Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Ein Himmelreich für Asbest

Warum das Material in der Ukraine so beliebt ist

Von Ralph Ahrens

Gefährliche Schönheit: Asbestfasern unter dem Elektronenmikroskop. (Wikipedia/GNU)
Gefährliche Schönheit: Asbestfasern unter dem Elektronenmikroskop. (Wikipedia/GNU)

Heute startet die Fußball-Europameisterschaft, zunächst in Polen und morgen dann auch in der Ukraine. Dass in der Ukraine nicht immer die Standards der Europäischen Union herrschen, wurde bei der Diskussion um die Lage der Menschenrechte in den vergangenen Wochen sehr deutlich.

Ein Ähnliches Bild aber zeigt sich auch beim Asbest, dem giftigen Baumaterial, das in der EU längst verboten ist. In der Ukraine ist Asbest – das kann man so sagen – sehr beliebt.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 07.12.2012 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

AbfallbeseitigungNanomüll: Entsorgung ungeklärt

Eine Frau legt eine Tüte mit Restmüll in eine Mülltonne.  (dpa / picture alliance / Bernd Weißbrod)

Produkte mit Nanotechnologie - kaufen kann man sie schon lange, doch bei ihrer Entsorgung sind noch viele Fragen offen. Erste Erfahrungen mit der Beseitigung von Nanoabfall sind immerhin positiv, sagten Abfallexperten auf einem Kolloquium zum Thema in Karlsruhe.

Tag des Artenschutzes"Sehr viele Arten sind nach wie vor bedroht"

Volker Homes, Leiter Artenschutz WWF Deutschland, in seinem Büro in Berlin-Mitte. (imago/Lars Reimann)

Derzeit seien ein Viertel aller Tierarten bedroht, sagte Volker Homes vom Naturschutzverband WWF Deutschland im DLF. Anlässlich des internationalen Tages des Artenschutzes betonte er, dass Handlungsbedarf beim Erhalt von Lebensräumen und bei der Bekämpfung von Wilderei bestehe.

Recycling Wunschlisten für das neue Wertstoffgesetz