• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:40 Uhr Zwischentöne
StartseiteDossierAuf Porzellan gebaut17.04.2009

Auf Porzellan gebaut

Ein Landstrich muss sich neu erfinden

"Stadt des Porzellans" steht unterm Ortseingangsschild von Selb im Bayrischen Fichtelgebirge. Wer durch das kleine Zentrum spaziert, findet ein Porzellan-Gässchen, ein Rosenthal-Theater, einen Porzellanbrunnen. Auch Stadtwappen und Glockenspiel des Rathauses sind selbstverständlich aus Porzellan. Überall verweisen Schilder auf großen Namen: Rosenthal, Hutschenreuther, Villeroy & Boch. Es sind Wegweiser zu Fabrikverkäufen.

Von Rosemarie Mieser und Gislinde Schwarz

Heide Simonis sammelt Porzellan (AP)
Heide Simonis sammelt Porzellan (AP)

Produziert wird im einstigen Zentrum der europäischen Porzellanindustrie kaum noch etwas. In den vergangenen fünfzehn Jahren sind 40 Prozent aller Industriearbeitsplätze weg gebrochen. Die Gegend muss sich neu erfinden.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk