Markt und Medien / Archiv /

 

Die Aufregungsspirale

Sarrazins Thesen und das Versagen des Journalismus

Von Brigitte Baetz

"So viel Hype schaffen sonst nur noch die deutsche Fußballnationalmannschaft oder Lena"
"So viel Hype schaffen sonst nur noch die deutsche Fußballnationalmannschaft oder Lena" (AP)

Hat Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin in der vergangenen Woche zu viel mediale Aufmerksamkeit erhalten? Der sprichwörtliche "Blick aufs Wesentliche" wird in so mancher blitzartig geborenen Debatte schnell verstellt.

Vielleicht war sie ja schon immer naiv - diese Annahme, Journalisten hätten die Aufgabe, das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden. Sie wären dafür da, eine Schneise zu schlagen in das Unterholz der Informationen, die täglich, stündlich, ja inzwischen sogar im Sekundentakt aus dem Boden schießen, um uns Allen den Blick auf die wesentlichen Dinge zu verstellen. Der Gedanke hinter dieser Annahme: für eine funktionierende Demokratie braucht es einen Ort, an dem die wichtigen Anliegen einer Gesellschaft sachlich diskutiert werden, damit der Bürger sich eine Meinung bilden kann.

In Wirklichkeit, das zeigen die vergangenen Tage, sind Journalisten jedoch nicht die Vermittler von Fakten und begründeten Meinungen, sondern die Veranstalter eines großen Kasperletheaters. Der Vorteil für das Publikum: Es kann selbst entscheiden, welchen Mitspieler es für den Räuber, den Polizisten oder gar das Kasperle hält.

Wir erinnern uns: die Vorstellung begann damit, dass "Bild" und "Spiegel" zeitgleich den Vorabdruck eines neuen Buches brachten. Eine Ehre, die sonst nur Staatschefs oder gewesenen Sportgrößen zuteil wird. Das Kalkül: die Aufregung wird groß sein, die Auflage aller Beteiligten wird steigen. Das Werk schoss, noch nicht veröffentlicht, auf Platz eins der Amazon-Verkaufsrangliste.

Mehr als 250 Journalisten standen Schlange, um dabei zu sein, als Thilo Sarrazin dann endlich unter minutenlangem Blitzlichtgewitter sein Buch in die Kameras hielt und für die Leser freigab. So viel Hype schaffen sonst nur noch die deutsche Fußballnationalmannschaft oder Lena. Und seitdem ist kein Halten mehr. Sarrazin auf allen Kanälen, in allen Zeitungen. Selbst dort, wo er nicht persönlich dabei sein kann oder dabei sein darf, wird nur noch über ihn gesprochen – über den Mann und seine Wortwahl. Natürlich wäre es jetzt auch viel zu spät, "Halt!" zu rufen, jedes Medium, das da nicht mitmacht, würde sich selbst kastrieren.

Es ist ja auch zu schön. Hier kann jeder mitreden. Gesundheitsreform, Verseuchung des Golfs von Mexiko, Pakistans Elend und das Erstarken des Islamismus dort – das ist doch alles so kompliziert oder so wenig beeinflussbar oder doch so weit weg. Ein paar einfache, provokante Thesen jedoch bringen Auflage und Quote. Man muss sich noch nicht einmal mit ihnen auseinandersetzen. Wer provoziert, bekommt in unserer Mediengesellschaft zwar die meiste Aufmerksamkeit, doch er erstickt auch jede vernünftige Auseinandersetzung. Die einen fühlen sich bestätigt, die anderen angewidert. Mehr will kaum einer wissen.

Der "Spiegel", der Sarrazin mit einem Vorabdruck adelte, hat sich in der nächsten Ausgabe sofort von ihm distanziert. Manche nennen das Heuchelei. Man kann es auch journalistisches Versagen nennen, denn es hätte keines neuen Buches bedurft, um kritische Fragen zur Integrationspolitik zu stellen. Spätestens, wenn Thilo Sarrazin kein wichtiges Amt mehr innehat, wird es im medialen Kasperletheater heißen: der Vorhang zu und alle Fragen offen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Nahost-KonfliktBilder, die weh tun

Palästinensische Frauen trauern um eine getötete Familie nach Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen

Schmerzverzerrte Gesichter und blutverschmierte Leichen: Opfer-Bilder gehen ganz stark unter die Haut und emotionalisieren, sagt der Kommunikationswissenschaftler Jürgen Grimm. Ein Großteil der Zuschauer wolle solche Bilder auch sehen - Regeln der Zumutbarkeit gebe es dabei keine.

Reporter im Gaza-StreifenZensur und Restriktion

Ein israelischer Panzer schießt Richtung Gaza-Streifen.

Die Bedingungen im Nahost-Konflikt zwischen Israel und der Hamas sind schwierig für ausländische Reporter. Texte und Fotos werden von israelischen Behörden zensiert und es gibt praktisch keinen sicheren Ort im Gaza-Streifen, sagte der freie Journalist Martin Lejeune im Deutschlandfunk.

MultimediaDer neue Weg des MDR

Nach der gescheiterten Wahl eines neuen Intendanten ist der MDR wieder im Gespräch.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant einen kompletten Umbau des Senders. Grund: Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert; das digitale Angebot hat an Bedeutung gewonnen und soll stärker mit dem klassischen Hörfunk oder Fernsehen verknüpft werden.