Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Dr. Karl erklärt die Welt

Was Sie schon immer von der Wissenschaft wissen wollten

Von Ralf Krauter

Karl Kruszelnicki: Dr. Karls neue Geschichten aus der Wissenschaft
Karl Kruszelnicki: Dr. Karls neue Geschichten aus der Wissenschaft (Piper Verlag)

Wissenschaft. – Wissenschaft kann richtig spannend, zum Teil skurril und vor allem unglaublich alltäglich sein. Diesen Beweis zu liefern bemüht sich eine ganze Reihe von Sammelwerken. Ein gut gelungenes stammt von einem australischen Physikprofessor, das es rund neun Jahre nach der Erstauflage "down under" auch nach Deutschland geschafft hat.

In Australien ist Dr. Karl längst eine Legende. Der Physikprofessor aus Sydney hat sich als Radio- und TV-Moderator einen Namen gemacht, weil er die wissenschaftliche Erklärung alltäglicher Phänomene geschickt unters Volk zu bringen versteht. Wer schon immer mal wissen wollte, wie ganze Städte im Treibsand versinken können, warum Bakterien am liebsten in Schleimstädten leben oder warum die meisten Mütter ihr Baby auf dem linken Arm halten – Dr. Karl liefert die Antwort in Form kleiner Geschichten, die allesamt allgemeinverständlich sind, ohne dabei wissenschaftliche Korrektheit eingebüßt zu haben: Wissenschaft durch die Hintertür sozusagen. Nach der Lektüre hat man eine Menge Dinge gelernt, die einfach nett zu wissen sind.

Fazit: Eine ausgezeichnete Vorbereitung für den Small-Talk auf der nächsten Cocktail-Party. Einziges Manko: Das Original ist in Australien bereits 1997 erschienen und wurde vor der Übersetzung leider nicht aktualisiert. Das Kapitel über Gravitationswellen zum Beispiel ist deshalb nicht auf dem aktuellen Stand.

Karl Kruszelnicki: Dr. Karls neue Geschichten aus der Wissenschaft, oder warum Hühner nicht auf Pink Floyd stehen
ISBN: 3-492-04656-8
Piper-Verlag, 240 Seiten, 17,90 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Traum, Rausch, TodesnäheBeobachtungen am Rande des Bewusstseins

Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai aus Pariser Straßenfegerbesen.

Die Nacht ist zum Schlafen da – und zum Träumen. Den Tag hingegen beherrscht unser waches Bewusstsein. Die Grenzen zwischen diesen drei Geisteszuständen lassen sich jedoch nicht so scharf ziehen, wie es zunächst den Anschein hat.

Computer Die Menschenversteher

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Unsere Stimme verrät eine ganze Menge über uns: Alter, Geschlecht, Herkunft, Charakter, Stimmungslage. All das hören unsere Gesprächspartner ganz beiläufig aus ihr heraus, nicht aber Maschinen: Die taten sich bislang schwer mit dieser Kunst des Lauschens. Doch Wissenschaftler arbeiten daran auf Hochtouren.

Essen als SuchtUnersättlich

Burger in einem Düsseldorfer Restaurant

Mehr als jeder zweite Deutsche wiegt zu viel. Fettleibigkeit ist schon lange ein Problem. Wissenschaftler diskutieren dabei immer mehr, ob zu viel Nahrungsaufnahme auch eine Sucht ist.