Markt und Medien / Archiv /

 

Berichterstattung aus der mexikanischen Anarchie

Journalistenmorde in Mexiko

Von Martin Polansky

Flagge von Mexiko (AP)
Flagge von Mexiko (AP)

Was deutsche Journalisten beunruhigt, wäre Redakteuren in Mexiko möglicherweise nur ein Schulterzucken wert. Denn das Land südlich der USA gilt als eines der gefährlichsten Pflaster für engagierte Reporter.

Nicht nur die Drogenkartelle und andere Verbrecherorganisationen sind von ihrer Berichterstattung wenig angetan, auch auf die Hilfe staatlicher Stellen hoffen Journalisten oft genug vergebens.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Daily Telegraph in der KritikEx-Mitarbeiter sieht journalistische Qualität in Gefahr

Titelseite einer Ausgabe der britischen Tageszeitung " Daily Telegraph" (picture alliance / dpa - Britta Gürke)

In Großbritannien hat einer der angesehensten Journalisten des Landes, Peter Oborne, seine Kündigung beim Traditionsblatt Daily Telegraph öffentlich gemacht. Seinem ehemaligen Arbeitgeber wirft er vor, kritische Berichte zu unterdrücken und vor Anzeigenkunden wie der HSBC-Bank zu kuschen.

Zaghafte Berichterstattung Wo bleiben die abweichenden Meinungen?

TV-News in den USA Auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit