Kultur heute / Archiv /

"Absurd" und "abstrus"

Wie sich ein Verteidigungsminister verteidigt

Von Hajo Steinert

Karl-Theodor Zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik
Karl-Theodor Zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)

Früher wäre der Plagiatsvorwurf, den Karl Theodor zu Guttenberg gerade ereilt, Anlass für ein Duell gewesen. So etwas macht man nicht mehr. Also verteidigt sich zu Guttenberg mit Worten. Und wer wäre besser geeignet, als der Literaturchef des Deutschlandfunks, Hajo Steinert. Hier sind seine Anmerkungen.

Der Fall des Abschreibers Guttenberg hat neben einer urheberrechtlichen, einer wissenschaftlichen, einer psychologischen, politischen auch eine sprachliche Dimensionen. Die beiden Adjektive "abstrus" und "absurd" wurden von den zwei Hauptbeteiligten, dem Abschreiber Guttenberg und seinem Gutachter Häberle, im Brustton der Empörung all denjenigen zugerufen, die den - nennen wir ihn noch so - Autor der Dissertation des Plagiats bezichtigen. "Abstrus" und "absurd" - wer ist in der Lage, aus dem Stand und ohne Zuhilfenahme des Duden den Unterschied zwischen diesen beiden aus dem Lateinischen herrührenden Adjektiven zu benennen? - "Abstrus" und "absurd" sind beim ersten Hören zwei sehr vornehm klingende Fremdwörter, zur allgemeinen Einschüchterung bestens geeignet, am Ende aber doch nur pseudointellektuell, zwei Fremdwörter eben, von denen die, die sie gebrauchen, nicht wissen, was sie eigentlich bedeuten und diejenigen, denen sie entgegen geschleudert werden, geradezu einschüchtern. Zwei modische Adjektive, die durch häufigen Gebrauch ihrer eigentlichen Bedeutung beraubt sind. Zwei irgendwie auch schick klingende Adjektive, die immer dann gerne gebraucht werden, wenn einem nichts Besseres, Genaueres, Konkreteres einfällt. Adjektive wie "abstrus" und "absurd" sind Adjektive aus dem Wortschatz der "Bluffer".

Im Falle Guttenbergs und Häberles ist der Gebrauch dieser Adjektive verantwortungslos, weil beide, Rechtswissenschaftler die sie sind, von ihrer Profession her zum genauen Gebrauch der Sprache verpflichtet sind wie kaum eine andere Berufsgruppe. Wenn Guttenberg die gegen ihn gerichteten und mit reichlich Beweismaterial belegten Plagiatsvorwürfe als "abstrus" bezeichnet, sagt er damit, wir nehmen den Duden zu Hilfe, dass seine Widersacher "versteckt" argumentierten, "verborgen", "absonderlich", "töricht", "schwer verständlich", "verworren", "ohne gedankliche Ordnung". Hat das Guttenberg wirklich gemeint? Man kann denen, die jetzt Guttenbergs Abschreibetechnik auf die Spur gekommen sind und verbreiten, allerhand unterstellen, aber "versteckt" oder "töricht" oder "verborgen" oder "verworren" und "ohne gedankliche Ordnung" sind weder jene Bremer Juristen, die Guttenbergs unseriöse wissenschaftliche Methode aufgedeckt haben, noch jene Journalisten vorgegangen, die erstaunt, geschockt bis amüsiert darüber sind, dass einer seitenweise das Urheberrecht missachtet, indem er die Sprache anderer als seine eigene ausgibt. Die Feuilletonistin Klara Obermüller, aus deren Artikel Guttenberg unter anderem abgeschrieben hat, ohne das Abgeschriebene als Zitat auszuweisen, drückt sich nicht mit einem Fremdwort um den heißen Brei herum, wenn sie des Doktoranden Vorgehen "erbärmlich" nennt.

Nach dem Abstrusen das Absurde. Der Erstgutachter von Guttenbergs Dissertation, der Bayreuther Wissenschaftler Peter Häberle, sagt, die Plagiatsvorwürfe bei einer, so wörtlich, "erstklassigen Arbeit" seien "absurd". "Absurd" - was heißt das nun wieder? "Absurd" steht für - wir schauen wieder in den Duden. für "misstönend", "widersinnig", "dem gesunden Menschenverstand widersprechend", "sinnwidrig", "abwegig", "sinnlos". Hat das der Wissenschaftler wirklich auch gemeint? Wir meinen: Nicht diejenigen, die Guttenbergs zweifelhafter Methode, die Dissertation durchzubekommen, auf die Schliche kommen, sind auf einem "abstrusen" oder "absurden" Weg. Die Art und Weise, wie sich der Bundesverteidigungsminister gegen das ihm Vorgehaltene verteidigt und wie er vom Gutachter seiner Dissertation verteidigt wird, ist "abstrus" und "absurd". Wie die Achtung geistigen Eigentums anderer ist auch der genaue, verantwortungsbewusste Gebrauch der Sprache ein wesentlicher Bestandteil unserer Kultur. Daran sollte auch ein unter Rechtfertigungsdruck stehender Bundesverteidigungsminister denken, nicht nur wenn er schreibt, auch wenn er redet.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

SchauspielBunte Shakespeare-Hommage mit kreuzblöden Fragen

Die Schauspieler Tobias Dürr als Bruno und Ulrike Knospe als Bertha spielen bei der Hauptrobe zur Premiere der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt" in Bremen. 

Die "Bremer Shakespeare Company" ist ein Ensemble, das sich fast ausschließlich dem Werk von William Shakespeare verschrieben hat. Von Schauspielerinnen und Schauspielern, die die Nase voll hatten von der Routine der Stadt- und Staatstheater.

Literat Dario FoEin Theaterautor wird zum Romancier

Der italienische Theater-Autor, und Literatur-Nobelpreisträger Dario Fo mit seinem Roman "Die Tochter des Papstes".

Nach Auskunft seines Verlegers handelt es sich bei "Die Tochter des Papstes" um den ersten Roman des Literaturnobelpreisträgers Dario Fo, der eher als Theaterautor und Satiriker bekannt ist. Erzählt wird das Leben von Lucrezia Borgia. Fo sieht sie als Opfer ihrer Adelsfamilie.

TheaterÖko-Thriller ohne Zeigefinger

Ein Eisbär treibt auf seiner Scholle vor Spitzbergen.

Ein verschwundener Dokumentarfilmer, eine entführte Gruppe Kinder – eigentlich genug Stoff für einen spannenden Thriller. Doch das wahre Drama, das die Theatergruppe "The Civilians" im Stück "The Great Immensity" auf die Bühne bringt, hat einen ökologischen Hintergrund.

 

Kultur

SchauspielBunte Shakespeare-Hommage mit kreuzblöden Fragen

Die Schauspieler Tobias Dürr als Bruno und Ulrike Knospe als Bertha spielen bei der Hauptrobe zur Premiere der Shakespeare Company Bremen "Wie es Will gefällt" in Bremen. 

Die "Bremer Shakespeare Company" ist ein Ensemble, das sich fast ausschließlich dem Werk von William Shakespeare verschrieben hat. Von Schauspielerinnen und Schauspielern, die die Nase voll hatten von der Routine der Stadt- und Staatstheater.

Homophobie in RusslandHeinrich-Böll-Stiftung wird in Moskau drangsaliert

Demonstranten, die gegen das neue Homosexuellen-Gesetz vor der Staatsduma protestieren, küssen sich. Ein solcher Kuss in der Öffentlichkeit ist mit dem Gesetz unter Strafe gestellt.

Meinungsfreiheit existiert in manchen Bereichen in Russland nicht mehr. Selbst unabhängige internationale Organisationen wie die Heinrich-Böll-Stiftung sind massiven Repressalien marodierender Gruppen ausgesetzt. Zuletzt bei einer Filmvorführung über Homosexualität in Moskau.

Tony Visconti zum 70.Kein Ruhestand im Studio

Der Musikproduzent Tony Visconti in seinem Element

Mit Tony Visconti wird heute einer der einflussreichsten Produzenten der Popgeschichte 70 Jahre alt. Geboren und aufgewachsen in Brooklyn, hat er den Sound von Weltstars wie David Bowie oder Marc Bolan (T. Rex) geprägt und damit Publikum wie Kritiker gleichermaßen überzeugt.