Interview / Archiv /

 

DGB: Nicht die Menschen wie Zitronen auspressen

Flexibilisierung des Arbeitsmarktes hat auch viele negative Seiten

Fragen von Peter Kapern an Annelie Buntenbach

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied (AP)
Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied (AP)

Wochenendarbeit, Überstunden, befristete Verträge: Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen eine dramatische Situation, sagt Annelie Buntenbach vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Um gegenzusteuern müsse vor allem bei Leiharbeit und Bezahlung nachjustiert werden.

Peter Kapern: Heute hat das Bundesamt für Statistik mit Daten und Fakten belegt, was viele Arbeitnehmer ohnehin vermutet haben dürften: die Deutschen arbeiten immer häufiger Nachts und am Wochenende. Auch in anderer Hinsicht wird ihnen immer mehr Flexibilität abverlangt, den Einstieg in den Beruf finden junge Menschen zunehmend über befristete Verträge.
Mitgehört hat Annelie Buntenbach, Mitglied im Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Guten Tag!

Annelie Buntenbach: Ja guten Tag, Herr Kapern.

Kapern: Frau Buntenbach, wie bewerten Sie die Zahlen des Statistischen Bundesamtes von heute?

Buntenbach: Die zeigen wirklich eine dramatische Situation, und das, was das Statistische Bundesamt da an Zahlen vorlegt, das deckt sich ja mit den Befunden der Krankenkassen, mit dem, was wir auch als DGB in den Beschäftigtenbefragungen immer wieder herausfinden. Der Druck hat irrsinnig zugenommen. Viele sind überlastet, auch weil die Beschäftigungsverhältnisse immer unsicherer geworden sind, viele sind gestresst, die Arbeit schwappt ins Wochenende und in den Urlaub rein, die Zahl der psychischen Erkrankungen hat eklatant zugenommen.

Kapern: Aber kann man denn tatsächlich zunehmende Wochenendarbeit, zunehmende Nachtarbeit automatisch gleichsetzen mit steigendem Druck? Es kann ja dem einen oder anderen auch ganz recht sein, mal am Wochenende zu arbeiten und dafür mal einen Montag oder Mittwoch freizuhaben.

Buntenbach: Wenn man hier Vereinbarungen trifft, die an einer anderen Stelle wieder eine Entlastung bedeuten, dann ist das sicherlich möglich. Aber was bei den Beschäftigtenbefragungen des DGB-Index unser Ergebnis war, dass die Beschäftigten selber gesagt haben, dass der Stress am Arbeitsplatz für mehr als die Hälfte inzwischen der Alltag ist. Jeder Fünfte macht mehr als zehn Überstunden die Woche und zwei Drittel haben gesagt, dass sie immer mehr in der gleichen Zeit leisten müssen und das Gefühl haben, dass sie irrsinnig unter Druck kommen, und das ist ja noch mal was anderes, als wenn man dann Arbeitszeiten auch tauschen kann und da vielleicht flexibler herangehen kann.

Kapern: Was steckt denn Ihrer Meinung nach hinter dieser Entwicklung?

Buntenbach: Ich glaube, dass hier die Arbeitsverdichtung einfach irrsinnig zugenommen hat und der Druck auf die Beschäftigten, und gleichzeitig haben natürlich auch unsichere Beschäftigungsverhältnisse zugenommen, die Leiharbeit zum Beispiel oder Befristungen, und gerade Jüngere haben große Schwierigkeiten, überhaupt nach ihrer Ausbildung oder nach ihrem Studium irgendwo fest in den Beruf zu kommen. Und wer fürchtet, dann gleich wieder auf der Straße zu stehen, für den ist der Druck natürlich auch irrsinnig hoch.

Kapern: Nun könnte man aber auch zu dem Ergebnis kommen, Frau Buntenbach, dass diese Flexibilisierung der Arbeitnehmer, über die wir da sprechen, durchaus einen Beitrag zum deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland geleistet hat.

Buntenbach: Ich glaube, dass wenn die Leute so massiv unter Druck stehen und deswegen so viele Überstunden leisten – und mehr als zehn Überstunden die Woche, das ist ja schon wirklich eine ganze Menge -, dass dann das nicht ein Beitrag ist zum Abbau von Arbeitslosigkeit, sondern dass der Beitrag zum Abbau von Arbeitslosigkeit wäre, wenn Leute wirklich die Arbeit in der Zeit nicht schaffen können, wie sie in ihrem Arbeitsvertrag steht oder wie es eigentlich vorgesehen ist, dass dann, wenn das für einen zu viel ist, es wirklich auch dann zwei tun müssten. Und diese Arbeitsverdichtung, die in den letzten Jahren so zugenommen hat, eben auch wieder dahin verändert werden muss, dass statt die Leute auszupressen wie Zitronen wir entsprechend dann auch mehr Stellen da schaffen müssen, wo die Leute es nicht hinbekommen können.

Kapern: Warum haben die Gewerkschaften diese Entwicklung nicht verhindert?

Buntenbach: Wir haben eine Menge an Arbeitsbedingungen im Betrieb auch verbessert und verbessern können, denn da, wo Betriebsräte, wo Personalräte, Personalrätinnen sind, sind das ja diejenigen, die die Interessen der Beschäftigten, auch die Klagen der Beschäftigten aufnehmen und versuchen, Betriebsvereinbarungen darüber zu treffen, wie man denn auch Arbeitsbedingungen verbessert. Aber natürlich ist es für uns als Gewerkschaften auch da schwer, wo Leiharbeit so zunimmt, wo zum Beispiel Beschäftigungsverhältnisse zweiter Klasse dann im Betrieb stattfinden. Da brauchen wir erst mal die Mitbestimmungsmöglichkeiten durch die Betriebsräte, die haben wir im Moment so nicht, und wir brauchen gleichen Lohn für gleiche Arbeit, das heißt rechtliche Regelungen, die den Rahmen, in dem die Menschen arbeiten, auf einer besseren Grundlage sicherstellen.

Kapern: Annelie Buntenbach, Mitglied im Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Frau Buntenbach, vielen Dank, dass Sie heute Mittag Zeit für uns hatten.

Buntenbach: Gerne!

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Digitalisierung"Unsere Augen sind in jeder Ecke der Welt"

Die 23 Meter große Installation ist ein Kunstwerk von Elisabeth Brockmann und heißt "Digitaler Blick". (Über der Eingangstür des Bayerischen Staatsschauspiels in München leuchten 9.2.2000) (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Das Verhältnis von Privatem und Öffentlichkeit habe sich durch die Digitalisierung massiv verändert, sagte der Medienethiker Alexander Filipovic im Deutschlandfunk. Die neuen technischen Möglichkeiten stellten uns aber auch vor die Herausforderung, neue Gebrauchsregeln zu entwickeln. Das zeige sich auch an den zahlreichen Abhörskandalen.

Kriegsende in Deutschland"Es war Befreiung und Zerstörung"

Michael Stürmer, Historiker, aufgenommen am 03.07.2013 während der ARD-Talksendung "Anne Will". (Karlheinz Schindler, dpa picture-alliance)

Das Kriegsende 1945 sei in Deutschland ein sehr ambivalenter Tag gewesen, sagte der Historiker Michael Stürmer im Deutschlandfunk. Er sei zugleich "Befreiung und Zerstörung" gewesen, denn am 8. Mai sei die Illusion der "one world" zu Ende gegangen.

BND-NSA-Affäre"Wir werden noch viel mehr Neuigkeiten erfahren"

Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte (imago stock&people)

Kürzlich wurde bekannt, dass der Bundesnachrichtendienst der NSA offenbar dabei half, europäische Ministerien auszuspionieren. Doch das sei "noch nicht das Ende der Information", sagte der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte im Deutschlandfunk. Grund für die langsame Aufdeckung solcher Fälle seien mitunter Kontrollinstrumente aus altanalogen Zeiten.

 

Interview der Woche

Wladimir Grinin"Militärparade ist keine Machtdemonstration"

Wladimir Michailowitsch Grinin (Botschafter der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland) in der ARD-Talkshow GÜNTHER JAUCH am 15.02.2015 in Berlin Thema der Sendung: Merkels Mission - Wie groß ist die Hoffnung auf Frieden? (imago/Müller-Stauffenberg)

Der Tag des Sieges über Nazideutschland am 9. Mai sei in Russland eine Art Überlebensfeiertag für diejenigen, die das Land befreit haben, sagte Russlands Botschafter in Deutschland, Wladimir Grinin, im Interview der Woche. Dennoch bleibe der Kurs gegenüber Deutschland die Versöhnungspolitik. Der Botschafter äußerte sich auch zur Ukraine-Krise und den Beziehungen zur EU.

Mindestlohn"Ein großer historischer Erfolg"

DGB-Chef Reiner Hoffmann (imago/IPON)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich gegen Änderungen beim Mindestlohn ausgesprochen. Seine Einführung sei ein historischer Erfolg, von dem 3,6 Millionen Menschen profitierten, sagte Hoffmann im DLF. Die Befürchtung, dass tausende Arbeitsplätze gefährdet würden, habe sich nicht bewahrheitet.

Russland-Geschäft "Deutsche Exporte könnten leiden"

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft hat vor einem weiteren Rückgang der Exporte nach Russland gewarnt. Der Ausschuss-Vorsitzende Eckhard Cordes sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, man müsse davon ausgehen, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr schrumpfen werde.