Sternzeit / Archiv /

Astronomische Großmacht von nebenan

Von Dirk Lorenzen

Jan Hendrik Oort, einer der großen Astronomen aus den Niederlanden
Jan Hendrik Oort, einer der großen Astronomen aus den Niederlanden (ULeiden)

Müsste Deutschland heute gegen ein astronomisches Team Oranje antreten, so hätte dieses vermutlich sogar noch mehr Klasse als van Bommel und Co.

Ehrenspielführer ist Christiaan Huygens, der im 17. Jahrhundert die Wellentheorie des Lichts formulierte, den Saturnmond Titan entdeckte und erste Pendeluhren baute.

Zudem beschäftigte er sich mit der Mannschaftsaufstellung ferner Gegner: Er war überzeugt, auch andere Sterne würden von Planeten umkreist.

Liebling der Fans ist sicher Jan Hendrik Oort, einer der größten Astronomen des 20. Jahrhunderts. Er war ein Meister in der Analyse der Bewegung verschiedener Mannschaftsteile, forschte er doch vor allem über den Aufbau und die Dynamik der Milchstraße.

Oort postulierte zudem, dass eine große Wolke aus eisigen Kometenkernen das Sonnensystem umgäbe - bei Verletzungen ist also für genügend Kühlmaterial gesorgt.

Henk van de Hulst wäre der perfekte Spielmacher, der auch mitbekommt, was die Schiedsrichter per Funk miteinander besprechen - dieser Pionier der Radioastronomie sagte die Strahlung von Wasserstoffwolken bei 21 Zentimetern Wellenlänge voraus.

Lo Woltjer wäre Chef der Abwehrkette. Er kann ebenso kompromisslos grätschen wie zügig auf Angriff umschalten - das Very Large Telescope in Chile gäbe es ohne ihn nicht.

Ein schlechtes Omen für das heutige Spiel könnte sein, dass Europas Astronomieorganisation ESO derzeit von einem Holländer geleitet wird - Tim de Zeeuw ist bereits der vierte ESO-Chef aus unserem Nachbarland.

Die Niederlande sind also fast immer irgendwie Europameister - zumindest astronomisch gesehen.

Liste astronomischer Institute in den Niederlanden astronomischer

Das niederländische Institut für Radioastronomie

Die Sternwarte in Leiden

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieVenus, Mond, Dämmerung

Mondsichel und Venus morgen früh tief am Osthimmel

Morgen früh ab etwa 5:30 Uhr zeigen sich die dünne Mondsichel und die Venus Seite an Seite ganz tief am Osthimmel. Der Mond steht links der Venus und etwas höher als sie.

AstronomieVerräterisches Durcheinander

Der Exoplanet Kepler 34b umkreist zwei Sterne (künstlerische Darstellung)

Vor 40 Jahren schien die Welt für die Asteroidenforscher noch in Ordnung. Damals hatten sie erstmals neue Messmethoden zur Unterteilung der zahllosen Gesteinsbrocken zwischen Mars- und Jupiterbahn angewandt.

AstronomieMars macht mobil

Frühestens 2018 könnte der Exomars-Rovers über den Mars rollen

Unser äußerer Nachbarplanet Mars ist noch immer das dominierende Gestirn der Nacht. Nach Sonnenuntergang zeigt er sich hell strahlend im Südosten und gegen Mitternacht steht er genau im Süden.

 

Wissen

SturmprognoseUnwettermodell für Europa soll Rückversicherer helfen

Das Frachtschiff ukrainische "Vera Voloshyna" in Seenot. 

Meteorologie. - Stürme und Orkane können sehr kostspielig werden. So hat der Orkan Kyrill im Januar 2007 über drei Milliarden Euro an Schäden verursacht. Versicherungsunternehmen versuchen deshalb, das eigentlich Unberechenbare mithilfe eines hochaufgelösten Klimamodells zu berechnen und die Schadenswahrscheinlichkeit künftiger Stürme zu modellieren.