Interview / Archiv /

 

"Das Land ist politisch gespalten"

Politikwissenschaftler über den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf

Michael Werz im Gespräch mit Dirk Müller

Enges Rennen um die Präsidentschaft: Eine Wahlkampfhelferin in Kalifornien hält Sticker mit der Aufschrift "I Voted". (picture alliance / dpa / Michael Nelson)
Enges Rennen um die Präsidentschaft: Eine Wahlkampfhelferin in Kalifornien hält Sticker mit der Aufschrift "I Voted". (picture alliance / dpa / Michael Nelson)

Im US-Wahlkampf werde deutlich, dass das alte gegen das junge Amerika antrete, sagt der Politologe Michael Werz. Vereinfacht gesagt würden junge Amerikaner und Minderheiten die Demokraten, die alt eingesessenen Weißen eher die Republikaner favorisieren.

Dirk Müller: In Washington begrüßen wir den Politikwissenschaftler Michael Werz vom Center for American Progress in der amerikanischen Hauptstadt. Guten Morgen!

Michael Werz: Hallo Herr Müller.

Müller: Herr Werz, die Spannung steigt gerade auch in den USA. Bereuen Sie es machmal auch, kein Amerikaner zu sein, nicht mitwählen zu dürfen?

Werz: Ja, das ist schon ein bisschen deprimierend. Alle Leute gehen wählen, stehen sich stundenlang die Beine in den Bauch, frieren und man kann an diesen Geschichten nicht teilhaben. Aber es ist wie es ist und die Wahl zu beobachten macht ja auch Spaß.

Müller: Warum gibt es diese Schlangen, das haben sich schon viele gefragt, auch viele Hörer, viele Zuschauer, die die Fernsehbilder heute gesehen haben.

Werz: Das hängt damit zusammen, dass 120 Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner wählen gehen. Die Wahlbeteiligung ist offensichtlich noch höher, als sie 2008 gewesen ist. Das heißt, das System ist an der Belastungsgrenze. Es hängt natürlich auch damit zusammen, dass viele Leute an den Stoßzeiten wählen gehen. Hier wird ja an einem Wochentag, an einem Dienstag, die Wahl ausgetragen, nicht an einem Wochenendtag wie in vielen europäischen Ländern. Das heißt, die Leute gehen morgens um sieben, acht oder neun Uhr wählen oder nach der Arbeit am späten Nachmittag oder frühen Abend, da kommt es dann natürlich zu längeren Wartezeiten.

Das vollständige Gespräch mit Michael Werz können Sie mindestens bis zum 05.05.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr zum Thema:

Die US-Wahl in den Programmen des Deutschlandradios

Portal US-Wahl 2012

Der Verlauf der US-Wahl - Zahlen, Daten, Fakten, Liveticker

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Treffen mit Pegida in Sachsen"Der Staatsregierung in den Rücken gefallen"

Porträt von Dirk Panter. (dpa / Arno Burgi)

Koalitionsstreit in Sachsen: Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat sich mit der Pegida-Spitze getroffen. Die mitregierende SPD ist verärgert. Ihr Fraktionsvorsitzender Dirk Panter sagte im DLF, man dürfe die Organisatoren der islamkritischen Bewegung nicht noch "adeln", indem man mit ihnen spreche.

GriechenlandBDI fordert weitere Reformen

Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie. (imago / Jakob Hoff)

Der Bundesverband der Deutschen Industrie rechnet nicht mit einem Schuldenerlass für Griechenland. Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber im Deutschlandfunk. Er forderte Athen zu weiteren Reformen auf, etwa zu einer Verbesserung der Investitionssicherheit.

Syrien-Friedensgespräche"Moskau hat Einfluss auf Damaskus"

Volker Perthes sitzt bei einer Rede hinter einem Schild mit seinem Namen (imago/eventfotografen.de)

Der Politikwissenschaftler Volker Perthes hat sich skeptisch zu den Syrien-Friedensgesprächen in Russland geäußert. Dies seien "bestenfalls Sondierungen", sagte Perthes im DLF. Moskau habe aber durchaus Einfluss auf das Assad-Regime, wie sich im Fall der Chemiewaffenvernichtung gezeigt habe.

 

Interview der Woche

IG MetallKeinen Mindestlohn, "der bloß eine Hülle darstellt"

Der Zweite Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann. (Imago / Jörg Hofmann)

Die IG Metall fordert in der laufenden Tarifrunde 5,5 Prozent mehr Gehalt. Dadurch könne der private Konsum stabilisiert werden - und damit auch das Wirtschaftswachstum, sagte der Zweite Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, im DLF. Unions-Forderungen nach raschen Änderungen beim gesetzlichen Mindestlohn lehnte er kategorisch ab.

Volker Bouffier"Vorratsdatenspeicherung ist ein Mittel, aber kein Allheilmittel"

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, CDU (dpa / pa / Dedert)

Vorratsdatenspeicherung dürfe nicht wahllos sein, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier im Deutschlandfunk. Aber angesichts von Extremismus und Terrorismus müsse man in der Lage sein, Strukturen zu ermitteln und Rückschlüsse zu ziehen. Wichtig sei eine offene Diskussion über Voraussetzungen und konkrete Ausgestaltung.

BDI-Chef Grillo"Wir brauchen Zuwanderung"

Ulrich Grillo, der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie BDI. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, warnt davor, die Attentate in Frankreich für die Stimmungsmache gegen Zuwanderung zu missbrauchen. "Zuwanderung tut Deutschland gut", sagte Grillo im Interview der Woche des DLF. Auch seine Familie habe einen Migrationshintergrund.