Sternzeit / Archiv /

 

Astronomische Großmacht von nebenan

Von Dirk Lorenzen

Jan Hendrik Oort, einer der großen Astronomen aus den Niederlanden (ULeiden)
Jan Hendrik Oort, einer der großen Astronomen aus den Niederlanden (ULeiden)

Müsste Deutschland heute gegen ein astronomisches Team Oranje antreten, so hätte dieses vermutlich sogar noch mehr Klasse als van Bommel und Co.

Ehrenspielführer ist Christiaan Huygens, der im 17. Jahrhundert die Wellentheorie des Lichts formulierte, den Saturnmond Titan entdeckte und erste Pendeluhren baute.

Zudem beschäftigte er sich mit der Mannschaftsaufstellung ferner Gegner: Er war überzeugt, auch andere Sterne würden von Planeten umkreist.

Liebling der Fans ist sicher Jan Hendrik Oort, einer der größten Astronomen des 20. Jahrhunderts. Er war ein Meister in der Analyse der Bewegung verschiedener Mannschaftsteile, forschte er doch vor allem über den Aufbau und die Dynamik der Milchstraße.

Oort postulierte zudem, dass eine große Wolke aus eisigen Kometenkernen das Sonnensystem umgäbe - bei Verletzungen ist also für genügend Kühlmaterial gesorgt.

Henk van de Hulst wäre der perfekte Spielmacher, der auch mitbekommt, was die Schiedsrichter per Funk miteinander besprechen - dieser Pionier der Radioastronomie sagte die Strahlung von Wasserstoffwolken bei 21 Zentimetern Wellenlänge voraus.

Lo Woltjer wäre Chef der Abwehrkette. Er kann ebenso kompromisslos grätschen wie zügig auf Angriff umschalten - das Very Large Telescope in Chile gäbe es ohne ihn nicht.

Ein schlechtes Omen für das heutige Spiel könnte sein, dass Europas Astronomieorganisation ESO derzeit von einem Holländer geleitet wird - Tim de Zeeuw ist bereits der vierte ESO-Chef aus unserem Nachbarland.

Die Niederlande sind also fast immer irgendwie Europameister - zumindest astronomisch gesehen.

Liste astronomischer Institute in den Niederlanden astronomischer

Das niederländische Institut für Radioastronomie

Die Sternwarte in Leiden

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieSjur Refsdal und die vierfache Supernova

Die vier Bilder der Supernova Refsal (NASA/ESA/Hubble)

Der zunehmende Halbmond leuchtet abends im Südwesten. Etwas mehr als eine Handspanne rechts oberhalb - im hinteren Bereich des Löwen - befindet sich ein gewaltiger Galaxienhaufen, der etwa fünf Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist.

AstronomieDer himmlische Herr der Ringe

Saturn zieht nachts tief über den Südhimmel (Stellarium)

Morgen überholt die Erde Saturn auf der Innenbahn. Der Ringplanet, unsere Erde und die Sonne bilden eine gerade Linie im All - an unserem Himmel steht Saturn dann der Sonne genau gegenüber.

AstronomieHunderte neue Sterne pro Jahr

ALMA enthüllt extrem dichte Gas- und Staubwolken innerhalb der Starburst-Galaxie NGC 253 (ALMA)

Dass auch Sterne nicht ewig leben, wissen die Astronomen seit Längerem. Ebenso wenig sind alle Sterne gleichzeitig entstanden. Die Forscher nehmen an, dass in unserer Galaxis, einem System aus mehreren hundert Milliarden Sternen, jedes Jahr ein Mehrfaches der Sonnenmasse zu neuen Sternen geformt wird.

 

Wissen

FledermäuseGefühlvolle Flügel

Fledermaus in Ghana. (picture alliance / dpa / Foto: Florian Gloza-Rausch/uni Bonn/no)

Fledermäuse sind kurios: Sie fliegen nicht mit Flügeln aus Federn, sondern aus Haut, und hängen am liebsten kopfüber in ihren Verstecken. US-Forscher haben nun versucht, eine weitere Besonderheit der Tiere zu verstehen: Ihr Gefühl für die Lüfte, das ihnen blitzschnelle Wendemanöver ermöglicht.