Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Sportgespräch zum Korruptionssystem FIFA

Die Fragen stellte Jens Weinreich

Ein Ort für Intrigen: Das FIFA-Hauptquartier in Zürich (AP)
Ein Ort für Intrigen: Das FIFA-Hauptquartier in Zürich (AP)

Durch den Rückzug von Herausforderer Bin Hammam ist der Weg für eine vierte Amtszeit von FIFA-Präsident Blatter frei. Doch der Verband ist nach dem schmutzigen Wahlkampf angeschlagen.

Über die Zukunft der FIFA diskutiert Jens Weinreich mit dem Journalisten der Schweizer Wochenzeitung WOZ, Carlos Hanimann, und dem Nationalrat der Schweizer Volkspartei, Roland Büchel. Der Politiker ist ehemaliger FIFA-Mitarbeiter und war auch für die Sportmarketing-Agentur ISL/ISMM tätig.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 29. November 2011 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

SportgroßveranstaltungenMilliarden vs. Menschenrechte

Drei Bauarbeiter gehen am Dau-Hafen entlang mit der Skyline der katarischen Hauptstadt Doha im Hintergrund. (DLF / Thorsten Gerald Schneiders)

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch fordert in ihrem Jahresbericht erneut einen politischen Kurswechsel beim IOC und der FIFA: Bei Sportgroßveranstaltungen dürften Menschenrechtsverletzer nicht mehr belohnt werden.

IOC-Reform "Kein großer Wurf"

DopingItalienischen Leichtathleten droht Verfahren

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Italienische Leichtathleten waren für unangekündigte Dopingkontrollen nicht auffindbar. Nun laufen gegen sie Ermittlungen. Ins Rollen gebracht hat dieses Verfahren dabei der Dopingfall Alex Schwazer, der neben einer Sperre sogar zu einer Bewährungshaftstrafe verurteilt wurde.