Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Ein Himmelreich für Asbest

Warum das Material in der Ukraine so beliebt ist

Von Ralph Ahrens

Gefährliche Schönheit: Asbestfasern unter dem Elektronenmikroskop. (Wikipedia/GNU)
Gefährliche Schönheit: Asbestfasern unter dem Elektronenmikroskop. (Wikipedia/GNU)

Heute startet die Fußball-Europameisterschaft, zunächst in Polen und morgen dann auch in der Ukraine. Dass in der Ukraine nicht immer die Standards der Europäischen Union herrschen, wurde bei der Diskussion um die Lage der Menschenrechte in den vergangenen Wochen sehr deutlich.

Ein Ähnliches Bild aber zeigt sich auch beim Asbest, dem giftigen Baumaterial, das in der EU längst verboten ist. In der Ukraine ist Asbest – das kann man so sagen – sehr beliebt.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 07.12.2012 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Internationale Bodenwoche"Böden sind eine langfristige Angelegenheit"

Verwehte Fußspuren auf einer Sanddüne bei Assuan in Ägypten, im Hintergrund blauer Himmel (dpa / picture alliance / Arved Gintenreiter)

Durch Erosion und falsche Nutzung gingen jedes Jahr rund 24 Milliarden Tonnen Boden verloren, sagte Alexander Müller vom IASS Potsdam, einem Institut für Spitzenforschung in Sachen Nachhaltigkeit, im DLF. Man müsse dafür sorgen, dass Böden in Zukunft nachhaltig bewirtschaftet werden. Sonst würden zukünftige Generationen nur noch ausgelaugte und degradierte Erde vorfinden.

FrankreichAtomaufsicht rügt Betreiber des AKW Fessenheim

Ein Mitarbeiter von "Electricité de France" im Atomkraftwerk Fessenheim während einer Notfallübung. (AFP / Sebastien Bozon)

Frankreich setzt weiterhin auf Atomkraft, obwohl in der Vergangenheit immer wieder Sicherheitsmängel und Störfälle für Schlagzeilen gesorgt haben. Nun hat die französische Atomaufsichtsbehörde ihren Jahresbericht vorgelegt: Sie fordert Nachbesserungen bei den Sicherheitsvorkehrungen - auch im AKW Fessenheim.

Aktionsbündnis Patientensicherheit Genügend Baustellen im Gesundheitssystem