Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteSport am Wochenende"Wir waren alle Teil des Systems"02.04.2017

Doping in Westdeutschland"Wir waren alle Teil des Systems"

Auch in Westdeutschland hat es in der Vergangenheit systematisches Doping gegeben. Schuld daran seien nicht nur die Sportler und Ärzte, sagte der Doping-Journalist Ralf Meutgens im Deutschlandfunk: "Der Medaillenwahn, die Medien, das Publikum - wir müssen uns da alle an die eigene Nase fassen."

Sprinter bei den Olympischen Spielen in München 1972 (imago sportfotodienst)
Sprinter bei den Olympischen Spielen in München 1972 (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Doping "Athleten diskreditieren ihre gesamte Lebenskarriere"

Doping Westdeutsche Leichtathleten gestehen Anabolika-Einnahme

Freiburger Doping-Gutachten "Ein Skandal von historisch fast einmaligem Ausmaß"

"Ich glaube, dass weitaus mehr als 50 Prozent der männlichen westdeutschen Leichtathleten in der Doping-Hochphase gedopt haben", sagte Meutgens. Auch im Radsport habe es klare Strukturen gegeben. So sei ein Radsportler aus dem deutschen Bahnradkader aussortiert worden, weil er sich den Medikamenten und jeder Spritze verweigert habe.

Der Medaillenwahn, durch Medien und Publikum gefordert, sei aber mitverantwortlich. "Wir waren alle Teil dieses Systems. Der Glaube an unbegrenztes Wachstum, an immer höhere Leistungen, das frisst uns ja alle."

Der Sport könne eigentlich Dinge leisten, die wichtig seien: Integration, Kommunikation oder Gesundheit. "Das sind Werte, die der Sport vermitteln könnte, wenn er wollte", sagte Meutgens. "Ob der Leistungssport das noch leisten kann, ist sehr fraglich."

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk