Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Dr. Karl erklärt die Welt

Was Sie schon immer von der Wissenschaft wissen wollten

Von Ralf Krauter

Karl Kruszelnicki: Dr. Karls neue Geschichten aus der Wissenschaft (Piper Verlag)
Karl Kruszelnicki: Dr. Karls neue Geschichten aus der Wissenschaft (Piper Verlag)

Wissenschaft. – Wissenschaft kann richtig spannend, zum Teil skurril und vor allem unglaublich alltäglich sein. Diesen Beweis zu liefern bemüht sich eine ganze Reihe von Sammelwerken. Ein gut gelungenes stammt von einem australischen Physikprofessor, das es rund neun Jahre nach der Erstauflage "down under" auch nach Deutschland geschafft hat.

In Australien ist Dr. Karl längst eine Legende. Der Physikprofessor aus Sydney hat sich als Radio- und TV-Moderator einen Namen gemacht, weil er die wissenschaftliche Erklärung alltäglicher Phänomene geschickt unters Volk zu bringen versteht. Wer schon immer mal wissen wollte, wie ganze Städte im Treibsand versinken können, warum Bakterien am liebsten in Schleimstädten leben oder warum die meisten Mütter ihr Baby auf dem linken Arm halten – Dr. Karl liefert die Antwort in Form kleiner Geschichten, die allesamt allgemeinverständlich sind, ohne dabei wissenschaftliche Korrektheit eingebüßt zu haben: Wissenschaft durch die Hintertür sozusagen. Nach der Lektüre hat man eine Menge Dinge gelernt, die einfach nett zu wissen sind.

Fazit: Eine ausgezeichnete Vorbereitung für den Small-Talk auf der nächsten Cocktail-Party. Einziges Manko: Das Original ist in Australien bereits 1997 erschienen und wurde vor der Übersetzung leider nicht aktualisiert. Das Kapitel über Gravitationswellen zum Beispiel ist deshalb nicht auf dem aktuellen Stand.

Karl Kruszelnicki: Dr. Karls neue Geschichten aus der Wissenschaft, oder warum Hühner nicht auf Pink Floyd stehen
ISBN: 3-492-04656-8
Piper-Verlag, 240 Seiten, 17,90 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.