Querköpfe / Archiv /

 

Durch den Hörwolf gedreht

Neue digitale Leistungsnachweise auf dem Kleinkunstmarkt

Eine aktuelle CD-Rückschau von Achim Hahn

Hörbücher erfreuen sich wachsender Beliebtheit
Hörbücher erfreuen sich wachsender Beliebtheit (AP)

Kaum ein Kleinkünstler, der etwas auf sich hält, kommt heutzutage ohne eigene CD aus. Der boomende Hörbuchmarkt, aber auch das wachsende Bedürfnis, das Lachen beim Besuch eines Kabarettabends gewissermaßen reproduzierbar zu machen, führen zu einer großen Bandbreite selbst im Supermarktregal.

"Querköpfe", das Fachmagazin für zwerchfellmassierende Zeitgenossen, gibt zweimal im Jahr die nötige Orientierungshilfe im Kleinkunstmarkt der digitalen Leistungsnachweise - mit dem Service "Durch den Hörwolf gedreht".

Bei dieser durchaus subjektiven Auswahl an Neuerscheinungen liegt das Augenmerk vor allem auf Livemitschnitten.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Querköpfe

Kabarett "Sag’ mir deinen Namen und ich sag' dir, wie du heißt"

Die Künstlerin Sabine Domogala hält ein Gewehr aufrecht in den Händen.

Die Kabarettistin Sabine Domogala präsentiert sich in ihrem Programm "Schwächen umarmen" als Lebens- und Motivationstrainerin. Sie berät in beruflichen Belangen, hilft auf der Suche nach Glücksquellen, entdeckt "elementare Loblöcher" und unterstützt mit Vertrauens- und Selbstfindungsübungen.

Kabarett "Schnee von morgen"

Der Kabarettist Frank Lüdecke.

Als Frank Lüdecke 1979 seine erste Kabarett-Truppe gründete, war er gerade mal 18 Jahre alt. "Phrasenmäher" hieß das Konsortium und hielt immerhin 16 Jahre, bevor sich Lüdecke als Solokünstler auf den Weg machte.

KabarettZwei Seelen schlagen Krach in meiner Brust

Ursli Pfister (l) und Toni Pfister vom Trio Geschwister Pfister.

Ob Olaf Schubert, der manische Weltverbesserer, Irmgard Knef, die verleugnete Schwester von Hilde und Rächerin aller Zukurzgekommenen, oder die geheimnisvolle Handtaschenträgerin aus Wien, die erkannt hat, dass der Existenzialismus Vergangenheit geworden ist und die Zukunft in der Handtasche liegt – sie alle wirken absolut authentisch.