• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasres"Die 'Kieler Nachrichten' haben nicht losgelassen"17.07.2017

Angebliches Abhören von Journalisten"Die 'Kieler Nachrichten' haben nicht losgelassen"

Wurden in Schleswig-Holstein Journalisten abgehört? Die "Kieler Nachrichten" (KN) werfen das der Landespolizei vor. Nach neuesten Erkenntnissen wurde das Auto des Chefredakteurs mit einem Peilsender versehen. Die Landesregierung weist die Anschuldigungen zurück.

Christian Wolf im Gespräch mit Stefan Fries

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick über den Hafen auf den Fernsehturm von Kiel  (picture alliance / Peter Zimmermann/dpa-Zentralbild/ZB)
Blick über den Hafen auf den Fernsehturm von Kiel. (picture alliance / Peter Zimmermann/dpa-Zentralbild/ZB)

Hintergrund des Falls sei ein alter Fall, erklärt Deutschlandfunk-Reporter Christian Wolf im Gespräch mit @mediasres: Nach Ermittlungen im Rocker-Milieu 2010 sei es zu Unstimmigkeiten gekommen, denen die Redakteure der "Kieler Nachrichten" nachgegangen seien. Erst so sei der Fall zur "Medienaffäre geworden". Telefonate sollen abgehört, ein E-Mail-Account gehackt und ein Peilsender im Auto von KN-Chefredakteur Christian Longardt untergebracht worden sein.

Nach entsprechenden Hinweisen aus zuverlässigen Polizeiquellen habe man einen Spezialdienstleister mit Untersuchungen beauftragt, teilte der Verlag am Sonntag mit.

Innenminister weist Vorwürfe zurück

Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) wies an diesem Montag die Vorwürfe gegen die Landespolizei zurück. Nach den ihm vorliegenden Erkenntnissen habe es "die in Rede stehenden Maßnahmen gegen Journalisten in Schleswig-Holstein nicht gegeben", sagte Grote. Er habe volles Vertrauen in die Führung der Landespolizei - auch was die Aufklärung angehe.

Sein Vorgänger im Amt, Stefan Studt von der SPD, hatte Mitte Juni die Justiz eingeschaltet. Den grundsätzlichen Verdacht hatte er ebenfalls zurückgewiesen.

(bor / mit dpa und Kieler Nachrichten)

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk