Gesichter Europas / Archiv /

 

Die Republik im Klassenzimmer

Der Alltag im französischen Schulsystem

Mit Reportagen von Suzanne Krause, Redakteur am Mikrofon: Norbert Weber

Seit 140 Jahren werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt.  (AP)
Seit 140 Jahren werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt. (AP)

"Die Schule ist in Frankreich als 'Schule der Republik' mehr als eine reine Bildungsinstitution. Sie ist begründet in der Devise 'Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit' sowie in der Einheit der Nation und versteht sich als eine Garantin der Werte der Republik", schreibt das französische Erziehungsministerium in einem deutschsprachigen Webauftritt. Ein Auftrag, den die Politiker schon vor fast 140 Jahren formulierten. Seither werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt.

Die Mittel, die zur Umsetzung dieser hehren Ideale eingesetzt werden, wirken beeindruckend: die Education Nationale ist der wichtigste Arbeitgeber im Land; das Budget für die Bildung verschlingt ein Fünftel des gesamten Staatshaushaltes. Kurzum: Das nationale Erziehungs- und Bildungswesen ist ein Staat im Staat. Ein Mammut, beklagt mancher, allen voran jeder frischgebackene Fachminister, der eine Reform startet – die häufig an der Starrheit des Systems scheitert.

Nun hat auch Staatspräsident Nicolas Sarkozy, kaum im Amt, eine umfangreiche Neustrukturierung der Schule angekündigt, mit dem Ziel: "einem jeden Schüler ein Maximum zu geben, statt sich damit zu bescheiden, allen nur ein Minimum zu verschaffen." Doch im Alltag sorgen vor allem staatliche Sparmaßnahmen dafür, dass in der Schule heute die sozialen Unterschiede verschärft werden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Dolomitenfront im Ersten WeltkriegVom Nebenkriegsschauplatz zur alpinen Legende

Der Friedhof von Peio in Italien. (Deutschlandradio / Gerwald Herter)

Fast ein Jahrhundert ist seit dem "Intervento", dem Kriegseintritt des italienischen Königreichs am 23. Mai 1915, vergangen. Doch selbst diese Zeitspanne reichte nicht aus, um den Krieg in den Bergen von Klischees zu befreien. Bemerkenswert viele haben sich gehalten.

Boden, Bauern und Barone Das Ringen um Ungarns Agrarland

Viktor Orbán - der Regierungs-Chef von Ungarn (picture alliance / dpa)

Als Speisekammer des Kaiserreiches galt Ungarn zu Zeiten der k.-u.-k-Monarchie. Das fruchtbare Agrarland befand sich überwiegend in der Hand adeliger Großgrundbesitzer. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie enteignet, die landwirtschaftlichen Flächen verstaatlicht. Bis heute hält der ungarische Staat großen Landbesitz.

Hohe Kunst und tiefer Sumpf Das Teatro Massimo in Palermo

Das Teatro Massimo in Palermo zählt zu den bedeutendsten Theaterbauwerken Europas. (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

"Die Kunst erneuert die Völker und offenbart ihnen das Leben. Unnütz ist die Unterhaltung im Theater, wenn sie nicht auch der Zukunft den Weg bereitet" - So steht es über dem Portal des "Teatro Massimo" geschrieben, dem Stadttheater der sizilianischen Hauptstadt Palermo.

Der VerlustFlucht, Vertreibung, Umsiedlung und das vom Krieg gezeichnete Polen

Der Historiker Prof. Dr. Karl Schlögel (Archivfoto vom 11.03.2009) (dpa / picture-alliance / Peter Endig)

Mai 1945 - der Terror der Nationalsozialisten hat ein Ende, in Europa kehrt Frieden ein. Doch nichts ist mehr, wie es war. Da sind die vielen Millionen Toten, die Opfer der von den Nazis entfesselten Mordorgie. Und da sind die Millionen Vertriebenen, Geflohenen und Heimatlosen. Wie Figuren auf einem Schachbrett wurden Menschen hin- und hergeschoben.