Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Argentinien: Fleisch versus vegetarisch

Im Land der Rinderrippe ändert sich das Essverhalten

Von Julio Segador

Argentinier essen fast ausschließlich Rindfleisch.
Argentinier essen fast ausschließlich Rindfleisch. (Jan-Martin Altgeld)

Rindfleisch ist nicht nur der Exportschlager Argentiniens. Auch bei den Argentiniern steht es hoch im Kurs. Doch die Essgewohnheiten in dem lateinamerikanischen Land ändern sich.

Wer an Argentinien denkt, dem kommen nicht nur Fußball oder Tango in den Sinn: Viele Menschen assoziieren das Land am südlichen Zipfel Amerikas mit glücklichen Rindern und großen Steaks. Die Argentinier selbst essen fast ausschließlich Rindfleisch: Die Rinderrippe kommt dort traditionell häufig auf den Teller.

Der Fleischkonsum der Argentinier selbst ist doppelt so hoch, wie der weltweite Durchschnitt: Mehr als 90 Kilo Fleisch werden dort pro Kopf im Jahr gegessen. Doch die Essgewohnheiten ändern sich aller Traditionen zum Trotz: Viele Argentinier setzen auf eine leichtere Küche ohne Fleisch.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mehr Mast, weniger Freilandhaltung

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

KlimawandelGletscherschwund in Peru

Ein eisbedeckter Bergzug in Peru, undatierte Aufnahme.

Auch in den Tropen gibt es Gletscher, die meisten in Peru. Doch ein Viertel davon ist seit 1970 bereits geschmolzen. Eine Katastrophe, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Anwohner. Denn mit den Eisbrocken lösen sich teils ganze Lawinen auf die Tal-Dörfer.

Umweltbilanz von GetränkekartonsFür Händler vorteilhafte Umweltsünde

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Milch oder Saft werden längst zum größten Teil in Getränkekartons verkauft, in einer laut Herstellern besonders umweltfreundlichen Verpackungsart. Umweltschützer allerdings halten die Getränkekartons für eine regelrechte Umweltsünde. Neue Zahlen der Deutschen Umwelthilfe sprechen eine eindeutige Sprache.

Klimawandel: Aufstieg der Ägyptischen Tigermücke