Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 17:30 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasresLokaljournalisten in der Fremde14.05.2018

BDZV-Aktion ReportertauschLokaljournalisten in der Fremde

Dortmund statt Cottbus, Nürnberg statt Lüdingen. Mehr als 50 Redakteure von 30 Zeitungen haben in dieser Woche den Arbeitsplatz getauscht. Die Idee hinter dieser Aktion der Verleger: Reporter haben wieder Zeit für eine ausführliche Geschichte - und bringen dazu neue Impulse mit zurück.

Amira El Ahlim Gespräch mit Isabelle Klein / Text von Michael Borgers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Ortseingangsschild von Schwerin im Landkreis Dahme - Spreewald  (picture alliance / ZB / Oliver Mehlis)
An der Aktion Reportertausch nehmen Journalisten aus ganz Deutschland teil. (picture alliance / ZB / Oliver Mehlis)
Mehr zum Thema

Eine Handvoll Chefredakteurinnen Ist Lokaljournalismus reine Männersache?

Mindener Tageblatt Digitale Ideen für den Lokaljournalismus

Lokaljournalismus Karriere in Rinteln

Lokaljournalismus im Umfeld der AfD "Sie wieder hier, um Ihre Lügen zu verbreiten?"

Zukunft von Print- und Lokaljournalismus "Journalisten sind halt nicht mehr so wichtig"

Amira El Ahl hat die Welt gesehen. Studierte in Kairo, Alexandria und London, war als Auslandskorrespondentin für den "Spiegel" in Ägypten. Doch seit gut einem Jahr ist sie zurück in ihrer Heimat: in Kassel. Dort wurde sie geboren und volontierte nach ihrem Studium bei der Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Als Redakteurin im Lokalteil schreibt sie dort über zu buckelige Straßen, den Beginn der Freibadsaison oder Stadtpolitik.

Diese Woche ist in Richtung Osten aufgebrochen. Für insgesamt eine Woche nimmt El Ahl an der Aktion "#ReporterTausch2018" teil und wird in dieser Zeit für die Märkische Oderzeitung schreiben. Gereizt habe sie an der Idee, eine neue Perspektive für die eigene Arbeit zu finden, sagte die Journalistin im Gespräch mit @mediasres.

Sie sei ohne Vorwissen nach Eberswalde gekommen, hoffe aber, Geschichten aus einem anderen Blickwinkel erzählen zu können. "Geschichten, die ich hier sehe, aber auch zuhause umsetzen kann." Die Aktion sei "ein bisschen wie ein Abenteuer", sagt El Ahl.

"Schönes Signal für diese Branche"

Der Reportertausch wird in diesem Jahr erstmalig vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) ausgerichtet. Die Idee ist schon ein wenig älter: Sechs Chefredakteure entwickelten sie vor zwei Jahren - nachdem sie sie selbst bereits erprobt hatten. Im Sommer 2016 habe er gemeinsam mit fünf Kollegen eine Woche lang Zeitung auf Föhr gemacht, erinnert sich Wolfram Kiwit, Chefredakteur der Zeitungen des Medienhauses Lensing. Man habe den auf der nordfriesischen Insel ansässigen Insel-Boten "gekapert" und "mit fremden Augen auf eine sehr lokale Einheit" geschaut.

Aus dieser Erfahrung heraus entstand noch im selben Jahr der erste Reportertausch: Journalistinnen und Journalisten aus den Redaktionen der sechs Chefredakteure, die sich wechselseitig besuchten, um zu arbeiten. "Es tut uns gut, in anderen Häusern zu arbeiten und dort Erfahrungen zu sammeln", hat Wolfgang Kiwit beobachtet. So könne man beispielsweise lernen, dass alle Häuser mit den gleichen Herausforderungen, "was Transformation und Struktur angeht", umgehen müssen. Und: Die Journalisten kämen in der fremden Umgebung wieder in "Ruhe zum Schreiben", fügt der Chefredakteur der Ruhr Nachrichten und drei weiterer Zeitungen hinzu; sie haben eine Woche Zeit für ein Thema. 

Dass der BDZV die Idee übernommen habe, freue ihn, sagt Kiwit. Sich quer durch die Republik auszutauschen, sei "journalistisch hoch spannend" und ein "schönes Signal für diese Branche".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk