• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteNachrichten vertieftNPD will mit AfD "an einem Strang ziehen"07.03.2016

Aufruf zur Aufteilung von StimmenNPD will mit AfD "an einem Strang ziehen"

Die NPD hat die Wähler vor den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz dazu aufgerufen, die Stimmen zwischen ihr und der AfD aufzuteilen. "NPD und AfD sollten sich nicht als Gegensatz zueinander begreifen, sondern als gemeinsames Gegenmodell zu den Altparteien", sagte der NPD-Vorsitzende Frank Franz. Die AfD wies das Angebot zurück.

Frank Franz (l.), NPD-Parteivorsitzender (imago stock & people)
Frank Franz (l.), NPD-Parteivorsitzender (imago stock & people)
Mehr zum Thema

Kommunalwahlen in Hessen AfD vielerorts zweistellig

Nationalismus in Europa "Die AfD gefährdet das europäische Projekt"

Extremismus-Forscher Hajo Funke "Man muss die AfD stellen!"

Pegida-Studie "Wir sollten begreifen, dass Pegida und AfD dasselbe sind"

Studie zur Alternative für Deutschland Die zwei Gesichter der AfD

Niedergebrannte Turnhalle Anschlag in Nauen soll von NPD-Politiker initiiert worden sein

NPD-Verfahren Die Risiken und Gefahren eines Verbots

NPD-Verbotsverfahren Beckstein: NPD ist gegen die Verfassung

Die Erststimme sollte an die AfD und die Zweitstimme an die NPD gehen, konkretisierte Franz während einer Pressekonferenz in Berlin. Er stellte ein entsprechendes Plakat vor, das in der letzten Woche vor der Landtagswahl besonders in Sachsen-Anhalt, aber auch in Rheinland-Pfalz aufgehängt werden soll. Der NPD-Vorsitzende Franz sagte, durch die Flüchtlingskrise sei ein Zustand erreicht, in der "die Parteien, die grundsätzlich in eine ähnliche Richtung wollen, auch an einem Strang ziehen sollten". Grundsätzlich sei "das Wählerpotential für zwei heimattreue und patriotische Parteien" da.

In einem Aufruf bei Facebook weist auch die NPD darauf hin, dass die AfD teils andere Ziele verfolge. "Doch trotz der politisch-inhaltlichen Unterschiede zwischen der NPD und der AfD haben wir erkannt, dass es nun nicht um Parteien, sondern um die Zukunft Deutschlands geht. Oder um es mit dem letzten deutschen Kaiser Wilhelm II. zu sagen: 'Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche!'"

AfD-Sprecher: "Wir haben keine Schnittmengen"

Die Alternative für Deutschland teilte mit, es handele sich nicht um eine abgestimmte Aktion zwischen beiden Parteien. "Mit der NPD haben wir keinerlei Schnittmengen", sagte AfD-Sprecher Christian Lüth. Eine Zusammenarbeit sei nicht erwünscht. Ehemalige NPD-Mitglieder würden von der AfD nicht aufgenommen. "Die AfD wird jedes Angebot dieser Partei ignorieren", fügte Lüth hinzu.

Ralf Stegner, stellvertretender Parteivorsitzender der SPD twitterte zu der von der NPD angestoßenen Zusammenarbeit: "Demokratiefeinde unter sich!" Özcan Mutlu von den Grünen gab sich nachdenklich: "Damit niemand später sagt, er oder sie hätte es nicht gewusst. Jede Stimme für diese Parteien ist eine Gefahr für Deutschland." 

In Baden-Württemberg keine Teilung der Stimmen

In Baden-Württemberg, wo am Sonntag ebenfalls ein neuer Landtag gewählt wird, haben die Wähler übrigens nur eine Stimme - und um die werben NPD und AfD in jedem Fall eigenständig.

(nch/jcs)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk