Kultur heute / Archiv /

 

Das Ende der Systemtheorie

Die Folgen der gestrigen EM-Niederlage der Deutschen

Von Christian Gampert

Die Fans finden keinen Trost nach dem Ausscheiden
Die Fans finden keinen Trost nach dem Ausscheiden (picture alliance / dpa /)

Zwei chaotische italienische Spitzen ohne System gegen den Diplomingenieur-Fußball Made in Germany mit System. Präzises Kurzpassspiel gegen chaotische Systemverweigerung: Beim Spiel der Deutschen gegen die Italiener sah auch das System Löw nicht gut aus.

Bei der Konzeption eines Fußballspiels durch den Regisseur (auch Trainer genannt) überlagern sich, analytisch gesehen, zwei Welten: die des Intellekts und die des Glaubens. Okay, der Leib spielt auch eine gewisse Rolle, die Fans, die korrupten Verbände, das Schiedsrichterwesen. Aber wenn wir uns rein auf das Spiel als solches konzentrieren, so müssen wir konstatieren: In den letzten Jahren hat eine ungeheuerliche Systematisierung des Fußballsports stattgefunden, die gerade vom Trainer der deutschen Mannschaft, Joachim Löw, entscheidend vorangetrieben wurde. Alles wird von ihm systemisch betrachtet. So wie man in der Familientherapie systemisch vorgeht, so wie die Studentenbewegung das System infrage stellte, so hat Joachim Löw ein System gefunden, in dem lauter Variablen, Bausteine, Spieler gegeneinander verschoben und zu einem großen, erfolgreichen Ganzen verwoben werden.

Anders gesagt: Jogi Löw ist der Niklas Luhmann des DFB, nur dass er nebenbei auch noch als Praktiker wirkt. Die dunkle, die Kehrseite des Löwschen Denkens ist der Statistikwahn, der jetzt bis in die Fernsehberichterstattung vorgedrungen ist. Jeder Zweikampf, jeder Querpass, jede Ballberührung wird gnadenlos registriert, und der Mittelstürmer, der 80 Minuten im Strafraum rackert und dann das entscheidende Tor schießt, muss sich hinterher von den Statistikern beschimpfen lassen: schlechte Laufwege, keine Bindung zum Spiel, zu wenige Ballkontakte.

Der andere Faktor, der ein Spiel entscheidet, ist aber der Glaube – nicht unbedingt der katholische, sondern das, was der Psychologe Motivation nennt. Wenn man gestern die italienischen Spieler beim – man muss sagen - frenetischen Absingen ihrer Hymne beobachtete, konnte man auf den Gedanken kommen, dass das Nationale beim Fußball dann doch eine größere Rolle spielt als das Internationale, repräsentiert durch die vorbildliche deutsche Multikultitruppe, die nationalreligiös völlig unmusikalisch ist, wie Habermas es ausdrücken würde. So spielten sie dann auch: knallhart und übermotiviert die einen, kühl und kalkuliert die anderen. Rein systemisch gesehen hätte das ein wunderbares Unentschieden nebst Verlängerung und anschließendem Gottesurteil durch Elfmeterschießen geben können – wenn, ja wenn das Irrationale, das Religiöse, der feste Glaube an das absolut Unwahrscheinliche nicht schon vor dem Anpfiff seinen Sieg davongetragen hätte.

Joachim Löw, der Systemdenker, hatte offenbar in der Nacht zuvor okkulten Praktiken gehuldigt und sowohl den indiskutabel formschwachen Lukas Podolski als auch den auf Notstromaggregat laufenden Bastian Schweinsteiger in seine Aufstellung geschrieben.

Seinem Poldi hält der Intellektuelle Löw eine Art Nibelungentreue, und bei dem ausgepumpten, dauerverletzten Schweinsteiger muss es der Kinderglaube an den Messias sein: Schweini sei ein "emotionaler Leader", wichtig für die Mannschaft et cetera. Das ist mystisches Denken, mitten im durchrationalisierten Profifußball. 90 Minuten lang schleppte sich Schweinsteiger über den Platz, 90 Minuten hatte Löw Zeit zum Auswechseln. Er tat es nicht, denn Schweini ist heilig. Sein Fleisch ist willig, aber derzeit marode. Löws Kopf auch. Der Philosoph Trapattoni würde sagen: Flasche leer. Aber der hat gut lachen: Er ist Italiener.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Fremde Welten", Teil 1Orban, Rechtsrock und der ungarische Nationalstolz

Ungarn demonstrieren am Nationalfeiertag in Budapest für Regierungschef Orban.

Rechtsrock-Bands sind bei Ungarns Jugend sehr beliebt. Sie stehen für einen Nationalismus, der nicht nur als Subkultur gelebt wird: Auch Ministerpräsident Viktor Orbán beschwört den Zusammenhalt gegen Feinde wie die EU. Als historische Ursache dieser Tendenzen gilt der Trianon-Friedensvertrag von 1920.

Valle d'Itria Opernraritäten in Apulien

Der italienische Komponist Alfredo Casella (undatierte Aufnahme)

Beim südlichsten Festival Italiens in Martina Franca unter freiem Himmel werden ausschließlich vergessene Opernwerke aufgeführt. Dieses Jahr stand "La Donna Serpente" von Alfredo Casella im Mittelpunkt. Das Werk erzählt von einer Fee, die aus ihrer Welt ausbricht, und wurde nach ihrer Uraufführung 1932 nur dreimal aufgeführt. In Apulien wurde es zu einem Elfentraum.

Walker-Evans-RetrospektiveVater der Street Photography

Walker Evans lichtete ab, was er ganz alltäglich vor die Linse bekam - und wurde damit zu einer Ikone der Street Photography. Eine Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau präsentiert jetzt rund 200 Werke aus den Jahren 1928 bis 1974.

 

Kultur

Moderne KunstSammlung eines Kunsthändlerehepaars

Blick auf den Eingangsbereich der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence bei Nizza, ein Museum für zeitgenössische Kunst. Das Ehepaar Marguerite und Aime Maeght gründete die Stiftung 1964, um einen Teil ihrer Sammlung dort auszustellen. Der katalanische Architekt Josep Lluis Sert schuf in Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern wie Joan Miro, Georges Braque und Henri Matisse das Gebäudeensemble.

Im Hinterland der Côte d'Azur liegt eine der schönsten und bedeutendsten privaten Kunststiftungen der Welt: die Fondation Maeght. Ihre Gründung am 28. Juli 1964 ist der Freundschaft zwischen dem Kunsthändlerehepaar Marguerite und Aimé Maeght und Künstlern wie Giacometti, Miró, Braque, Calder oder Matisse zu verdanken.

FilmAuthentisches Bild von Schillers Liebe zu dritt

Hannah Herzsprung (links, als Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller) und Henriette Confurius (Charlotte Lengefeld) in Weimar während der Dreharbeiten von Dominik Grafs Film "Die geliebten Schwestern".

Charlotte und Caroline sind die Schwestern, in die sich der Dichter Friedrich Schiller im Sommer 1788 verliebte - in beide. Dominik Graf hat diese aufregende Dreiecksbeziehung verfilmt. Dabei erweist er sich als ein sinnlicher Filmemacher, der jene historische Epoche eindrucksvoll zum Leben erweckt.

MultimediaDer neue Weg des MDR

Nach der gescheiterten Wahl eines neuen Intendanten ist der MDR wieder im Gespräch.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant einen kompletten Umbau des Senders. Grund: Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert; das digitale Angebot hat an Bedeutung gewonnen und soll stärker mit dem klassischen Hörfunk oder Fernsehen verknüpft werden.