Interview / Archiv /

 

"Das Land ist politisch gespalten"

Politikwissenschaftler über den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf

Michael Werz im Gespräch mit Dirk Müller

Enges Rennen um die Präsidentschaft: Eine Wahlkampfhelferin in Kalifornien hält Sticker mit der Aufschrift "I Voted".
Enges Rennen um die Präsidentschaft: Eine Wahlkampfhelferin in Kalifornien hält Sticker mit der Aufschrift "I Voted". (picture alliance / dpa / Michael Nelson)

Im US-Wahlkampf werde deutlich, dass das alte gegen das junge Amerika antrete, sagt der Politologe Michael Werz. Vereinfacht gesagt würden junge Amerikaner und Minderheiten die Demokraten, die alt eingesessenen Weißen eher die Republikaner favorisieren.

Dirk Müller: In Washington begrüßen wir den Politikwissenschaftler Michael Werz vom Center for American Progress in der amerikanischen Hauptstadt. Guten Morgen!

Michael Werz: Hallo Herr Müller.

Müller: Herr Werz, die Spannung steigt gerade auch in den USA. Bereuen Sie es machmal auch, kein Amerikaner zu sein, nicht mitwählen zu dürfen?

Werz: Ja, das ist schon ein bisschen deprimierend. Alle Leute gehen wählen, stehen sich stundenlang die Beine in den Bauch, frieren und man kann an diesen Geschichten nicht teilhaben. Aber es ist wie es ist und die Wahl zu beobachten macht ja auch Spaß.

Müller: Warum gibt es diese Schlangen, das haben sich schon viele gefragt, auch viele Hörer, viele Zuschauer, die die Fernsehbilder heute gesehen haben.

Werz: Das hängt damit zusammen, dass 120 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner wählen gehen. Die Wahlbeteiligung ist offensichtlich noch höher, als sie 2008 gewesen ist. Das heißt, das System ist an der Belastungsgrenze. Es hängt natürlich auch damit zusammen, dass viele Leute an den Stoßzeiten wählen gehen. Hier wird ja an einem Wochentag, an einem Dienstag, die Wahl ausgetragen, nicht an einem Wochenendtag wie in vielen europäischen Ländern. Das heißt, die Leute gehen morgens um sieben, acht oder neun Uhr wählen oder nach der Arbeit am späten Nachmittag oder frühen Abend, da kommt es dann natürlich zu längeren Wartezeiten.

Das vollständige Gespräch mit Michael Werz können Sie mindestens bis zum 05.05.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr zum Thema:

Die US-Wahl in den Programmen des Deutschlandradios

Portal US-Wahl 2012

Der Verlauf der US-Wahl - Zahlen, Daten, Fakten, Liveticker

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

UnabhängigkeitsbestrebungenHistoriker: Kein neues Phänomen

Tausende Demonstranten tragen in Barcelona eine katalonische Flagge

Abspaltungstendenzen von Regionen in einigen europäischen Ländern, wie derzeit in Schottland und Katalonien, seien nichts Neues, sagte der Historiker Kiran Klaus Patel im DLF. Das Phänomen gebe es schon lange, es sei allerdings durch die angespannte wirtschaftliche Lage in den Vordergrund gerückt.

Demo in Berlin"Der globalisierte Antisemitismus"

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt. 

Der Zentralrat der Juden ruft für heute zu einer Kundgebung in Berlin gegen Judenhass auf. Dass es in Deutschland überhaupt eine Demonstration gegen Antisemitismus brauche, sei vor ein paar Jahren noch nicht vorstellbar gewesen, sagte der Soziologe Armin Michael Nassehi im DLF.

IS-Terror im Irak"Eine wirkliche Enthemmung"

Der Autor Navid Kermani liest am 13.03.2014 in Köln im Rahmen des internationalen Literaturfestival lit.cologne.

Angesichts der erneuten Enthauptung einer Geisel durch Terroristen des "Islamischen Staats" spricht der Schriftsteller Navid Kermani von einer Entmenschlichung der IS-Extremisten. Kermani war eine Woche lang im Irak unterwegs. Für die traumatisierten Flüchtlinge sei akute Nothilfe nötig, sagte er im DLF.

 

Interview der Woche

McAllister über Schottland-Referendum"Das ist eine sehr emotionale Debatte"

David McAllister, CDU-Abgeordneter im Europäischen Parlament

Der CDU-Europaabgeordnete David McAllister ist Sohn eines schottischen Vaters. Das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum habe in der schottischen Gesellschaft zu tiefen Rissen geführt, sagte McAllister im DLF. Nach der Abstimmung sei es enorm wichtig, wieder Brücken zwischen den Lagern zu bauen.

EZB"Die niedrigen Zinsen sind gerechtfertigt"

Sabine Lautenschläger, Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank.

Der Leitzins in der Eurozone ist auf einem neuen Rekordtief - und das zurecht, meint Sabine Lautenschläger im Interview der Woche im Deutschlandfunk. Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank verwies auf die langfristige Verantwortung der EZB. Die Bank wolle keine Sparer ärgern, sondern die Wirtschaft ankurbeln.

Verfassungsschutz"Größte Herausforderung ist der islamistische Terrorismus"

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

400 Islamisten sind bisher nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz von Deutschland aus in den Irak und nach Syrien ausgereist. Umgekehrt drohe die Gefahr, dass Rückkehrer in Deutschland Anschläge begehen könnten, sagte der Präsident der Behörde, Hans-Georg Maaßen, im Interview der Woche im DLF.