Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Sportgespräch zum Korruptionssystem FIFA

Die Fragen stellte Jens Weinreich

Ein Ort für Intrigen: Das FIFA-Hauptquartier in Zürich
Ein Ort für Intrigen: Das FIFA-Hauptquartier in Zürich (AP)

Durch den Rückzug von Herausforderer Bin Hammam ist der Weg für eine vierte Amtszeit von FIFA-Präsident Blatter frei. Doch der Verband ist nach dem schmutzigen Wahlkampf angeschlagen.

Über die Zukunft der FIFA diskutiert Jens Weinreich mit dem Journalisten der Schweizer Wochenzeitung WOZ, Carlos Hanimann, und dem Nationalrat der Schweizer Volkspartei, Roland Büchel. Der Politiker ist ehemaliger FIFA-Mitarbeiter und war auch für die Sportmarketing-Agentur ISL/ISMM tätig.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 29. November 2011 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Sportetat140 Millionen für die Spitzensportförderung

IOCSkepsis ist angebracht

Thomas Bach während einer Rede zum Abschluss der Olympischen Jugend-Sommerspiele in Nanjing.

Thomas Bach ist seit einem Jahr Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Trotz Reformanstrengungen sei ein Wandel der Organisation aber nicht zu erwarten, kommentiert Philipp May im DLF. Bisher spreche wenig dafür, dass sich das IOC transparenter entwickele als die skandalumtoste FIFA.

FIFA-Ethik-KommissionUntersuchungsbericht liegt vor

Das Luschniki-Stadion in Moskau wird einer der Spielorte der WM 2018

Über 75 befragte Zeugen und mehr als 200.000 Seiten gesichtetes Material - das ist nach Angaben der FIFA die Grundlage, auf der Michael Garcia nun seinen Abschlussbericht vorgelegt hat. Ein Jahr lang hat der Jurist aus den USA daran gearbeitet und wertet die Korruptionsvorwürfe rund um die WM-Vergaben 2018 nach Russland und 2022 nach Katar auf 350 Seiten aus.