• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Wir sollten das nicht ändern"05.02.2017

Bundesinnenminister zur Bundeswehr-Sportförderung"Wir sollten das nicht ändern"

Die Sportförderung der Bundeswehr: Der neue Athletensprecher im DOSB, Max Hartung, hat sie kritisiert - Bundesinnenminister Thomas de Maizière will an ihr festhalten. "Die Bundeswehr ist ein gutes Sprungbrett für eine duale Karriere", sagte de Maizière im Deutschlandfunk.

Thomas de Maizière im Gespräch mit Marina Schweizer

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) spricht in Berlin bei einem Pressestatement zur ermittelten Gesamtzahl der Asylbewerber.  (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)
Als Bundesinnenminister war Thomas de Maizière maßgeblich an der Spitzensportreform beteiligt. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)
Mehr zum Thema

Sportförderung Diskussion um Athletenförderung durch die Bundeswehr

Sportförderung Athleten stehen vor existenziellen Fragen

Max Hartung ist erst seit kurzem neuer Athletensprecher im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) - hat aber bereits eine Debatte angestoßen. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) stellte er die Sportförderung über die Bundeswehr infrage: "Bei der Polizei, in den Ländern und beim Bund erhalten die geförderten Athleten eine Berufsausbildung und haben die Aussicht, nach dem Sport übernommen zu werden", sagte Hartung in der FAZ, "bei der Bundeswehr ist dies generell nicht der Fall. Bei Kosten von rund fünfzig Millionen Euro sind die Stellen bei der Bundeswehr der größte Baustein für die direkte Förderung von Athleten. Ich bin überzeugt, dass man das Geld intelligenter und fairer einsetzen kann."

Der Bundesinnenminister ist anderer Meinung

Auf Max Hartungs Statement angesprochen sagte Bundesinnenminister Thomas de Maiziere im Deutschlandfunk: "Die öffentliche Debatte darüber ist sehr richtig." Seiner Meinung nach sollte man die Sportförderung durch die Bundeswehr allerdings "nicht ändern", denn: Manche Sportler wüssten mit 18 Jahren noch nicht, welchen Beruf sie ergreifen wollen und möchten sich vielleicht erst mit 30 oder 35 Jahren für einen neuen Beruf entscheiden - nach ihrer sportlichen Karriere. Bei der Bundeswehr hätten sie "bis dahin aber Sicherheit", erklärte de Maizière. Die Bundeswehr sei in seinen Augen für Sportler ein gutes Sprungbrett für eine duale Karriere.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk