Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Ein Himmelreich für Asbest

Warum das Material in der Ukraine so beliebt ist

Von Ralph Ahrens

Gefährliche Schönheit: Asbestfasern unter dem Elektronenmikroskop.
Gefährliche Schönheit: Asbestfasern unter dem Elektronenmikroskop. (Wikipedia/GNU)

Heute startet die Fußball-Europameisterschaft, zunächst in Polen und morgen dann auch in der Ukraine. Dass in der Ukraine nicht immer die Standards der Europäischen Union herrschen, wurde bei der Diskussion um die Lage der Menschenrechte in den vergangenen Wochen sehr deutlich.

Ein Ähnliches Bild aber zeigt sich auch beim Asbest, dem giftigen Baumaterial, das in der EU längst verboten ist. In der Ukraine ist Asbest – das kann man so sagen – sehr beliebt.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens bis zum 07.12.2012 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Schweinezüchter Straathof Tierhaltungsverbot und die Auswirkungen

Ein Kreuz als Protest gegen Massentierhaltung

Der Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt hat gegen den niederländischen Schweinezüchter Adrianus Straathof ein deutschlandweites Tierhaltungs- und Betreuungsverbot für Schweine erlassen. Das bedeutet für Straathof faktisch Berufsverbot, er gehört zu den größten Schweinezüchtern in Deutschland. Die Betriebe laufen aber weiter.

Die asiatische Hornisse Invasive Art bedroht heimische Insekten

Umstrittene Ölsand-Förderung"Ein schwarzer Tag für die EU-Klimapolitik"

Der SPD-Europaparlamentarier Matthias Groote sitzt am 19. Februar 2013 im Tagungsraum des Umweltausschusses im EU-Parlament in Brüssel.

Die Förderung von Ölsand sowie die Nutzung daraus gewonnener Substanzen gelten als umweltschädlich. Dennoch hat das EU-Parlament für eine Gleichbehandlung der Substanz mit Biosprit gestimmt. Das Ergebnis "aggressiven Lobbyings" aus Kanada, kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Matthias Groote im DLF. Die EU-Kommission sei wegen der CETA-Verhandlungen eingeknickt.