Kultur heute / Archiv /

 

"Absurd" und "abstrus"

Wie sich ein Verteidigungsminister verteidigt

Von Hajo Steinert

Karl-Theodor Zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)
Karl-Theodor Zu Guttenbergs (CSU) Dissertation ist in der Kritik (picture alliance / dpa)

Früher wäre der Plagiatsvorwurf, den Karl Theodor zu Guttenberg gerade ereilt, Anlass für ein Duell gewesen. So etwas macht man nicht mehr. Also verteidigt sich zu Guttenberg mit Worten. Und wer wäre besser geeignet, als der Literaturchef des Deutschlandfunks, Hajo Steinert. Hier sind seine Anmerkungen.

Der Fall des Abschreibers Guttenberg hat neben einer urheberrechtlichen, einer wissenschaftlichen, einer psychologischen, politischen auch eine sprachliche Dimensionen. Die beiden Adjektive "abstrus" und "absurd" wurden von den zwei Hauptbeteiligten, dem Abschreiber Guttenberg und seinem Gutachter Häberle, im Brustton der Empörung all denjenigen zugerufen, die den - nennen wir ihn noch so - Autor der Dissertation des Plagiats bezichtigen. "Abstrus" und "absurd" - wer ist in der Lage, aus dem Stand und ohne Zuhilfenahme des Duden den Unterschied zwischen diesen beiden aus dem Lateinischen herrührenden Adjektiven zu benennen? - "Abstrus" und "absurd" sind beim ersten Hören zwei sehr vornehm klingende Fremdwörter, zur allgemeinen Einschüchterung bestens geeignet, am Ende aber doch nur pseudointellektuell, zwei Fremdwörter eben, von denen die, die sie gebrauchen, nicht wissen, was sie eigentlich bedeuten und diejenigen, denen sie entgegen geschleudert werden, geradezu einschüchtern. Zwei modische Adjektive, die durch häufigen Gebrauch ihrer eigentlichen Bedeutung beraubt sind. Zwei irgendwie auch schick klingende Adjektive, die immer dann gerne gebraucht werden, wenn einem nichts Besseres, Genaueres, Konkreteres einfällt. Adjektive wie "abstrus" und "absurd" sind Adjektive aus dem Wortschatz der "Bluffer".

Im Falle Guttenbergs und Häberles ist der Gebrauch dieser Adjektive verantwortungslos, weil beide, Rechtswissenschaftler die sie sind, von ihrer Profession her zum genauen Gebrauch der Sprache verpflichtet sind wie kaum eine andere Berufsgruppe. Wenn Guttenberg die gegen ihn gerichteten und mit reichlich Beweismaterial belegten Plagiatsvorwürfe als "abstrus" bezeichnet, sagt er damit, wir nehmen den Duden zu Hilfe, dass seine Widersacher "versteckt" argumentierten, "verborgen", "absonderlich", "töricht", "schwer verständlich", "verworren", "ohne gedankliche Ordnung". Hat das Guttenberg wirklich gemeint? Man kann denen, die jetzt Guttenbergs Abschreibetechnik auf die Spur gekommen sind und verbreiten, allerhand unterstellen, aber "versteckt" oder "töricht" oder "verborgen" oder "verworren" und "ohne gedankliche Ordnung" sind weder jene Bremer Juristen, die Guttenbergs unseriöse wissenschaftliche Methode aufgedeckt haben, noch jene Journalisten vorgegangen, die erstaunt, geschockt bis amüsiert darüber sind, dass einer seitenweise das Urheberrecht missachtet, indem er die Sprache anderer als seine eigene ausgibt. Die Feuilletonistin Klara Obermüller, aus deren Artikel Guttenberg unter anderem abgeschrieben hat, ohne das Abgeschriebene als Zitat auszuweisen, drückt sich nicht mit einem Fremdwort um den heißen Brei herum, wenn sie des Doktoranden Vorgehen "erbärmlich" nennt.

Nach dem Abstrusen das Absurde. Der Erstgutachter von Guttenbergs Dissertation, der Bayreuther Wissenschaftler Peter Häberle, sagt, die Plagiatsvorwürfe bei einer, so wörtlich, "erstklassigen Arbeit" seien "absurd". "Absurd" - was heißt das nun wieder? "Absurd" steht für - wir schauen wieder in den Duden. für "misstönend", "widersinnig", "dem gesunden Menschenverstand widersprechend", "sinnwidrig", "abwegig", "sinnlos". Hat das der Wissenschaftler wirklich auch gemeint? Wir meinen: Nicht diejenigen, die Guttenbergs zweifelhafter Methode, die Dissertation durchzubekommen, auf die Schliche kommen, sind auf einem "abstrusen" oder "absurden" Weg. Die Art und Weise, wie sich der Bundesverteidigungsminister gegen das ihm Vorgehaltene verteidigt und wie er vom Gutachter seiner Dissertation verteidigt wird, ist "abstrus" und "absurd". Wie die Achtung geistigen Eigentums anderer ist auch der genaue, verantwortungsbewusste Gebrauch der Sprache ein wesentlicher Bestandteil unserer Kultur. Daran sollte auch ein unter Rechtfertigungsdruck stehender Bundesverteidigungsminister denken, nicht nur wenn er schreibt, auch wenn er redet.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Salzburger PfingstfestspieleLeiser und Caurier deuten Glucks "Iphigénie en Tauride"

Die italienische Mezzo-Sopranistin Cecilia Bartoli (AFP / Dieter Nagl)

Mittlerweile ist man ja wirklich enttäuscht, wenn Cecilia Bartoli beim pfingstlichen Klassikfest an der Salzach nicht irgendetwas völlig Neues und Schräges wagt. Diesmal Glucks "Iphigénie en Tauride". Dabei zieht sie ihre singuläre Koloraturen-Show ab, ob es nun zur Rolle passt oder nicht. Trotzdem toll – ebenso wie die Inszenierung. Der fehlt es allerdings an Mythos.

Regisseur Oliver FrIjic in MünchenBeleidigend, erschütternd – unerhört intensiv

Das Gebäude vom Marstall spiegelt sich in den Glasscheiben vom Nachbargebäude am 28.02.2014 in München (Bayern). (picture alliance / dpa / Rene Ruprecht)

In seinem Projekt "Balkan macht frei" setzt sich der junge bosnische Regisseur Oliver Frljic auf erschütternd intensive Art mit deutscher Politik und historischer Verantwortung auseinander. So krass, dass das Publikum beleidigt geht und sogar in das Geschehen auf der Bühne eingreift.

NazikunstSchreddern und einschmelzen! Das ist keine Kunst!

Die Skulptur "Die Siegerin" des deutschen Bildhauers Arno Breker, der auch an den Olympischen Kunst-Wettbewerben teilnahmen (dpa / picture alliance / Hans Joachim Rech)

Nachdem jüngst mehrere Helden-Skulpturen von Nazi-Künstlern gefunden wurden, streiten Juristen, Kunstkenner und Politiker, wem sie gehören und was damit geschehen soll. Einschmelzen und Spielgeräte für Kinder daraus bauen, meint unser Kommentator Stefan Koldehoff.

 

Kultur

Eurovision Song Contest"Schicksalsschlag für Deutschland"

Die Sängerin Ann Sophie während des Eurovision Song Contests in Wien. (dpa/Julian Stratenschulte)

Schweden gewinnt den Eurovision Song Contest, für die deutsche Kandidatin Ann Sophie gab es null Punkte. "Ein schwaches Lied, aber ihr Auftritt hatte durchaus Schmiss", sagte der Literaturkritiker Rainer Moritz im Deutschlandfunk. Die Null-Nummer sei aber auch der Kanzlerin zu verdanken.

Aktionstag gegen TTIP"Der Schutz von Kultur und Medien ist nicht verhandelbar"

Die Generalsekretärin der Autorenvereinigung PEN, Regula Venske (picture alliance / dpa)

Mit einem Aktionstag gegen das Freihandelsabkommen TTIP haben die deutschen Kulturverbände ihre Forderung nach einem ausdrücklichen Schutz von Medien und Urheberrecht bekräftigt. Das sei auch nicht verhandelbar, sagte die Generalsekretärin des PEN-Zentrums Deutschland, Regula Venske, im DLF.

"Das Kongo-Tribunal" von Milo Rau"Meines Erachtens ist das ein Wirtschaftskrieg"

Der Schweizer Theaterregisseur Milo Rau (dpa / picture alliance / TASS / Novoderezhkin Anton)

Ein Tribunal zum Kongo-Krieg als Film und Live-Performance - in seinem aktuellen Projekt fragt der Schweizer Regisseur Milo Rau: "Was sind die Anlässe für diesen Krieg, der einfach nicht aufhören will seit 20 Jahren?" Er versteht sich dabei als "Arrangeur eines politischen Meetings, eines Tribunals in der Tradition des Vietnam-Tribunals, vielleicht sogar des Nürnberger Tribunals".