Seit 03:05 Uhr Weltzeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteHintergrundOhne Perspektive in Afghanistan26.02.2017

Abgeschoben aus DeutschlandOhne Perspektive in Afghanistan

Trotz aller Kritik hält die Bundesregierung an Abschiebungen nach Afghanistan fest. Das Land sei sicher, heißt es. Viele Abgeschobene erleben es aber ganz anders. Und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR schreibt, man könne nicht zwischen sicheren und unsicheren Gebieten unterscheiden. Aber das ist fast noch das geringste Problem der Abgeschobenen.

Von Jürgen Webermann

Bei der dritten bundesweiten Sammelabschiebung sind 18 abgelehnte afghanische Asylbewerber mit dem Flugzeug ausgeflogen worden. Sie wurden mit einer Maschine der Fluglinie Meridiana nach Kabul geflogen. (imago / epd-bild /Lukas Barth)
Bei der dritten bundesweiten Sammelabschiebung wurden 18 abgelehnte Asylbewerber nach Kabul geflogen. (imago / epd-bild /Lukas Barth)
Mehr zum Thema

Stefan Studt (SPD): "Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Asylpolitik Kabinett beschließt schärfere Abschieberegelungen

EU-Abschiebezentren in Weißrussland Alltägliche Dramen an der polnischen Grenze

Abschiebungen "Es gibt Millionen Menschen in Afghanistan, die normal leben"

EU-Flüchtlingsabkommen mit Afghanistan Menschenrechtsorganisationen kritisieren Abschiebungen

Abgeschoben nach Afghanistan Es bleiben nur Ratlosigkeit und Angst

Matiullah ist 22 Jahre alt. Mitte Dezember wurde er nach Afghanistan abgeschoben. Erst, so schildert er es, tauchten Polizisten in dem Restaurant auf, in dem er arbeitete, und verhafteten ihn. Dann landete er im Abschiebegefängnis. Schließlich brachte man ihn zum Charterflugzeug nach Afghanistan, in Hand- und Fußfesseln. Bis Kabul wurde Matiullah von drei deutschen Polizisten begleitet. Zwei saßen neben ihm, einer hinter ihm. Es war das unwürdige Ende seines Traums von einem besseren Leben.

"Ich hab alles, meine Miete, meine Sachen selbst bezahlt, ich habe keine Hilfe vom Staat bekommen. Ich bin immer noch am überlegen, warum die Deutschen so was mit mir gemacht haben." 

Flucht aus Afghanistan vor sieben Jahren

Matiullah zeigt seinen Schulabschluss, den Arbeitsvertrag mit einer Pizzeria, den Mietvertrag und die Lohnabrechnungen. Matiullah hat in Deutschland Steuern gezahlt. Detailliert berichtet er von seiner Flucht vor sieben Jahren. Damals war er gerade einmal 15 Jahre alt. Im Iran eingezwängt in einem Kofferraum. In dem Land sei er außerdem verprügelt worden. In der Türkei eingezwängt im Gepäckraum eines Reisebusses. Im Schlauchboot über die Ägäis.

Ein Schlauchboot mit Flüchtlingen ist in der Entfernung im aufgewühlten Mittelmeer zu sehen (picture alliance / dpa / Opielok Offshore Carriers)Ein Schlauchboot mit Flüchtlinge im Mittelmeer (Archivbild) (picture alliance / dpa / Opielok Offshore Carriers)

"Von Griechenland nach Italien zu fahren, war voll schwierig. Wir waren zu Sechst in einem Lkw, wir hatten zwei Meter Platz, rechts, links, oben war alles zu. Wir hatten nichts zu essen gehabt, für drei Nächte und zwei Tage. Wir hatten ein bisschen Wasser, wir haben dann in die Wasserflasche gepisst. Dann war ich 15 Tage in Italien. Ich habe auf der Straße geschlafen. Und von da bin ich nach Deutschland gegangen. Das war richtig schwer für mich. Ich war nie weg von meiner Familie, und dann so ein langer Weg nach Deutschland. Das war wirklich schwer für mich. Davon habe ich das alles bekommen."

In Kabul - antriebslos und ratlos

Mit "das alles" meint Matiullah seine anfänglichen Aggressionen, die er meist an sich selbst ausließ. Er zeigt eine Bescheinigung, dass er erfolgreich an einer Konfliktberatung teilgenommen hat. Danach machte er nicht nur den Schulabschluss, sondern auch eine Lehre zur Fachkraft im Gastgewerbe. Seine Ärzte bescheinigen Matiullah jedoch noch immer eine Depression. Er hat außerdem Hepatitis. Auf einem Schreiben des Krankenhauses in Hanau steht, dass Matiullah in Afghanistan nicht ausreichend behandelt werden kann. Und jetzt ist er doch in Kabul, antriebslos und ratlos.

"Ich muss überlegen, was ich mit meinem Leben machen soll. Ich muss Miete zahlen, ich muss meiner Familie helfen, denn ich bin der Älteste, ich habe zwei Brüder und zwei kleine Schwestern. Und wissen Sie, jeden Tag explodiert hier eine Bombe, gestern war’s auch so, ich weiß nicht, wie viele Leute gestorben sind."

Tatsächlich war am Tag vor dem Interview mit Matiullah in Kabul eine Bombe explodiert, mal wieder, dieses Mal am Obersten Gericht Afghanistans. 21 Menschen wurden getötet. In Deutschland hat davon kaum jemand Notiz genommen. 2016 ist die Zahl der zivilen Opfer nach Angaben der Vereinten Nationen allein in Kabul um 75 Prozent gestiegen. Es gab 16 große Anschläge, über 300 Zivilisten starben, mehr als 1.200 wurden verletzt. Und die Zahl der zivilen Opfer im ganzen Land ist ebenfalls enorm gestiegen. Mehr als 11.000 Menschen starben durch Kämpfe und Anschläge, oder wurden verletzt. Besonders dramatisch hat sich laut der UN-Mission in Afghanistan die Zahl der betroffenen Kinder erhöht. Die Vereinten Nationen gehen zudem davon aus, dass sich die Sicherheitslage in Afghanistan in diesem Jahr generell weiter verschlechtern wird.

Gefahrenlage ändert sich ständig

Die ständige Gewalt hinterlasse große Spuren in der Gesellschaft, so der Chef der Mission, der Japaner Tadamichi Yamamoto. Und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR macht in einer Stellungnahme zur Asylpolitik der Bundesregierung deutlich, dass es unmöglich sei, in Afghanistan zwischen sicheren und unsicheren Gebieten zu unterscheiden. Die Gefahrenlage ändere sich ständig in Afghanistan. Selbst das Auswärtige Amt beschreibt die Lage als – so wörtlich – "volatil".

In der afghanischen Hauptstadt Kabul liegt ein schwer beschädigtes Auto nach einem Anschlag auf der Seite.  (dpa / picture alliance / Jawad Jalali)In Kabul wurde wieder ein Politiker Ziel eines Anschlags. (dpa / picture alliance / Jawad Jalali)

Wie real die Gefahr selbst in Kabul ist, das hat offenbar auch ein aus Deutschland Abgeschobener schmerzvoll erfahren müssen. Atiqullah zeigt seine Schrammen im Gesicht. Als die Sprengsätze am Obersten Gericht in Kabul explodierten und mehr als 20 Menschen töteten, sei er nur hundert Meter entfernt gewesen, sagt der 23-Jährige. 2015 war Atiqullah nach Deutschland gekommen. Eine Familie aus der Nähe von Bamberg hatte sich um ihn gekümmert. Nach seiner Abschiebung Ende Januar hatte sie ihm Geld nach Kabul geschickt. Am 8. Februar wollte Atiqullah das Geld abholen gehen. Dann, so schildert er es, habe es geknallt.

"Dann weiß ich nicht mehr, was passierte. Meine Hand wurde weggerissen. Ein Taxifahrer hat mich ins Krankenhaus mitgebracht. Dort hat ein Arzt die Wunden sauber gemacht. Der Taxifahrer meinte danach nur: Wo wohnst Du genau? Du bist krank und Du kannst nicht alleine nach Hause gehen." 

Aussicht auf eine Ausbildung als Pfleger

Es ist schwierig, Atiqullahs Angaben zum Anschlag lückenlos zu überprüfen. Sicher dagegen ist: Der junge Mann wurde Ende Januar mit dem zweiten Charterflug von Frankfurt nach Kabul deportiert. Helfer aus Bayern berichten, dass er in Deutschland integriert war und Aussicht auf eine Ausbildung als Pfleger hatte. Atiqullah wäre gern Arzt geworden. Er sagt, er habe sich in Deutschland nichts zu Schulden kommen lassen. Und in Kabul habe er keine Familie, die sei seit zehn Monaten in der Türkei. In Afghanistan gebe es niemanden, der auf ihn gewartet habe. Nach seiner Abschiebung kam er im Gästehaus der Internationalen Organisation für Migration, kurz IOM, unter. Die IOM ist ein Ableger der Vereinten Nationen. Atiqullah hat zwei Wochen Zeit, sich etwas Eigenes zu suchen. Aber das Gästehaus verlässt er seit dem Anschlag kaum noch. 

"Nach den 14 Tagen habe ich den Chef getroffen und gesagt: Ich brauche noch Zeit, weil ich keinen Pass habe. Er hat gesagt: Wie lange brauchst Du noch?"

Ein Fahrzeug des Zolls steht hinter einem Flugzeug von Meridiana am 14.12.2016 auf dem Flughafen in Frankfurt am Main (Hessen). Laut Informationen von Pro Asyl und Medienberichten sollte am Mittwochabend ein erster Charterflug mit 50 Afghanen von Frankfurt nach Kabul starten. Die Bundespolizei und der Flughafenbetreiber Fraport wollten sich nicht zu einer möglichen Abschiebung äußern und verwiesen auf das Bundesinnenministerium. | (dpa /picture alliance / Boris Roessler)Abschiebung abgelehnter Asylbewerber am Frankfurter Flughafen. Viele beklagen, sie hätten keine Papiere bekommen. (dpa /picture alliance / Boris Roessler)

Atiqullah ist nicht der Einzige, der offenbar ohne Ausweispapiere deportiert wurde: Auch andere Abgeschobene berichten, dass sie noch Dokumente bei den Behörden des Landes beantragen müssen. In Afghanistan kann das dauern. Ohne Papiere aber ist es so gut wie unmöglich, ein neues Leben zu starten. Dabei hatte die Bundesregierung versprochen, die Menschen behutsam abzuschieben. Afghanistan habe sich bereit erklärt, alle nötigen Dokumente für die Abgeschobenen schnell auszustellen. Und ein Rücknahme-Abkommen der Europäischen Union mit Afghanistan trägt den Titel "Gemeinsamer Weg nach vorne in Migrationsfragen". Unterzeichnet wurde es im vergangenen Oktober. Es gilt als offenes Geheimnis, dass die Europäische Union weitere Finanzhilfen an Afghanistan auch an die Rücknahme von Flüchtlingen gekoppelt hat. Die EU sicherte zu, sich an Maßnahmen zur Reintegration von Menschen wie Matiullah oder Atiqullah zu beteiligen. Das zuständige afghanische Ministerium für die Wiedereingliederung von Rückkehrern gilt aber als ineffektiv und überlastet.

Wiedereingliederungshilfen für Abgeschobene

Deshalb stehen am Flughafen Kabul Mitarbeiter der IOM bereit, um Abgeschobene aus Europa in Empfang zu nehmen. Matiullah zum Beispiel bekam einen Zettel in die Hand, der ihn über Wiedereingliederungshilfen aufklären sollte. Auf dem Zettel steht, dass Matiullah finanzielle Unterstützung bekommt, wenn er zum Beispiel einen Laden aufmachen will. Shah Zaman ist der Projektleiter der IOM, der sich um Menschen wie Matiullah und ihre Angelegenheiten kümmert.

"Ein unabhängiges Business zu eröffnen, ist schwierig. Wir raten jedem Abgeschobenen, ihre Familien darum zu bitten, sie mit Kontakten oder Kunden zu versorgen. Sobald wir vom BAMF die Bestätigung haben, diskutieren wir jeden Fall mit den Rückkehrern und reden mit ihnen darüber, wofür sie die Starthilfen nutzen wollen." 

Matiullah hat sich bereits informiert, wie er Hilfen in Anspruch nehmen kann. Er hat auch einen afghanischen Pass und einen Onkel in Kabul. Aber er ist skeptisch. Die afghanische Wirtschaft liegt am Boden. Sofern sich ein Bruttoinlandsprodukt in einem Kriegsland überhaupt messen lässt – in Afghanistan verzeichnete die Weltbank bereits 2015 praktisch ein Nullwachstum. Was dagegen geradezu dramatisch anwächst, ist der Zustrom an Menschen. Kabul ist voller Kriegsflüchtlinge aus allen Teilen des Landes. Außerdem wurden fast eine Million Afghanen 2016 aus Iran und Pakistan herausgedrängt, viele von ihnen gingen nach Kabul. Sie hausen zum Teil in Rohbauten ohne Strom und ohne Wasser. Und sie konkurrieren mit den Rückkehrern aus Europa um die wenigen Arbeitsplätze, die in Kabul und anderswo überhaupt noch frei sind. Das UN-Flüchtlingshilfswerk spricht davon, dass Afghanistan gar nicht mehr in der Lage sei, noch mehr Menschen aufzunehmen. Die Städte seien längst – so wörtlich – "überstrapaziert".

In Deutschland mit Job - in Kabul Bittsteller

Und so hat sich der Alltag auch für Matiullah umgekehrt. In Deutschland, mit seinem Job und der Ausbildung, hatte er sich stark gefühlt. Er konnte Geld nach Kabul schicken. Jetzt ist er selbst Bittsteller. Seine Eltern seien tot, sagt er. Der Vater starb demnach bereits 2010, die Mutter im vergangenen Mai. Jetzt leben er und seine Geschwister bei seinem Onkel in Kabul.

"Ich habe seit zwei Monaten die Miete nicht bezahlt. Er sagt jetzt nichts, aber nach ein paar Tagen oder Wochen wird er natürlich sagen: Hallo? Jetzt reicht‘s! Du musst mal was machen." 

"Mal was machen" - aber wie? Wo anfangen? Diese Frage stellt sich auch Samir Narang. Sein derzeitiges Leben spielt sich fast ausschließlich hinter den Mauern eines Sikh-Tempels in Kabul ab. Die Sikhs sind eine religiöse Minderheit, bekannt eher aus Indien und zu erkennen an ihren Turbanen. Samir selbst ist nach eigenen Angaben eigentlich Hindu, aber Hindus und Sikhs haben sich in der Not in Afghanistan zusammengetan. Der Grund: Sie leiden unter erheblichem Druck seitens konservativer islamischer Hardliner. Früher, vor dem Einmarsch der Sowjetunion, lebten in Afghanistan allein 250.000 Sikhs. Sie sind hier schon seit Jahrhunderten ansässig. Jetzt, so berichten es die Sikh-Ältesten, gibt es hier nur noch 180 Familien. Selbst unter der Talibanherrschaft seien es deutlich mehr gewesen. Die Diskriminierung, so heißt es, habe sich verschärft. Ende Dezember wurde in Kundus, in Nord-Afghanistan, ein Mitglied des Sikh-Gemeindevorstands erschossen. Für Samir ist der Tempel in Kabul dennoch der, wie er findet, beste Schutz. Nach draußen aber traut er sich kaum:

Eine Gruppe aus Deutschland abgeschobener Asylbewerber steht am 15.12.2016 im Ankunftsbereich des Kabuler Flughafens. Sie gehören zur ersten Gruppe abgelehnter Asylbewerber, die Deutschland nach Afghanistan zurückgeschickt hat.  (picture alliance / dpa / Mohammad Jawad)Abgeschobene Asylbewerber kommen am 15.12.2016 in Kabul an. (picture alliance / dpa / Mohammad Jawad)

"Vor ein paar Tagen gab es hier eine Schießerei. Ganz in der Nähe. Deswegen habe ich Angst. Aber ich gehe nicht allein nach draußen. Ich will nicht sterben hier. Ich bin allein, gar keine Hilfe. Vor zwei, drei Tagen hatte ich Fieber. Aber ich habe kein Geld für Tabletten oder den Arzt, gar nichts. Ich wollte meinen Pass haben, den afghanischen, nichts. Ich bin seit zwei Monaten hier. Es gab keine Hilfe, gar nichts."

Die Familie lebt noch in Rostock

Samir ist 24 Jahre alt, er lebte vier Jahre lang in Hamburg. Seine Familie befindet sich in Rostock. Auch Samir landete erst im Abschiebegefängnis und wurde dann zum Frankfurter Flughafen gebracht. Dort hatte er – so schildert er es – nur ein paar Minuten, um sich von seinen eigens angereisten Eltern zu verabschieden, in ein sehr ungewisses Leben. Auch er hat – wie er sagt - keine Ausweisdokumente, mit denen er zum Beispiel Hilfen bei der IOM abrufen könnte. Einen Pass zu beantragen, ist für Samir sogar doppelt schwer. Er spricht, obwohl er nach eigenen Angaben in Kabul aufgewachsen ist, kaum Dari oder Paschtu, das sind die Landessprachen Afghanistans. Samirs Dialekt kommt ursprünglich aus Pakistan. Im Tempel versteht ihn jeder, in der Stadt aber nicht. Sein Sprachproblem begründet Samir damit, dass die Angehörigen der Sikh- und Hindu-Minderheit weitgehend unter sich blieben, was auch die Sikh-Älteren bestätigen. Außenstehenden misstrauen sie grundsätzlich. Das gilt auch für Besucher aus dem Westen. 

"Wenn man hier bleibt, dann kann man sehen, was hier passiert. Sie sehen das doch auch. Es gibt hier keine Sicherheit. Wie kann ich hier bleiben?"

Diskriminierung gehört zum Alltag

Samir sitzt in einem kleinen Zimmer, die Sonne ist bereits untergegangen, der Strom ist ausgefallen, draußen ist es bitterkalt, zwei Handys spenden Licht. Es gibt heißen Tee. Samirs Zimmernachbar ist vorbei gekommen. Rajpal, ein junger Sikh, der draußen in einem Laden arbeitet. Viele Sikhs sind traditionell Händler. Rajpal bestätigt, dass Diskriminierung auch zu seinem Alltag in Kabul gehört.

"Seit ich ein Kind bin, habe ich Angst davor, dass mir andere Jungs meinen Turban wegreißen. Und ständig verlangen Leute, dass ich zum Islam konvertiere, sie verlangen, dass ich Koranverse rezitiere. Und wenn ich das nicht kann, dann meinen sie, wir sollten Afghanistan verlassen, wir hätten hier nichts zu suchen."

"Wer würde nicht gern in seinem Heimatland leben? Ich würde gern hier bleiben. Vor allem, wenn es hier Sicherheit gäbe. Viele von uns sind nach Indien gegangen. Aber ohne Beziehungen kannst Du da auch nicht überleben."

Rajpal fügt hinzu, dass auch er gern nach Europa gegangen wäre. Aber dafür habe es an Geld für die Schlepper gefehlt. Jetzt kümmert er sich um Samir. Der Neuankömmling habe Hilfe bitter nötig. Im Gegensatz zu dem Abgeschobenen aus Hamburg spricht Rajpal die geläufigen afghanischen Sprachen.

"Seit Samir hier ist, hat er mehrfach so heftig geweint, dass wir dachten, es sei etwas passiert, jemand habe ihn angegriffen. Wir versuchen dann, mit ihm zu reden. Wir schauen mit ihm Filme. Wir wissen, dass er trauert, weil er nicht bei seiner Familie sein kann." 

Rückkehrer stehen unter Druck

Fareshta Querees weiß, wie sehr die Rückkehrer unter Druck stehen. Die 35-jährige Medizinerin empfängt ….. in einem Hochhaus in Kabuls Innenstadt. Von der obersten Etage hat Doktor Fareshta einen wunderbaren Blick auf die schneebedeckten Berge, die Kabul einrahmen und an denen sich die ganze Schönheit Afghanistans ablesen lässt. Aber wie zur Erinnerung an die triste Realität donnern immer wieder Militär-Hubschrauber über das Stadtzentrum. Jedes Mal, wenn ein Abschiebeflug aus Europa in Kabul landet, schickt Doktor Fareshta Mitarbeiter zum Flughafen, um die jungen Männer in ihre Beratungsstelle einzuladen. Sie verteilen Informationsblätter der Internationalen psychosozialen Beratungs-Organisation, kurz: IPSO, die vom Auswärtigen Amt in Berlin unterstützt wird. Auf den Blättern haben Doktor Fareshta und ihre Mitarbeiter typische Gefühls- und Verhaltensmerkmale von Rückkehrern zusammengefasst: 

Straßenszene in Kabul, Afghanistan. (Imago/ Robert Harding)Straßenszene in Kabul, Afghanistan. (Imago/ Robert Harding)

"Du fühlst Dich einsam. Du entwickelst kein Interesse für irgendetwas. Du wirst schnell wütend. Du hast Angst und bist unruhig. Du schläfst nicht mehr ordentlich. Du bist ständig müde. Du fühlst Dich nutzlos. Du willst etwas in Deinem Leben ändern, Du hast aber das Gefühl, dass Du es nicht schaffst."

Psychotherapie soll Abgeschobenen helfen

Die Beratung der IPSO ist kostenlos. Und in einer konservativen, kriegsgeplagten Gesellschaft wie der afghanischen versuchen Doktor Fareshta und ihre Mitarbeiter, eine klaffende Lücke zu füllen. Auch nach Anschlägen bieten sie Hilfe, beispielsweise nach dem Angriff auf die amerikanische Universität im November. Damals, sagt Doktor Fareshta, seien viele Studenten, die den Terror miterleben mussten, zur Beratungsstelle gekommen. Das Hauptaugenmerk gelte aber den Rückkehrern:

"Unsere Gesellschaft wird von Schamgefühlen regiert. Und die Rückkehrer, das sehen wir in unseren Beratungen immer wieder, die fühlen sich als Versager. Sie haben keine Lust mehr auf ihr Leben, auf ein neues Leben. Und deshalb interessieren sie sich auch gar nicht für die Gesellschaft hier. Und selbst wenn jemand ihnen gut zureden will und einfach nur fragt: Mensch, warum hat es in Europa nicht geklappt? Dann ist es purer Stress für sie." 

In nicht wenigen Fällen leiten Doktor Fareshta und ihr Team eine regelrechte Psychotherapie ein. Andere Betroffene, glaubt Doktor Fareshta, schaffen es aber, durch professionelle Beratung zumindest eine Vision für ihre Zukunft zu entwickeln. Jobs schaffen kann aber auch die junge Ärztin nicht. Sie kann Ideen geben, motivieren, den Blick der jungen Rückkehrer auf ihr Heimatland etwas ändern, ihnen ein wenig Leben einhauchen. Aber es gibt in Kabul auch viele Geschichten von Rückkehrern, die im Drogensumpf stecken. Und anderen, die sich längst wieder auf den Weg gemacht haben nach Europa.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk