Seit 00:05 Uhr Fazit
 

Freitag, 24.11.2017
StartseiteSport am Wochenende"Drohung und klarer Maulkorb"04.11.2017

DFB-Ethikkommission zu Gräfe-Vorwürfen"Drohung und klarer Maulkorb"

Mehr Transparenz und Gerechtigkeit hat der Bundesliga-Schiedsrichter Manuel Gräfe gefordert. Nach nur einer Woche ist nun ein Vorschlag der DFB-Ethikkommission angenommen worden, um den Konflikt beizulegen. "Das spricht nicht dafür, dass da in der Tiefe gegraben wurde", sagte der Sportjournalist Oliver Fritsch im Dlf.

Oliver Fritsch im Gespräch mit Klaas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Yoric Ravet (l) von Freiburg sieht von Schiedsrichter Benjamin Cortus (r) nach Videobeweis die rote Karte.  (dpa/ picture alliance / Patrick Seeger/)
Nur wenige Schiedsrichter trauen sich laut Sportjournalist Oliver Fritsch, Missstände im eigenen Arbeitsumfeld offen anzusprechen. (dpa/ picture alliance / Patrick Seeger/)
Mehr zum Thema

Schiedsrichter DFB zieht Konsequenzen aus Streit

Videobeweis und Schiedsrichterstreit Der DFB muss endlich handeln

Schiedsrichter-Streit "Dass sich nicht weitere Schiedsrichter äußern, ist ein Zeichen"

Kritik an Schiedsrichter-Auswahl des DFB "Die ganz große Transparenz gibt es nicht"

Die DFB-Ethikkommission habe mit einer "erstaunlichen Effizienz" gearbeitet, sagte der Sportjournalist und Zeit-Online-Redakteur Oliver Fritsch in der Sendung "Sport am Samstag" und bezweifelte, dass den Vorwürfen von Manuel Gräfe in der Kürze der Zeit so sorgfältig nachgegangen wurde, "wie es sich eigentlich gehört hätte."

Nach der Entscheidung der Ethikkommission müssen die Top-Schiedsrichterfunktionäre Hellmut Krug und Herbert Fandel, die im Zentrum von Gräfes Kritik standen, Aufgaben abgeben - bleiben aber Teil des Schiedsrichtersystems. Oliver Fritsch bezeichnete das als "ein Urteil, das alle ein bisschen bestraft - aber auch alle davonkommen lässt."

"Der DFB wollte die Sache vom Tisch haben"

Manuel Gräfe trifft die Entscheidung am härtesten. Er darf nicht mehr als Video-Assistent in der Bundesliga arbeiten und er wird sich, so steht es in dem Urteil der DFB-Ethikkommission, "über interne Sachverhalte und über Kollegen nicht mehr unabgestimmt in der Öffentlichkeit äußern. Andernfalls wird er nicht mehr als Schiedsrichter in der Bundesliga eingesetzt." 

Der Sportjournalist Oliver Fritsch sieht das als "Drohung und Maulkorb": Wer als Kritiker auftritt, hat mit Konsequenzen zu rechnen. Dabei müsse man seiner Meinung nach Manuel Gräfe eigentlich seinen Mut loben, dass er seine Kritik jetzt formuliert hat - und nicht erst nach Abschluss seiner Karriere. Nach den Recherchen von Oliver Fritsch spreche Manuel Gräfe zudem "einigen aktiven Bundesliga-Schiedsrichtern aus der Seele."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk