dueñas Fernández stammt aus Granada in Spanien. Sie hat zahlreiche nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen. Mit zwölf Jahren studierte sie an der Hochschule "Carl Maria von Weber" in Dresden, zurzeit hat sie Unterricht in Wien bei Boris Kuschnir, einem Schüler von David Oistrach. Maria Dueñas Fernández ist bereits als Solistin mit Orchestern wie der Dresdner Philharmonie oder dem "Moscow Virtuosi Orchestra" aufgetreten. Auf der Geige von Nicolaus Gagliano, die dieser im 18. Jahrhundert in Neapel baute, spielte die junge Künstlerin beim Preisträger-Konzert des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds eine dreisätzige Solo-Fantasie von Georg Philipp Telemann.

Die 14-jährige Geigerin María Dueñas Fernández aus Granada spielte die Fantasia Nr. 9 h-Moll für Violine solo von Georg Philipp Telemann, mit den Sätzen Siciliana, Vivace und Allegro.

In diesem Jahr wurde der Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds zum 25. Mal ausgetragen. Der Deutsche Musikinstrumentenfonds ist das wichtigste Projekt der Deutschen Stiftung Musikleben, die sich seit über 50 Jahren der Förderung des musikalischen Spitzennachwuchses widmet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk