Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Der Weltfußballverband ist ein mafiaähnlicher Verein"

Sportgespräch zum Korruptionssystem FIFA

Die Fragen stellte Jens Weinreich

Ein Ort für Intrigen: Das FIFA-Hauptquartier in Zürich
Ein Ort für Intrigen: Das FIFA-Hauptquartier in Zürich (AP)

Durch den Rückzug von Herausforderer Bin Hammam ist der Weg für eine vierte Amtszeit von FIFA-Präsident Blatter frei. Doch der Verband ist nach dem schmutzigen Wahlkampf angeschlagen.

Über die Zukunft der FIFA diskutiert Jens Weinreich mit dem Journalisten der Schweizer Wochenzeitung WOZ, Carlos Hanimann, und dem Nationalrat der Schweizer Volkspartei, Roland Büchel. Der Politiker ist ehemaliger FIFA-Mitarbeiter und war auch für die Sportmarketing-Agentur ISL/ISMM tätig.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 29. November 2011 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Wettskandal Alles verballert

Wilson Raj Perumal vor Gericht

Wilson Raj Perumal hat Hunderte von Spielen verschoben und damit Millionen verdient. Von dem Geld ist dem vielleicht berühmtesten Fußball-Wettbetrüger der Welt nichts geblieben. Um an neues zu gelangen, promotet er nun seine Memoiren.

Olympische SpieleBerlin bringt Bewerbung auf den Weg

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bei der Pressekonferenz zu seinem Rücktritt

Berlin und Hamburg bewerben sich um die Olympischen Spiele 2024. In Kürze sollen nun auch konkrete Planungen folgen. Insbesondere der regierende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit hat sich für eine Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt ausgesprochen.

Krim-KriseAuch die UEFA duckt sich weg

UEFA-Präsident Michel Platini

Trotz der regelwidrigen Eingliederung der Krim-Clubs in den russischen Ligabetrieb drückt sich die UEFA vor Sanktionen gegen den russischen Verband.