Kultur heute / Archiv /

 

Das Ende der Systemtheorie

Die Folgen der gestrigen EM-Niederlage der Deutschen

Von Christian Gampert

Die Fans finden keinen Trost nach dem Ausscheiden
Die Fans finden keinen Trost nach dem Ausscheiden (picture alliance / dpa /)

Zwei chaotische italienische Spitzen ohne System gegen den Diplomingenieur-Fußball Made in Germany mit System. Präzises Kurzpassspiel gegen chaotische Systemverweigerung: Beim Spiel der Deutschen gegen die Italiener sah auch das System Löw nicht gut aus.

Bei der Konzeption eines Fußballspiels durch den Regisseur (auch Trainer genannt) überlagern sich, analytisch gesehen, zwei Welten: die des Intellekts und die des Glaubens. Okay, der Leib spielt auch eine gewisse Rolle, die Fans, die korrupten Verbände, das Schiedsrichterwesen. Aber wenn wir uns rein auf das Spiel als solches konzentrieren, so müssen wir konstatieren: In den letzten Jahren hat eine ungeheuerliche Systematisierung des Fußballsports stattgefunden, die gerade vom Trainer der deutschen Mannschaft, Joachim Löw, entscheidend vorangetrieben wurde. Alles wird von ihm systemisch betrachtet. So wie man in der Familientherapie systemisch vorgeht, so wie die Studentenbewegung das System infrage stellte, so hat Joachim Löw ein System gefunden, in dem lauter Variablen, Bausteine, Spieler gegeneinander verschoben und zu einem großen, erfolgreichen Ganzen verwoben werden.

Anders gesagt: Jogi Löw ist der Niklas Luhmann des DFB, nur dass er nebenbei auch noch als Praktiker wirkt. Die dunkle, die Kehrseite des Löwschen Denkens ist der Statistikwahn, der jetzt bis in die Fernsehberichterstattung vorgedrungen ist. Jeder Zweikampf, jeder Querpass, jede Ballberührung wird gnadenlos registriert, und der Mittelstürmer, der 80 Minuten im Strafraum rackert und dann das entscheidende Tor schießt, muss sich hinterher von den Statistikern beschimpfen lassen: schlechte Laufwege, keine Bindung zum Spiel, zu wenige Ballkontakte.

Der andere Faktor, der ein Spiel entscheidet, ist aber der Glaube – nicht unbedingt der katholische, sondern das, was der Psychologe Motivation nennt. Wenn man gestern die italienischen Spieler beim – man muss sagen - frenetischen Absingen ihrer Hymne beobachtete, konnte man auf den Gedanken kommen, dass das Nationale beim Fußball dann doch eine größere Rolle spielt als das Internationale, repräsentiert durch die vorbildliche deutsche Multikultitruppe, die nationalreligiös völlig unmusikalisch ist, wie Habermas es ausdrücken würde. So spielten sie dann auch: knallhart und übermotiviert die einen, kühl und kalkuliert die anderen. Rein systemisch gesehen hätte das ein wunderbares Unentschieden nebst Verlängerung und anschließendem Gottesurteil durch Elfmeterschießen geben können – wenn, ja wenn das Irrationale, das Religiöse, der feste Glaube an das absolut Unwahrscheinliche nicht schon vor dem Anpfiff seinen Sieg davongetragen hätte.

Joachim Löw, der Systemdenker, hatte offenbar in der Nacht zuvor okkulten Praktiken gehuldigt und sowohl den indiskutabel formschwachen Lukas Podolski als auch den auf Notstromaggregat laufenden Bastian Schweinsteiger in seine Aufstellung geschrieben.

Seinem Poldi hält der Intellektuelle Löw eine Art Nibelungentreue, und bei dem ausgepumpten, dauerverletzten Schweinsteiger muss es der Kinderglaube an den Messias sein: Schweini sei ein "emotionaler Leader", wichtig für die Mannschaft et cetera. Das ist mystisches Denken, mitten im durchrationalisierten Profifußball. 90 Minuten lang schleppte sich Schweinsteiger über den Platz, 90 Minuten hatte Löw Zeit zum Auswechseln. Er tat es nicht, denn Schweini ist heilig. Sein Fleisch ist willig, aber derzeit marode. Löws Kopf auch. Der Philosoph Trapattoni würde sagen: Flasche leer. Aber der hat gut lachen: Er ist Italiener.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Hongkong-Proteste"Die Bewegung hat jetzt schon Geschichte geschrieben"

Demonstranten in Hongkong.

Die Hongkonger Studentenproteste haben viel Unterstützung und Solidarität aus der Bevölkerung bekommen, sagt Gabriele Gauler, Leiterin des Goethe-Instituts Hongkong. Die Auflehnung gegen die chinesische Staatsregierung sei vor allem Ausdruck einer eigenen Hongkonger Identität aus der Zeit des britischen Protektorats.

Ukrainischer Lyriker Serhij ZhadanFlucht, Gewalt und Tod hinterlassen Spuren

Der ukrainische Autor Serhij Zhadan

Serhij Zhadan studierte Literaturwissenschaft, Ukrainistik und Germanistik, und promovierte über den ukrainischen Futurismus. Seit 1991 gehört der Autor zahlreicher Lyrikbände zu den prägenden Figuren der jungen Schreiber-Szene in der Ukraine. Er führt uns mit seinen Büchern tief in das Kriegsgeschehen.

Kultur heute Die Sendung vom 30. September 2014

 

Kultur

Norman Seeff in MannheimFotografie als Seelenerforschung

Der Fotograf Norman Seeff in den Reiss-Engelhorn-Museen in der Fotoausstellung "The Look of Sound" neben einem Foto von Mick Jagger aus dem Jahr 1972.

Von Ike und Tina Turner über die Stones bis hin zu Patti Smith und Frank Zappa: Der südafrikanische Fotograf Norman Seeff hatte sie alle vor der Kamera. Seine intimen Musiker-Porträts sind jetzt im Zephyr, dem Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen, zu sehen.

Bilanz der RuhrtriennaleHeiner Goebbels' große Fußspuren

Der Intendant des Kunstfestivals "Ruhrtriennale"

Es ist die letzte Ruhrtriennale unter der Leitung von Heiner Goebbels. Der scheidende Intendant zielte dabei nicht auf Überwältigungstheater. Seine Programmierung könnte eher "spröde" genannt werden, resümiert Karin Fischer.

Fatih Akins "The Cut""Der Film soll die Diskussion über den Völkermord emanzipieren"

Schauspieler Tahar Rahim (links) und Regisseur Fatih Akin (rechts) auf der Premiere von "The Cut".

Begleitet von Bodyguards traf sich Fatih Akin zum Interview mit dem DLF. Seit seinem neuen Film "Cut" über den Völkermord an den Armeniern muss sich der deutschtürkische Regisseur um seine Sicherheit sorgen. Ein Preis, den er für seinen kontroversen Film zu zahlen bereit ist, sagt der Macher von "Gegen die Wand".