• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteComputer und KommunikationDas Digitale Logbuch: Ich leg sie mal daneben30.04.2004

Das Digitale Logbuch: Ich leg sie mal daneben

Der Quantentheorie zufolge kann man gleichzeitig hier und dort sein. Zum Beispiel können sich Teilchen gleichzeitig an zwei verschiedenen Orten miteinander verabreden, ohne dass einer zu kurz kommt. Oder, auf die Praxis abends nach dem Kino übertragen: Stellt sich Klaus vor uns hin und fragt:

Von Maximilian Schönherr

"Wo steht Ihr eigentlich?"
"Wir stehen direkt vor dir, Klaus! Darf ich vorstellen, meine Frau Claudia, und ich, der Jens. Wir sind zusammen zur Schule gegangen, Klaus!"
"Blöder Scherz", raunt Klaus zurück. "Ich meine Euer Auto. Also, wo steht Ihr?"
Dann geben wir’s natürlich zu:
"Oben in der Ringstraße vorm Supermarkt stehen wir."
Ein Widerspruch, den wir nur mit Heisenbergs Unschärferelation bei einem gemütlichen Pils auflösen können. Und dann, beim Rausgehen aus der Kneipe, unweigerlich, Claudia zu mir, ihrem Mann, mit dem sie Bett und den Astra vorm Supermarkt teilt:
"Wo stehen wir gleich nochmal, Schatz?"
"In der Ringstraße vorm Supermarkt stehen wir, Schatz!"
Dann sagen wir Tschüss zu Klaus, der sich überhaupt nicht wundert, weil er selbst fernab in der Tiefgarage steht. Die Unschärferelation sagt etwas darüber aus, dass wir nichts über den Ort von Teilchen aussagen können, deren Geschwindigkeit wir kennen. Wenn ich im Traum ein Raumschiff besteige, den Timewarp einschalte, weiß ich zwar, wie schnell ich bin, aber nicht mehr, wo ich bin, also auch nicht, wer ich bin. Richte mich im Traum auf und sehe Claudia, deren Geschwindigkeit ich genau kenne, völlig unscharf neben mir liegen und frage sie leise:
"Claudia, wie schnell schläfst du?"
Bis vor kurzem dachte ich, dass sich die Quantentheorie, 100 Jahre nach ihrer Entdeckung, vorerst nur im Privatleben breit gemacht hat. Stimmt aber nicht. Denn als ich vorhin in der Werkstatt anrief, und der Meister kurz rüber ins Büro gehen musste, um was nachzuschauen, sagte er vorher entschuldigend am Telefon:
"Ich leg Sie mal grad zur Seite!"
Dummerweise hat der Gute beim Weg ins Büro vergessen, dass er mich gerade zur Seite gelegt hatte und ist abends ohne mich heimgegangen. Da liege ich also immer noch. Auch, als Claudia mich beim Abendessen fragt, wo wir eigentlich stehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk