Interview / Archiv /

 

"Dieser Perspektivwechsel hat etwas sehr Lehrreiches"

Produzent über den Dokumentarfilm "Deutschland von oben"

Freddie Röckenhaus im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Der Journalist und Dokumentarfilmer Freddie Röckenhaus
Der Journalist und Dokumentarfilmer Freddie Röckenhaus (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Der Dokumentarfilm "Deutschland von oben" zeigt deutsche Städte und Landschaften aus der Vogelperspektive. Bei den Arbeiten habe man festgestellt, dass das Land "erschütternd schön" sei und auch industrielle Gebiete eine erstaunliche Ästhetik entwickeln, sagt Freddie Röckenhaus, Produzent des Films.

Tobias Armbrüster: Guten Morgen, Herr Röckenhaus!

Freddie Röckenhaus: Guten Morgen, Herr Armbrüster!

Armbrüster: Herr Röckenhaus, was ist so interessant daran, ein Land 110 Minuten lang von oben zu betrachten?

Röckenhaus: Ich fürchte es sind sogar noch zwei, drei Minuten mehr. Deutschland ist ein Land, das wahnsinnig vielseitig ist, das war uns neu. Wir haben das vorher, hätten uns das irgendwie ausrechnen können, aber von oben erlebt man das wirklich. Und deswegen hat man eigentlich, hätte man eigentlich das Bedürfnis, noch viel mehr zu zeigen. Also der Film könnte durchaus 140, 145 Minuten lang sein, wie er das im ursprünglichen Schnitt war. Ja, was sieht man von oben, was besonders ist? Das ist im Grund genommen diese alte Frage, warum klettern wir eigentlich auf irgendwelche Leuchttürme, warum wollen wir eigentlich auf Fernsehtürme, warum wollen wir diesen Blick von oben aus der obersten Etage aus dem Dach? Selbst kleine Kinder wollen schon auf den Schultern reiten, weil sie von oben anders gucken. Die Perspektive, dieser Perspektivwechsel hat etwas sehr Lehrreiches. Die Dimensionen verändern sich, man verändert sich vielleicht auch ein kleines bisschen, weil man auch Dinge in anderem Maßstab sieht. Und die Perspektive von oben ist natürlich auch ein großer Spaß, das muss man auch sagen.

Armbrüster: Von Astronauten kennt man ja immer diesen Satz, dass sie quasi erst im Weltraum gesehen haben, wie schutzbedürftig und wie zerbrechlich diese Erde ist. Kann man auch nach diesem Film zu so einer Erkenntnis kommen?

Röckenhaus: Das kommt immer darauf an, wo man hinkommt und wie man das sozusagen angeht. Wir haben grundsätzlich festgestellt, als wir angefangen haben mit den Arbeiten, dass das Land erschütternd schön aussieht von oben. Der Franz Beckenbauer hat, als er bei der Fußballweltmeisterschaft 2006, da werden sich die meisten dran erinnern, als er da auch ständig in jedem Fußballstadion war und als er dann mit dem Hubschrauber von einem Stadion ins andere geflogen worden ist, man hatte ja den Eindruck, der ist in drei Stadien gleichzeitig, da hat er eigentlich so etwas Ähnliches formuliert: Die Leute wissen gar nicht, dass sie im Paradies wohnen. Also ein bisschen kommt man dann auch in die Gefahr, dass man alles schön findet ...

Armbrüster: Was ist denn so schön an Deutschland von oben?

Röckenhaus: Es ist einfach ein unglaublich grünes Land und es hat eine große Vielseitigkeit. Und man könnte ja denken, wir sind ein zersiedeltes, industrielles Land, weil wir eine relativ hohen Bevölkerungszahl haben, ein industrielles Land sind. Das ist aber nicht so. Wenn man von oben schaut, dann merkt man, dass wir offensichtlich doch einigermaßen gut mit unseren Räumen gehaushaltet haben. Das heißt, es gibt schon sehr große Flächen, die grün sind, die zumindest Landwirtschaft sind, die zumindest Forstwirtschaft sind. Es gibt einiges, was mittlerweile auch wieder sich selbst überlassen bleibt und wirklich Natur ist, wie zum Beispiel in Elbtalaue, die mich am meisten überrascht hat. Und das sind solche Dinge, man muss irgendwo hingehen, wo man erwarten kann, dass es da gute Geschichten gibt, also beispielsweise Helgoland, da gibt es jetzt wieder Kegelrobben, weil da eine Fischfangzone eingerichtet worden um die Insel herum und sofort kommen die Tiere zurück. In den Alpen sind die Steinböcke wieder eingebürgert worden, sozusagen. Und das sind alles so kleine Erfolgsgeschichten, das sieht man natürlich von oben auch nur dann, wenn man weiß, wo man hingehen will.

Armbrüster: Sind das denn nur schöne Bilder, die man in diesem Film sehen kann, oder sehen wir da auch düstere Ecken?

Röckenhaus: Wir sind ganz bewusst dahin gegangen, wo wir eigentlich gemutmaßt haben, da müsste es jetzt mal einen Gegensatz, so einen Kontrast geben. Also Braunkohletagebau in der Lausitz, natürlich die Industrieschlote an Rhein und Ruhr, Ruhrgebiet Stahlwerke, Atomkraftwerke, die ihre riesigen Wasserdampffahnen in die Luft werfen. Überhaupt eine ganze Menge Industrie, Hafenanlagen, et cetera. Erstaunlicherweise entwickelt sich von oben dann immer noch eine Ästhetik, die man sehen will. Die hat etwas Spannendens, die ist dann vielleicht nicht mehr ungebrochen schön, aber sie hat eine große Ästhetik, eine große Energie. Und dann stellt man fest, selbst das sieht irgendwie dann doch auch faszinierend aus und es gehört ja auch zum Land.

Armbrüster: Was ist denn für eine Ausrüstung für einen solchen Film notwendig?

Röckenhaus: Der Peter Thompson hat das da ja gerade so ein bisschen in Englisch schon so ein bisschen erklärt: Die Kamera ist sehr stark gelagert, sodass also die Vibrationen und Turbulenzen des Fliegens rausgefiltert werden aus dem Bild. Das ist ja das was wir normalerweise an Luftbildern immer ein bisschen störend finden, dass die so zappeln. Das passiert bei uns gar nicht, weil das technisch herausgefiltert ist. Die Kamera sitzt unten am Bauch des Hubschraubers und ist von innen bedienbar, über so ein Bedienfeld und einen Joystick, also fast so ein bisschen wie ein kompliziertes Videospiel. Und deswegen ist es auch so wichtig, dass der Kameramann damit besonders gut umgehen kann. Der zoomt von innen, der schwenkt von innen und stellt das Bild insgesamt in allen Parametern sozusagen ein. Und deswegen kann man diese überraschenden Bilder machen. Wir haben am Montag Premiere gehabt in Essen, in der Lichtburg, und haben eigentlich generell immer diese Reaktion gehabt, es ist fast ein bisschen märchenhaft, wenn man da die ganze Zeit rumfliegt. Das ist auch ein bisschen gefährlich, als manchmal vielleicht zu viel des Guten wird ...

Armbrüster: Also, von oben sieht alles schöner aus?

Röckenhaus: Ja, wie gesagt, es hat zumindest eine Ästhetik. Ich glaube, dass die Widersprüche schon deutlich werden, da sind wir auch häufig drauf angesprochen worden. Das ist natürlich schon was anderes, ob ich eine Landschaft mit Tieren darin zeige, oder ob ich Industrie zeige. Das prallt ja bei uns auch auf einem relativ engen Raum alles aufeinander. Umso überraschter ist man über diese Koexistenz, die wir da hinkriegen. Und da sind wir Deutschen wahrscheinlich auch einfach besonders prädestiniert dafür, weil wir einerseits natürlich Nerds sind und uns für Industrie und Technik interessieren und andererseits sind wir dann natürlich die Naturromantiker. Und das versuchen wir unter einen Hut zu bekommen und dabei kommt so ein Land wie Deutschland dann offensichtlich heraus.

Armbrüster: Freddie Röckenhaus war das, der Produzent von "Deutschland von oben". Heute kommt dieser Dokumentarfilm in die deutschen Kinos. Herr Röckenhaus, vielen Dank für das Gespräch!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Debatte über Solidaritätszuschlag"Der Soli muss jetzt abgeschafft werden"

Clemens Fuest, neuer Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) steht am 28.02.2013 in Mannheim (Baden-Württemberg) vor dem Logo des ZEW.

Der Solidaritätszuschlag darf keine Dauereinrichtung werden - das fordert der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest, im DLF. Als Mittel für den Aufbau Ost habe der Soli ausgedient, für nötige Investitionen müsse der Staat andere Wege finden.

Soli für den Westen"Unterstützen, wo der Bedarf am größten ist"

Der SPD-Politiker Apostolos Tsalastras spricht am 14.11.2009 auf dem SPD-Bundesparteitag in der Messe Dresden zu den Delegierten.

Die rot-grünen Landesregierungen wollen den Solidaritätszuschlag ab 2020 auch den westlichen Bundesländern zur Verfügung zu stellen. Eine gute Nachricht, meint der Stadtkämmerer von Oberhausen, Apostolos Tsalastras, im DLF. Unterstützungsleistungen sollten nicht nach Himmelsrichtung verteilt werden, sondern nach Bedarf.

Atomgespräche in Wien"Tief sitzendes Misstrauen"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen

Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm gehen in eine weitere Runde. Diese Entscheidung sei richtig, sagte Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen, im DLF. Die Hürden für eine Lösung lägen vor allem in den USA und im Iran.

 

Interview der Woche

Bernd Riexinger"Normalisierung der politischen Kultur“

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, steht vor dem Parteilogo am Rednerpult und hebt beide Zeigefinger.

Die bevorstehende Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten von Thüringen wird nach Einschätzung von Linken-Chef Bernd Riexinger Signalwirkung für andere Bundesländer haben. Für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene sieht er jedoch nur geringe Chancen - SPD und Grünen fehle der Wille zu echten Reformen, sagte Riexinger im DLF.

Klimaschutz-Aktionsprogramm"Eine Ohrfeige für die Klimapolitik"

Simone Peter, Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen

Die Ko-Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, hat das Klimaschutz-Programm von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kritisiert. Es fehle an Regelungen zu klimafreundlicher Energieversorgung, sagte sie im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Sie erwarte ein klares Bekenntnis zum Kohleausstieg.

Bundesministerien in BonnWowereit fordert Umzug nach Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) vor dem Brandenburger Tor.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit fordert, alle noch in Bonn ansässigen Bundesbehörden in die Hauptstadt zu holen. Im Interview der Woche des Deutschlandfunks sagte er, die Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung und des Bundestags leide unter der räumlichen Trennung.