Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteDas Wochenendjournal"Made in Germany" in der Vertrauenskrise21.11.2015

Deutsche Unternehmen"Made in Germany" in der Vertrauenskrise

Seit fast 130 Jahren prangt auf deutschen Produkten "Made in Germany". Eigentlich sollte der Schriftzug vor billigen Plagiaten aus Deutschland warnen. Doch der Plan ging nicht auf - im Gegenteil. Der Malus wurde zum Bonus und das Siegel Garant für Qualität und Zuverlässigkeit, für deutsche Wertarbeit.

Von Sarah Zerback

Das Label "Made in Germany" steht immer noch für Qualität. (imago/Jochen Tack)
Steht das Label "Made in Germany" immer noch für Qualität? (imago/Jochen Tack)
Mehr zum Thema

LA Auto Show Made in ... ähem ... Germany

Dabei gibt es keine klaren Regeln dafür, wann das Label für Produkte und Dienstleistungen verwendet werden darf. Klar ist nur, damit verbunden ist ein gewisser Vertrauensvorschuss, der kollektiv vergeben wird. Der aber auch kollektiv belastet werden kann. Das zeigt der Abgasskandal bei Deutschlands größtem Autohersteller VW.

Ist "Made in Germany" noch eine Empfehlung? Sarah Zerback hat sich in erfolgreichen Unternehmen umgesehen - von der Manufaktur bis zur Fabrik, vom kleinen Familienunternehmen bis zum Weltmarkenführer, um herauszufinden, was das Siegel heute wert ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk