• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport am Wochenende"Wenn richtig ermittelt wird, kommt alles ans Licht"05.03.2016

DFB-Affäre"Wenn richtig ermittelt wird, kommt alles ans Licht"

Der DFB sieht nach der Veröffentlichung des Freshfields-Untersuchungsberichts keinerlei Anzeichen für einen Stimmenkauf. Doch für Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung erhärten sich die Indizien. Allein Beckenbauers Überweisung nach Katar "stinke zum Himmel".

Thomas Kistner im Gespräch mit Marina Schweizer

Der Journalist Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung (imago stock & people)
Der Journalist Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung (imago stock & people)
Mehr zum Thema

Nach Veröffentlichung des Freshfields-Berichts Der Fokus liegt auf dem Kaiser

Reinhard Grindel "Licht in das Dunkel gebracht"

Otto Schily "Für Stimmenkauf gibt es keine Belege"

WM 2006 DFB-Anwälte belasten Beckenbauer

WM-Vergabe Das gekaufte Sommermärchen?

Es spreche viel dafür, dass die "WM auf die übliche, schmierige Tour erworben" worden sei, sagte der Sportjournalist Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung. Das Beckenbauer oder Robert Schwan nach Katar überwiesen hätten, stinke an sich schon zum Himmel.

Es sei bekannt, dass das Empfängerkonto, die Firma Kemco, viele Jahre eine "astreine Schmiergeldstation im großen FIFA-Umfeld war."  

Ermittlungen bei der Schweizer Bundesanwaltschaft und dem FBI

Der DFB könne sich sicher nicht zurücklehnen, denn die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittle und vor allem auch das FBI. "Wenn richtig ermittelt wird, dann kommt auch ans Licht, was damals wirklich passiert ist", prognostizierte Kistner.  

Man müsse im Zuge der ganzen Geldströme auch den FIFA-Präsidentschaftswahlkampf 2002 von Sepp Blatter unter die Lupe nehmen. Denn die Beckenbauer-Zahlung wurde direkt nach der Wiederwahl Blatters initiert und zugleich gebe es die Aussage vom Ex-DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach, dass Beckenbauer die Wahl von Blatter finanziell unterstützt habe.

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 05. September 2016 in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk