Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Gegen den WucherBerliner kämpfen für günstige Mieten

Blick auf die Schönhauser Allee in Berlin-Prenzlauer Berg (picture alliance / zb)

Eine Unterschriftenkampagne für ein Volksbegehren für günstigen Wohnraum setzt die Berliner Regierung erheblich unter Druck. Denn wenn die Initiative Erfolg hat, dann kämen erhebliche finanzielle Mehrbelastungen auf die Stadt zu. Sie geht deshalb auf die Initiatoren zu.


Der Gärtner Sedat Àtisman an seinem Arbeitsplatz, dem Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park. (Wolf-Sören Treusch)

Sowjetische Ehrenmale in BerlinDer Gärtner des Gedenkens

Vor 70 Jahren eroberte die Rote Armee Berlin. Allein in dieser letzten Schlacht starben etwa 75.000 sowjetische Soldaten. Ihrer wird in Berlin in drei Ehrenmalen etwa im Tiergarten und im Treptower Park gedacht. Hier hat der türkische Gärtner Sedat Àtisman alles für den Besucheransturm am 8. und 9. Mai vorbereitet.


Menschen trauern in Haltern am See um die Opfer des Flugzeugunglücks in Südfrankreich. (AFP / Sascha Schürmann)

SchmerzensgeldWie Absturz-Opfer entschädigt werden

Der Staatstrauerakt für die Germanswings-Opfer ist der Versuch, dem Schmerz der Angehörigen Raum zu geben. Doch im deutschen Recht bleibt den Hinterbliebenen diese Anerkennung meist verwehrt. Anders als in den USA oder vielen europäischen Ländern erhalten Hinterbliebene hierzulande kein Schmerzensgeld.


Eine Gefängniszelle mit Pritsche, Tisch, Schrank und Regal in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim, aufgenommen am Samstag (13.03.2010) in München. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

ResozialisierungMarketingstudium statt Kokainverkauf

Ein Gefängnisaufenthalt im Lebenslauf verringert Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Eine Möglichkeit ist allerdings der Weg in die Selbstständigkeit. Das deutschlandweite einzigartige Leonhard-Programm unterstützt Strafgefangene der Münchner Justizvollzugsanstalt bei ihrem Weg zum eigenen Unternehmen.


Demonstranten mit schwarzen Kapuzen und Schals, im Hintergrund brennt ein Polizei-Auto (dpa/Arne Dedert)

G7-Gipfel in Krün Wie sich ein Dorf vor Randale schützen will

Der G7-Gipfel findet in diesem Jahr auf Schloss Elmau im bayerischen Krün statt. Da das Treffen der Staats- und Regierungschefs höchstwahrscheinlich Proteste mit sich bringen wird, sind die knapp 2.000 Einwohner des Örtchens besorgt. Ihre Gedanken kreisen schon jetzt um Versicherungen und Schadenersatz.


Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 04.06.2015 19:15 Uhr

DLF-Magazin
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Podcast

Interview

Christoph Biermann, Mitglied der Chefredaktion des Fußballmagazins "11 Freunde" (Imago / Hoffmann)

FIFA-Skandal"Die Fußballwelt ist seit gestern eine andere"

"Die Lügner und Betrüger, die die FIFA komplett durchsetzt haben, können seit gestern nicht mehr einfach so weitermachen": Für den Sportpublizisten Christoph Biermann implodiert mit der Verhaftung der FIFA-Funktionäre das "System Blatter". Dieser sei nicht mehr zu halten.

Hintergrund

Das Bild zeigt mehrere lädierte Puppenköpfe. (picture alliance/dpa/Oliver Berg)

Heimkinder im NachkriegsdeutschlandDie Psychiatrie-Opfer warten noch immer

Zunächst wurden sie für "schwachsinnig" erklärt und dann von ihren Eltern getrennt: Nach dem Zweiten Weltkrieg landeten Tausende Kinder in speziellen Einrichtungen für psychisch Kranke. Aber anders als viele andere Opfer von Heimerziehung, die inzwischen Gelder aus Fonds erhalten, wurden sie bis heute nicht für ihr Leid entschädigt.

Europa heute

Irlands Premierminister Enda Kenny. (picture-alliance / dpa / Stephanie Lecocq)

EU-Ausstieg Großbritanniens"Kontinentaleuropa muss sich der Gefahr bewusst werden"

Inzwischen gibt es kein Zurück mehr: Königin Elisabeth II. hat in der Queen's Speech das Referendum über die britische EU-Mitgliedschaft angekündigt. Sorge bereitet das auch dem direkten Nachbarn Irland und so hat der irische Premierminister Enda Kenny bereits eine Task Force eingesetzt, um das Land auf denkbare Szenarien vorzubereiten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk