Gesichter Europas / Archiv /

 

Die Republik im Klassenzimmer

Der Alltag im französischen Schulsystem

Mit Reportagen von Suzanne Krause, Redakteur am Mikrofon: Norbert Weber

Seit 140 Jahren werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt.
Seit 140 Jahren werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt. (AP)

"Die Schule ist in Frankreich als 'Schule der Republik' mehr als eine reine Bildungsinstitution. Sie ist begründet in der Devise 'Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit' sowie in der Einheit der Nation und versteht sich als eine Garantin der Werte der Republik", schreibt das französische Erziehungsministerium in einem deutschsprachigen Webauftritt. Ein Auftrag, den die Politiker schon vor fast 140 Jahren formulierten. Seither werden die republikanischen Werte über jedem Schultor eingemeißelt.

Die Mittel, die zur Umsetzung dieser hehren Ideale eingesetzt werden, wirken beeindruckend: die Education Nationale ist der wichtigste Arbeitgeber im Land; das Budget für die Bildung verschlingt ein Fünftel des gesamten Staatshaushaltes. Kurzum: Das nationale Erziehungs- und Bildungswesen ist ein Staat im Staat. Ein Mammut, beklagt mancher, allen voran jeder frischgebackene Fachminister, der eine Reform startet – die häufig an der Starrheit des Systems scheitert.

Nun hat auch Staatspräsident Nicolas Sarkozy, kaum im Amt, eine umfangreiche Neustrukturierung der Schule angekündigt, mit dem Ziel: "einem jeden Schüler ein Maximum zu geben, statt sich damit zu bescheiden, allen nur ein Minimum zu verschaffen." Doch im Alltag sorgen vor allem staatliche Sparmaßnahmen dafür, dass in der Schule heute die sozialen Unterschiede verschärft werden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Schweiz auf ZeitDie internationale Parallelwelt am Genfer See

Der Hafen von Yvoire am Lac Léman.

195.000 Menschen leben in Genf – 70.000 von ihnen auf Zeit: Diplomaten, Mitarbeiter von internationalen Organisationen oder Manager, die von ihrer Firma ins Ausland geschickt werden. Für die meisten der sogenannten Expats ist Genf nur eine Zwischenstation, bis sie mit ihren Familien wieder die Umzugskisten packen und weiterziehen müssen.

Polen im Ersten Weltkrieg Die Wiedergeburt eines Staates

Blick auf einen Teil der nach der Schlacht von Tannenberg eingebrachten Kriegsbeute.

Die sogenannte Schlacht von Tannenberg nahe Allenstein in Ostpreußen, dem heutigen Olsztyn, endete im August 1914 mit einer vernichtenden Niederlage von zwei Invasionsarmeen des russischen Zaren Nikolaus II. gegen die Truppen des deutschen Kaisers.

Frankreichs atomares Credo Der Streit um das geplante Endlager in Lothringen

Ein Verkehrsschild, das mit einem Atomkraftzeichen und dem Hinweis auf "Camp De Bure" übermalt wurde

Im tiefen Osten Frankreichs, in Lothringen, tauchte kürzlich ein erster Wolf auf, zum Schrecken der dortigen Schafzüchter. Abgeschieden und idyllisch wirkt das Grenzgebiet zwischen den Départements Haute-Marne und Meuse mit seinen weiträumigen Wäldern, gesäumt von kleinen Feldern.

Schafzucht in EnglandSheep, Shepherds, Dufflecoats

Schafe auf einer Weide im Winter

Sie gehören zur englischen Hügellandschaft wie die Cottages und die grauen Feldsteinmauern: die Schafe. Denn Wolle war einst die Grundlage der englischen Textilindustrie. Ganze Dörfer wurden abgerissen, um Weideland zu schaffen für die mehr als 60 Schafrassen, die es auf der Insel gibt.