Markt und Medien / Archiv /

 

Berichterstattung aus der mexikanischen Anarchie

Journalistenmorde in Mexiko

Von Martin Polansky

Flagge von Mexiko
Flagge von Mexiko (AP)

Was deutsche Journalisten beunruhigt, wäre Redakteuren in Mexiko möglicherweise nur ein Schulterzucken wert. Denn das Land südlich der USA gilt als eines der gefährlichsten Pflaster für engagierte Reporter.

Nicht nur die Drogenkartelle und andere Verbrecherorganisationen sind von ihrer Berichterstattung wenig angetan, auch auf die Hilfe staatlicher Stellen hoffen Journalisten oft genug vergebens.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Journalisten in Donezk"Du müsstest in einem unserer Keller landen"

Die Flagge der selbsterklärten "Volksrepublik Donezk" in einer Straße der Stadt

Sie geben sich als Schaulustige aus, um nicht als Journalisten erkannt zu werden oder sie arrangieren sich mit der Regierung im Donezk, um noch berichten zu können. Es gibt kaum noch ukrainische Journalisten in den Separatistengebieten. Und die, die geblieben sind, bangen täglich um ihr Leben.

Neue Zürcher Zeitung Verteidigung der liberalen Werte

CIA-FolterreportÖffentlichkeitsarbeit beim US-Geheimdienst

CIA-Zentrale in an Langley/Virginia

Nach Veröffentlichung des Berichts über seine Foltermethoden startet der US-Geheimdienst eine mediale Gegenoffensive. Auf der Website CIAsavedlives.com machen "ehemalige CIA-Funktionäre" anonym den sogenannten Feinstein-Bericht nieder. Auch der umstrittene Sender "Fox News" wird dafür genutzt.