• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteInformationen am MorgenSeuche ungeahnten Ausmaßes13.07.2017

Cholera im JemenSeuche ungeahnten Ausmaßes

Die Cholera-Epidemie im bürgerkriegsgeplagten Jemen fordert knapp 1800 Tote, bald könnten sogar bis zu einer halben Million Menschen krank sein. Zugesagte Hilfsgelder fließen nicht, kritisiert der UN-Nothilfe-Koordinator. Der Jemen entwickelt sich zu einem der größten Krisenherde der Welt.

Von Georg Schwarte

Ein mit Cholera infiziertes Mädchen erhält im Flur eines Krankenhauses in Sanaa eine Behandlung. (13.5.2017)  (imago/Xinhua)
Die Zahl der Cholerakranken könnte bald bei einer halben Million Menschen liegen. Vereinbarte Hilfsgelder fließen nicht, kritisiert der UN-Nothilfe-Koordinator. (imago/Xinhua)
Mehr zum Thema

Jemen Kein Ende der Cholera-Epidemie in Sicht

Bürgerkrieg im Jemen Die Not durch die Cholera

Jemen Der in Vergessenheit geratene Bürgerkrieg

Der Jemen am Abgrund Die vergessene Katastrophe

Jemen Die Hungertoten eines vergessenen Krieges

Hungersnot im Jemen "Sorgt dafür, dass Hilfe ins Land kann"

Stephen O´Brien, der UN-Nothilfe-Koordinator ist es leid. Monat für Monat nun seit fast drei Jahren sitzt er im UN-Sicherheitsrat und Monat für Monat werden seine Nachrichten aus dem Jemen dramatischer. Über 10.000 Bürgerkriegstote. Schulen, Krankenhäuser zerstört. Seit April die Cholera. Er hat gewarnt, es werde eine Seuche ungeahnten Ausmaßes. Jetzt sind es 320.000 Cholerapatienten. 1700 Tote. Überwiegend Kinder. Eine halbe Million werden es bald sein. O´Brien schaut in den Saal:

"Herr Präsident, dieser Choleraskandal ist komplett menschengemacht. Von den Kriegsparteien und denen, die den Konflikt von außen befeuern."

Schuld am Leid: Saudi-Arabien und die Koalition, Iran

Saudi-Arabien und die Koalition, die den jemenitischen Präsidenten Hadi unterstützt. Der Iran, der die schiitischen Huthi-Rebellen ausrüstet. O´Brien nennt sie nicht, er meint sie. Und er spricht von der Schuld der Welt am Leid eines gesamten Volkes:

"Wir müssen uns alle schuldig fühlen. Und besonders die Kriegsparteien und ihre Helfer."

In 22 der 23 Regierungsbezirke des Jemen: Hunger und jetzt auch die Cholera. Ein geplantes Impfprogramm der UN, abgesagt aufgrund der Sicherheitslage und der Infrastruktur eines Landes, das zusammenbricht. Über 55 Prozent der Krankenhäuser zerstört, zerbombt, zerschossen. Das gesamte Gesundheitssystem sagt O´Brien, es kollabiert.

"Über 30.000 medizinische Helfer haben seit über einem Jahr keine Gehälter mehr erhalten. Es gibt kein Geld für Wasserpumpen, Klärwerke, für Krankenhäuser."

Geberkonferenz lässt sich 2,1 Milliarden Dollar zusagen

Und die Cholera weitet sich aus. Rasend schnell. Der Jemen, er ist nach UN-Angaben zur größten humanitären Krise der Welt aufgestiegen. Still und leise. Alle sechs Wochen ein Zustandsbericht der Katastrophe im Sicherheitsrat. Selbst der Sprecher von UN-Generalsekretär Guterres, Stephane Dujarric, wird später am Tag alle Diplomatie fahren lassen. Die Cholera-Epidemie sagt er, sie sei nicht von Gott geschickt.

"Und alle, die ihren Finger am Abzug haben müssen jetzt endlich aufhören zu schießen, sie müssen nach einer politischen Lösung suchen."

Noch im April hatte die Welt auf einer Geberkonferenz in Genf Geld für den Jemen gesammelt. Versprochen - gebrochen, sagt O Brien. 2,1 Milliarden Dollar seien nötig. 30 Prozent davon seien konkret da. Wir brauchen Geld, sagt O´Brien, der vom Nothilfekoordinator zum Bettler für den Jemen wird.

Hilfsgelder fließen nicht

Allein die Choleraseuche sorge jetzt dafür, dass zusätzlich eine viertel Milliarde Dollar fließen müsste. Nichts aber fließt. Allenfalls die Tränen der Opfer, die, sagt O´Brien doch nur wie Menschen behandelt werden wollen.

"Die Jemeniten verdienen das wie alle Völker. So wie sie hier am Tisch auch, oder so wie alle, die gerade in der Hauptstadt Sanaa oder Taizz um ihr Leben fürchten."

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk