Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Argentinien: Fleisch versus vegetarisch

Im Land der Rinderrippe ändert sich das Essverhalten

Von Julio Segador

Argentinier essen fast ausschließlich Rindfleisch. (Jan-Martin Altgeld)
Argentinier essen fast ausschließlich Rindfleisch. (Jan-Martin Altgeld)

Rindfleisch ist nicht nur der Exportschlager Argentiniens. Auch bei den Argentiniern steht es hoch im Kurs. Doch die Essgewohnheiten in dem lateinamerikanischen Land ändern sich.

Wer an Argentinien denkt, dem kommen nicht nur Fußball oder Tango in den Sinn: Viele Menschen assoziieren das Land am südlichen Zipfel Amerikas mit glücklichen Rindern und großen Steaks. Die Argentinier selbst essen fast ausschließlich Rindfleisch: Die Rinderrippe kommt dort traditionell häufig auf den Teller.

Der Fleischkonsum der Argentinier selbst ist doppelt so hoch, wie der weltweite Durchschnitt: Mehr als 90 Kilo Fleisch werden dort pro Kopf im Jahr gegessen. Doch die Essgewohnheiten ändern sich aller Traditionen zum Trotz: Viele Argentinier setzen auf eine leichtere Küche ohne Fleisch.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mehr Mast, weniger Freilandhaltung

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Umstrittene EnergiequelleSachsen-Anhalt verteidigt die Braunkohle

Ein Bagger im Abbaufeld Schwerzau des Braunkohlentagebaus Profen der MIBRAG am 30.07.2013 (Imago / PicturePoint)

Im Bundestag ist der Beschluss über eine zusätzliche CO2-Abgabe für Braunkohlekraftwerke, die älter als 20 Jahre sind, erst einmal vertagt worden. Besonders groß ist der Widerstand in Ostdeutschland, weil die Braunkohle hier ein wichtiger, wenn auch umstrittener Industriezweig ist.

Kraftwerk Moorburg Jetzt klagt auch noch die EU

Nutztierhaltung"Agrarpolitik gibt viel Geld für Unsinn aus"

Schweinemast in Deutschland: Dieses Tier leidet unter seinem eigenen Körpergewicht und kann sich nur mit Mühe aufrichten.  (dpa)

Zu wenig Platz, kaum Abwechslung und eintönige Ställe: In der Nutztierhaltung besteht nach einer Studie des Wissenschaftlichen Beirats der Agrarpolitik dringender Verbesserungsbedarf. Oft würden zu hohe Kosten als Gegenargument genannt, doch dieses Argument sei falsch, erklärt der Mitherausgeber der Studie, Harald Grethe.