Gesichter Europas / Archiv /

 

Die Republik im Klassenzimmer

Der Alltag im französischen Schulsystem

Mit Reportagen von Suzanne Krause, Redakteur am Mikrofon: Norbert Weber

Seit 140 Jahren werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt.
Seit 140 Jahren werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt. (AP)

"Die Schule ist in Frankreich als 'Schule der Republik' mehr als eine reine Bildungsinstitution. Sie ist begründet in der Devise 'Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit' sowie in der Einheit der Nation und versteht sich als eine Garantin der Werte der Republik", schreibt das französische Erziehungsministerium in einem deutschsprachigen Webauftritt. Ein Auftrag, den die Politiker schon vor fast 140 Jahren formulierten. Seither werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt.

Die Mittel, die zur Umsetzung dieser hehren Ideale eingesetzt werden, wirken beeindruckend: die Education Nationale ist der wichtigste Arbeitgeber im Land; das Budget für die Bildung verschlingt ein Fünftel des gesamten Staatshaushaltes. Kurzum: Das nationale Erziehungs- und Bildungswesen ist ein Staat im Staat. Ein Mammut, beklagt mancher, allen voran jeder frischgebackene Fachminister, der eine Reform startet – die häufig an der Starrheit des Systems scheitert.

Nun hat auch Staatspräsident Nicolas Sarkozy, kaum im Amt, eine umfangreiche Neustrukturierung der Schule angekündigt, mit dem Ziel: "einem jeden Schüler ein Maximum zu geben, statt sich damit zu bescheiden, allen nur ein Minimum zu verschaffen." Doch im Alltag sorgen vor allem staatliche Sparmaßnahmen dafür, dass in der Schule heute die sozialen Unterschiede verschärft werden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Spanische Enklave MelillaWo Europa und Afrika eins sind

Afrikanische Flüchtlinge klettern über den Grenzzaun in Melilla.

"Hunderte von Afrikanern stürmen die Grenzzäune" – mit solchen Meldungen gelangt Melilla, die spanische Stadt an der Nordküste Afrikas, immer wieder in die internationalen Medien. Der doppelte Grenzzaun prägt diese Stadt tatsächlich.

Gekappte BandeDie italienische Mafia und der päpstliche Bann

Heusenstamm, katholische Pfarrkirche St. Cäcilia, 1739 von Johann Balthasar Neumann im Auftrag der Gräfin Maria Theresia von Schönborn erbaut, Pieta, Darstellung der Maria mit dem Leichnam Jesu Christi auf dem Schoß

Priester, die für Mafiabosse Hochzeiten und Taufen zelebrieren, die bezahlten Killern die Beichte abnehmen und toten Clanchefs die letzte Ölung spenden, kommen nicht nur in Filmen vor.

Kabale, Hass und Liebe Das Wiener Burgtheater

Das Wiener Burgtheater

Das bedeutendste deutschsprachige Theater ist gewaltig in der Krise: Finanzdebakel, Sparprogramm, Kündigungen.

Draufgänger in GroßbritannienWhen I’m Sixty-Four

Opernhaus Glyndebourne

Schon die Schauspielerin Bette Davis wusste: "Alt werden ist nichts für Feiglinge." Dabei werden die Europäer immer älter.