• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:07 Uhr Kulturfragen
StartseiteSport am Wochenende"Wir werden förmlich überrannt"18.12.2016

Aufarbeitung DDR-Staatsdoping"Wir werden förmlich überrannt"

Die Aufarbeitung des staatlich gelenkten Dopings in der DDR hat durch das Zweite Dopingopfer-Hilfegesetz in diesem Sommer noch einmal Fahrt aufgenommen. Nach wie vor melden sich neue Betroffene beim Verein Doping-Opfer-Hilfe: "Wir sind mittendrin in der Evaluierung des Schadens", sagte dessen Vorsitzende Ines Geipel im DLF.

Ines Geipel im Gespräch mit Philipp May

Die Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins, Ines Geipel. (dpa-Bildfunk / Rainer Jensen)
Die Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins, Ines Geipel. (dpa-Bildfunk / Rainer Jensen)
Mehr zum Thema

DDR-Dopingopfer Dagmar Kersten "Ich hätte lieber eine Kindheit gehabt"

DDR-Dopingopfer Neue Forschung soll Behandlung verbessern

Doping im DDR-Sport Viele Opfer leiden noch heute

Die Geschichten, die die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins Doping-Opfer-Hilfe zu hören bekommen, sind schockierend: "Eine ehemalige Turnerin zum Beispiel beschreibt ihre Sportzeit als absolute Angstzeit und berichtet von brutalsten Übergriffen des Trainers", sagte die Vereinsvorsitzende Ines Geipel in der Sendung "Sport am Sonntag". Der Trainer habe die Athletin unter anderem vom Balken gestoßen.  

Doping war nur ein Teil des Problems

Das zweite Dopingopfer-Hilfegesetz, das seit Juli 2016 Betroffenen Entschädigung in Aussicht stellt, die im ersten Hilfsfonds nicht berücksichtigt wurden, sei laut Ines Geipel richtig und wichtig - da es immer noch viel Leid und Unrecht aufzuarbeiten gebe, das durch das staatlich gelenkte Doping in der DDR verursacht wurde.

Doping sei nur ein Teil des Missbrauchs junger Athleten in der DDR gewesen, sagte Ines Geipel weiter - auch Vorwürfe sexueller Belästigung seien unter den Fällen, die ihrem Verein gemeldet werden. Für die Aufarbeitung brauche man noch mehr Hilfe und professionelle Strukturen, so Geipel: "Aber vor allem muss jetzt endlich auch mal der organisierte Sport in die Bütt."

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk