Kultur heute / Archiv /

 

Begehrte Trophäe

Ausstellung "And the Oscar goes to - 85 Jahre Bester Film" im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt

Von Kirsten Liese

Im Fokus der Ausstellung steht der Oscar in der Kategorie "Bester Film".
Im Fokus der Ausstellung steht der Oscar in der Kategorie "Bester Film". (AP)

Die wohl berühmteste Trophäe der Welt: der Oscar, der offiziell "Academy Award of Merit" heißt und 1929 ins Leben gerufen wurde - um ihn dreht sich eine Ausstellung im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt. Zu sehen sind Kostümentwürfe, Produktionsskizzen, Storyboards, Casting-Kommentare, Drehbücher, Briefe, Fotos – und natürlich "Oscars".

Stolz und prächtig präsentiert sie sich dem Betrachter: die begehrte Trophäe - der Oscar. Außerhalb von Los Angeles konnte man sie noch nie zuvor aus der Nähe besichtigen. Vor allem zwei Darsteller-Oscars von Clark Gable und Bette Davis stehen für den großen symbolischen Wert dieser Originale, sagt Claudia Dillmann, die Direktorin des Deutschen Filmmuseums:

"Diese Oscars sind irgendwie auf den Markt gekommen. Nehme an, die wurden vererbt und irgendwann haben die Erben sich gesagt, die können wir doch auch zu Geld machen. Und in einer Auktion hat Steven Spielberg diese beiden Oscarstatuen gekauft, die haben zusammen rund anderthalb Millionen Dollar gekostet, und er hat sie der Academy zurückgegeben, weil er sagt: Dieser Preis, der Oscar, muss durch Leistung erworben werden. Man kann und sollte ihn nicht kaufen dürfen."

Die Ausstellung "And the Oscar goes to" dokumentiert sämtliche Produktionen, die im Laufe von 85 Jahren in der Königsdisziplin des besten Films nominiert und prämiert wurden. Es sind oft sehr aufwendig inszenierte, starbesetzte Studioproduktionen wie "Vom Winde verweht" oder "Ben Hur", die das Rennen machen und teils mit mehreren Preisen Rekorde aufstellen.

Doch nicht immer garantieren hohe Budgets den Oscarsieg. 1963 etwa setzt sich mit "Tom Jones- Zwischen Bett und Galgen" überraschend ein Vertreter der ästhetisch-radikalen New-Wave-Bewegung mit wackliger Optik gegen das millionenschwere Historienepos "Cleopatra" durch. Für Ellen Harrington von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences ist das der beste Beleg für die künstlerischen Qualitätsmaßstäbe und Unabhängigkeit der stimmberechtigten Academy-Mitglieder.

"Im Fokus ihrer Bewertungsmaßstäbe stehen das kreative Potenzial einer Produktion und die filmische Sprache. Die Mitglieder lassen sich nicht unweigerlich von der Popularität eines Filmes beeindrucken."

Nicht alle oscarprämierten Filme haben allerdings ihre Zeit überdauert. Etliche Titel gerieten in Vergessenheit, etwa der 1932/33 mit dem 6. Academy Award ausgezeichnete Film "Cavalcade", sagt Claudia Dillmann:

"Ich hab von diesem Film noch nie in meinem Leben etwas gehört. Ich kenne auch niemanden, der den Film je gesehen hat, das ist der unbekannteste aller Oscarfilme."

Wiederum landeten Meisterwerke des europäischen Kinos lange Zeit allenfalls auf den Nominierungslisten für den besten fremdsprachigen Film. Eine Ausnahme ist die italienische Produktion "Der letzte Kaiser" von Bernardo Bertolucci, die 1987 einen Oscar für den besten Film gewann. Der Schwede Ingmar Bergmann erhielt zumindest 1973 eine Nominierung für "Schreie und Flüstern" in der Königsdisziplin und Roberto Benigni 1998 für "Das Leben ist schön". Und auch die jüngste Trophäe für den besten Film ging mit "The Artist" an ein europäisches Produktionsland.

Aber wozu gibt es eigentlich einen Oscar für den besten fremdsprachigen Film, wenn theoretisch jeder Titel um den besten Film konkurrieren kann? Ellen Harrington sucht in der geschichtlichen Entwicklung nach den Gründen. Das Kino werde zunehmend globaler, meint Harrington, Filme seien heute international weit mehr im Umlauf als noch in den 1940er-Jahren, als die Kategorie für den besten fremdsprachigen Film ins Leben gerufen wurde. Im Zuge dessen lassen sich aus Sicht der Expertin die Kategorien bester Film und bester fremdsprachiger Film heute gar nicht mehr klar voneinander abgrenzen. So gesehen könnte der fremdsprachige Oscar vielleicht irgendwann einmal überflüssig werden.

Zu den größten Attraktionen der Frankfurter Ausstellung "And the Oscar goes to" zählen neben den goldenen Statuen vor allem Schriftstücke aus der Feder so berühmter Schauspieler und Regisseure wie Audrey Hepburn oder Alfred Hitchcock. Alles in allem leistet das Deutsche Filmmuseum mit dieser imposanten, sehenswerten Schau einen wertvollen Beitrag zur Geschichte der beliebtesten Trophäe und unterstreicht seinen hervorragenden internationalen Ruf als Institution. In der einstigen Traumfabrik Hollywood gibt es vergleichsweise noch gar kein Filmmuseum. Ein entsprechend millionenteures Projekt befindet sich dort noch in der Planung.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

Salzburger Festspiele 2014 Gepflegte Langeweile mit "Don Giovanni"

Festspielhäuser an der Hofstallgasse  in Salzburg

Zum Auftakt der Salzburger Festspiele 2014 wurde eine Neuinszenierung von Mozarts "Don Giovanni" gezeigt. Der Schauplatz: eine Hotellobby mit gedämpften Licht, ein Allerweltsort gepflegter Langeweile. Insgesamt hat die Inszenierung von Christoph Eschenbach und Sven-Eric Bechtolf den Rezensenten nicht überzeugt.

"Fremde Welten", Teil 1Orban, Rechtsrock und der ungarische Nationalstolz

Ungarn demonstrieren am Nationalfeiertag in Budapest für Regierungschef Orban.

Rechtsrock-Bands sind bei Ungarns Jugend sehr beliebt. Sie stehen für einen Nationalismus, der nicht nur als Subkultur gelebt wird: Auch Ministerpräsident Viktor Orbán beschwört den Zusammenhalt gegen Feinde wie die EU. Als historische Ursache dieser Tendenzen gilt der Trianon-Friedensvertrag von 1920.

 

Kultur

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

Moderne KunstSammlung eines Kunsthändlerehepaars

Blick auf den Eingangsbereich der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence bei Nizza, ein Museum für zeitgenössische Kunst. Das Ehepaar Marguerite und Aime Maeght gründete die Stiftung 1964, um einen Teil ihrer Sammlung dort auszustellen. Der katalanische Architekt Josep Lluis Sert schuf in Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern wie Joan Miro, Georges Braque und Henri Matisse das Gebäudeensemble.

Im Hinterland der Côte d'Azur liegt eine der schönsten und bedeutendsten privaten Kunststiftungen der Welt: die Fondation Maeght. Ihre Gründung am 28. Juli 1964 ist der Freundschaft zwischen dem Kunsthändlerehepaar Marguerite und Aimé Maeght und Künstlern wie Giacometti, Miró, Braque, Calder oder Matisse zu verdanken.

FilmAuthentisches Bild von Schillers Liebe zu dritt

Hannah Herzsprung (links, als Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller) und Henriette Confurius (Charlotte Lengefeld) in Weimar während der Dreharbeiten von Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern".

Charlotte und Caroline sind die Schwestern, in die sich der Dichter Friedrich Schiller im Sommer 1788 verliebte - in beide. Dominik Graf hat diese aufregende Dreiecksbeziehung verfilmt. Dabei erweist er sich als ein sinnlicher Filmemacher, der jene historische Epoche eindrucksvoll zum Leben erweckt.