Die Nachrichten
 

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten
 

Attentäter von NizzaErmittler sprechen von monatelanger Planung und Komplizen

Nizza (picture alliance/dpa/Foto: Ian Langsdon)
Ermittler gehen davon aus, dass der Attentäter von Nizza den Anschlag monatelang plante. (picture alliance/dpa/Foto: Ian Langsdon)

Der Attentäter von Nizza hat laut Angaben der französischen Staatsanwaltschaften schon vor Monaten damit begonnen, seine Tat zu planen. Fünf mutmaßliche Komplizen, die schon inhaftiert sind, würden wegen Terrorverdachts angeklagt.

Der Tunesier habe Unterstützung bei der Vorbereitung des Anschlags gehabt, bei dem mindestens 84 Menschen ums Leben kamen, sagte der Pariser Staatsanwalt Francois Molins. Der Anschlag selbst sei seit Monaten geplant worden. 

Die französische Staatsanwaltschaft geht auch davon aus, dass der Angreifer von Nizza Unterstützung bei der Vorbereitung seines Anschlags hatte. Sie wirft fünf Verdächtigen - vier Männern und einer Frau - unter anderem Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vor und beantragte für sie Untersuchungshaft. Sie wurden bereits einem Richter vorgeführt.

Zwei von ihnen waren nach Erkenntnissen der Ermittler an den Tagen vor dem Anschlag mit dem Attentäter in dem gemieteten 19-Tonnen-Lastwagen, den er später für seine Tat nutzte. Der Staatsanwalt François Molins stützt sich auf die Auswertung von Kommunikationsdaten und Fotos.

Bilder von Feuerwerken

So wurden auf einem Handy des Täters Mohamed Lahouaiej Bouhlel Bilder von zwei Feuerwerken und einem Konzert auf der Strandpromenade von Nizza im Sommer 2015 gefunden. Der Fokus lag dabei jeweils auf der Menschenmenge. Er hatte auch einen Zeitungsartikel gespeichert, bei dem es um einen Mann ging, der mit einem Fahrzeug auf eine Restaurantterrasse raste.

Der 31-Jährige war vor einer Woche mit seinem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast, die in Nizza von einem Feuerwerk anlässlich des französischen Nationalfeiertages kam. Der Attentäter konnte erst nach zwei Kilometern gestoppt werden und wurde von Polizisten erschossen. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte das Attentat für sich.

(tzi/fwa)

 

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal