• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:35 Uhr Presseschau
StartseiteLänderzeitPräventive Jugendarbeit in Moscheegemeinden20.01.2016

Aktiv gegen religiösen ExtremismusPräventive Jugendarbeit in Moscheegemeinden

Seitdem immer mehr Jugendliche von der Terrororganisation IS angeworben werden, steigt in der Bevölkerung die Angst vor radikalisierten jungen Muslimen. Viele fragen sich, was passiert eigentlich in den Moscheen? Welche Werte, welches Wissen wird den Kindern und Jugendlichen dort vermittelt? Und unterliegt dass, was dort gelehrt wird, eigentlich einer staatlichen Kontrolle?

von Eva-Maria Götz und Bettina Köster (Moderation)

Die Kölner Zentralmoschee (picture alliance / dpa / Foto: Federico Gambarini)
Die Kölner Zentralmoschee (picture alliance / dpa / Foto: Federico Gambarini)

Jugendarbeit hat in muslimischen Moscheegemeinden eine große Bedeutung. Von klein auf werden den  Kindern dort die Grundlagen der religiösen Bildung vermittelt. Sie lernen arabisch und erfahren etwas über die Heimatländer ihrer Eltern und Großeltern. Meist liegt die Organisation dieser Aktivitäten in der Hand von Ehrenamtlichen.

Am Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück gibt es seit einigen Jahren ein berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot für Imame und Mitarbeiter von Moscheegemeinden. Hier werden zeitgemäße pädagogische Methoden vorgestellt. Die Teilnehmer lernen etwas über deutsche Geschichte, Kultur und das politische System. Ein Schwerpunkt dieses universitären Programms ist die Prävention von religiösem Extremismus in der Jugendarbeit.

Doch wie erreicht man gefährdete Jugendliche überhaupt? Und wie funktioniert eine gute Präventionsarbeit?

Gesprächsgäste:

  • Matthias Schmidt, ehemaliger Studierender
  • Sümeyye Kilic, Studierende, Uni Osnabrück
  • Roman Singendonk, Museum für Islamische Kunst, Berlin
  • Hanne Wurzel, Leiterin des Fachbereichs Extremismus bei der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn

Mitarbeiter der Imam-Weiterbildung:

  • Dr. Michael Kiefer,  Uni Osnabrück
  • Dr. Silvia Horsch al-Saad, Uni Osnabrück
  • Esnaf Begic, Uni Osnabrück
  • Jasser Abu Archid, Uni Osnabrück

Rufen Sie uns an unter der Telefonnummer: 00800 44644464 oder schicken Sie uns eine E-Mail an: laenderzeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk