Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Ein Himmelreich für Asbest

Warum das Material in der Ukraine so beliebt ist

Von Ralph Ahrens

Gefährliche Schönheit: Asbestfasern unter dem Elektronenmikroskop.
Gefährliche Schönheit: Asbestfasern unter dem Elektronenmikroskop. (Wikipedia/GNU)

Heute startet die Fußball-Europameisterschaft, zunächst in Polen und morgen dann auch in der Ukraine. Dass in der Ukraine nicht immer die Standards der Europäischen Union herrschen, wurde bei der Diskussion um die Lage der Menschenrechte in den vergangenen Wochen sehr deutlich.

Ein Ähnliches Bild aber zeigt sich auch beim Asbest, dem giftigen Baumaterial, das in der EU längst verboten ist. In der Ukraine ist Asbest – das kann man so sagen – sehr beliebt.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 07.12.2012 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Serie Warum es keine fairen Handys gibt

Zu sehen ist ein Gabelstapler, der Paletten mit Elektroschrott transportiert

Was macht die ökologisch und sozial nachhaltige Herstellung von elektronischen Geräten so schwierig? Die Rohstoffbeschaffung. Das EU-Parlament will, dass Unternehmen ihre Lieferketten offenlegen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren das als unzureichend.

Neues Kleinanlegerschutzgesetz Nachbarschaftsinitiativen fürchten Probleme

VCD zur Autobahnmaut"Das Beste wäre, man streicht diese Maut"

Ein Stau an der Grenze von Sachsen zu Böhmen in Tschechien

Sie sei ausländerfeindlich, ökologisch wirkungslos und "ziemlicher Unsinn" - das Urteil des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) über die geplante Autobahnmaut fällt vernichtend aus. VCD-Sprecher Gert Lottsiepen warnte im Deutschlandfunk: Auch für die Verkehrssicherheit habe die Maut negative Folgen.