Sternzeit / Archiv /

 

Astronomische Großmacht von nebenan

Von Dirk Lorenzen

Jan Hendrik Oort, einer der großen Astronomen aus den Niederlanden
Jan Hendrik Oort, einer der großen Astronomen aus den Niederlanden (ULeiden)

Müsste Deutschland heute gegen ein astronomisches Team Oranje antreten, so hätte dieses vermutlich sogar noch mehr Klasse als van Bommel und Co.

Ehrenspielführer ist Christiaan Huygens, der im 17. Jahrhundert die Wellentheorie des Lichts formulierte, den Saturnmond Titan entdeckte und erste Pendeluhren baute.

Zudem beschäftigte er sich mit der Mannschaftsaufstellung ferner Gegner: Er war überzeugt, auch andere Sterne würden von Planeten umkreist.

Liebling der Fans ist sicher Jan Hendrik Oort, einer der größten Astronomen des 20. Jahrhunderts. Er war ein Meister in der Analyse der Bewegung verschiedener Mannschaftsteile, forschte er doch vor allem über den Aufbau und die Dynamik der Milchstraße.

Oort postulierte zudem, dass eine große Wolke aus eisigen Kometenkernen das Sonnensystem umgäbe - bei Verletzungen ist also für genügend Kühlmaterial gesorgt.

Henk van de Hulst wäre der perfekte Spielmacher, der auch mitbekommt, was die Schiedsrichter per Funk miteinander besprechen - dieser Pionier der Radioastronomie sagte die Strahlung von Wasserstoffwolken bei 21 Zentimetern Wellenlänge voraus.

Lo Woltjer wäre Chef der Abwehrkette. Er kann ebenso kompromisslos grätschen wie zügig auf Angriff umschalten - das Very Large Telescope in Chile gäbe es ohne ihn nicht.

Ein schlechtes Omen für das heutige Spiel könnte sein, dass Europas Astronomieorganisation ESO derzeit von einem Holländer geleitet wird - Tim de Zeeuw ist bereits der vierte ESO-Chef aus unserem Nachbarland.

Die Niederlande sind also fast immer irgendwie Europameister - zumindest astronomisch gesehen.

Liste astronomischer Institute in den Niederlanden astronomischer

Das niederländische Institut für Radioastronomie

Die Sternwarte in Leiden

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars: En-Hedu-Anna

Der Halbmond beim Stern Antares

Heute Abend steht der Halbmond oberhalb von Antares im Skorpion – in den kommenden Nächten zieht er quer durch die Milchstraße im Schützen. Wie der Mond über den Himmel läuft, haben schon sumerische Priesterinnen und Priester verfolgt, so auch En-Hedu-Anna.

AstronomieVergessene Stars: Johann Schmidt

Der Mondbeobachter Johann Schmidt

Nach Sonnenuntergang steht der zunehmende Halbmond tief am Südwesthimmel. Während sich heute vor allem Geologen mit dem Begleiter der Erde beschäftigen, zählte im 19. Jahrhundert der Mond zu den bevorzugten Forschungsobjekten der Astronomen - und als bester Mondbeobachter seiner Zeit gilt Johann Friedrich Julius Schmidt.

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

 

Wissen

StreitgesprächWie angepasst sind Deutschlands Studierende?

Studenten sitzen am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau im großen Hörsaal.

"Kümmer dich um dich und stoß bloß keine gesellschaftspolitischen Debatten an." Das sei das Leitbild vieler Studierender, sagte Christiane Florin, Dozentin und Autorin des Buchs "Warum unsere Studenten so angepasst sind", im DLF. Zwar teilt Daniel Gaittet, Vorstandsmitglied im freien Zusammenschluss der studentInnenschaften (fzs), manche ihrer Beobachtungen, vermisst aber eine Analyse der Ursachen.