Die neue Platte / Archiv /

Einspielungen mit Seltenheitswert

Joanna Michna und das Duo Tal/Groethuysen spielen Richard Wagner auf Klavier zu zwei und vier Händen

Von Klaus Gehrke

Der Komponist Richard Wagner, Foto eines Gemäldes von 1843
Der Komponist Richard Wagner, Foto eines Gemäldes von 1843 (picture alliance / dpa / Zentralbild)

Sowohl Joanna Michna als auch das Duo Tal&Groethuysen legen mit ihren neuen CDs überaus interessante Einspielungen vor, die in dieser Form Seltenheitswert im Wagnerrepertoire haben; die Bearbeitungen, so unterschiedlich sie auch sein mögen, zeigen deutlich, wie faszinierend Wagners Musik auf Anhänger und Gegner einwirkte.

Wagner, Züricher Vielliebchen-Walzer

Man mag es kaum für möglich halten - aber auch das ist ein echter Wagner, allerdings nicht bedeutungsschwer überladen, sondern eher launig leicht, humorvoll und sehr kurz.

"So lustig wie möglich, aber mit leidenschaftlichem Anstand" wollte Richard Wagner seinen so genannten 'Vielliebchen-Walzer‘ vorgetragen wissen. Dieses kleine Stückchen entstand 1854 im Züricher Exil für Marie Luckemeyer, der Schwester von Mathilde Wesendonck, die ihrerseits Wagner just im gleichen Jahr zu 'Tristan und Isolde' inspirieren sollte. Im Gegensatz zu dem berühmten Musikdrama sind seine Klavierwerke jedoch unbekannt geblieben. Das möchte die Pianistin Joanna Michna ändern: Auf ihrer neuen CD 'Enjoy Wagner', erschienen beim Label Elisio hat sie neben dem 'Vielliebchen-Walzer' noch drei weitere Petitessen des Bayreuther Meisters eingespielt. Den Schwerpunkt bilden jedoch höchst unterschiedliche Klavierbearbeitungen unter anderem von Franz Liszt, Carl Tausig oder Joachim Raff. Carl Czernys Rondo Nr. 1 über Themen aus Wagners 'Rienzi' beispielsweise wirkt eher wie ein geglättetes Potpourri als wie eine am Original orientierte Bearbeitung.

Wagner/Czerny, Rondo, op. 758

Ob Wagner eine solche Bearbeitung besonders geschätzt hat, ist fraglich; doch wahrscheinlich schrieb Czerny dieses Rondo sowie fünf weitere nach Motiven aus dem 'Rienzi' sogar in dessen Auftrag. Wagner hat Joanna Michna, wie sie im Booklet der CD schreibt, lange Zeit nicht interessiert:

"Meine Vorbehalte basierten - wie bei vielen anderen Menschen, auf Vorurteilen, und zu der Zeit versuchte ich nicht einmal, das Werk Wagners kennenzulernen."

Erst ab 2011 beschäftigte die Pianistin sich intensiv mit dessen Musik - und lernte sie lieben. Ihr Hauptanliegen mit der neuen CD-Einspielung formuliert sie so:

"Mein Wunsch ist, dass sich im Wagner-Jahr 2013 - in dem auch sein großer Rivale Verdi 200. Geburtstag hat - auch Wagner-Gegner für dessen Kunst die Zeit nehmen und nicht nur vorhandene Vorurteile pflegen."

Hinsichtlich der Umsetzung von Wagners Partituren für ein Klavier nahmen Liszt oder Ferruccio Busoni es sehr genau. Dessen Transkription von Siegfrieds Tod aus der 'Götterdämmerung' ist ein technisch recht anspruchsvolles Stück, das Joanna Michna souverän meistert.

Wagner/Busoni, Trauermarsch (von 1'24 - 4'14)

Hochinteressante Bearbeitungen Wagner' scher Werke hat auch das Klavierduo Yaara Tal und Andreas Groethuysen auf seiner neuen CD bei Sony Classical eingespielt. Und an deren Aufnahme des 'Trauermarsches' aus der Götterdämmerung' zeigt sich höchst eindrucksvoll, welchen Unterschied ein zweites Klavier in Sachen Klangvolumen und orchestraler Wirkung ausmacht.

Wagner/Pringsheim, Trauermarsch (von 5'02 - 7'30)

Das Duo Tal/Groethuysen, das seit Langem für interessante unbekannte Entdeckungen abseits des gängigen Repertoires bekannt ist, hat auch diesmal eine echte Rarität ausgegraben: Die Bearbeitungen von 'Siegfrieds Tod' und der Finalszene aus der 'Götterdämmerung' stammen von Alfred Pringsheim, dem bedeutenden Mathematiker und Schwiegervater von Thomas Mann. Darüber hinaus war Pringsheim ein glühender Verehrer der Musik Richard Wagners und, was weithin unbekannt ist, ein exzellenter Pianist und Arrangeur. Er schrieb zudem viele kritische Artikel über Wagner und sein Werk, korrespondierte mit dem Komponisten und erstellte über vierzig Klavierbearbeitungen. Die nun erstmals auf CD eingespielten Arrangements für zwei Klaviere fertigte Pringsheim 1876 während den Proben zur Uraufführung der 'Götterdämmerung' in Bayreuth sowie 1879 an. Zum 'grünen Hügel' pilgerten nach Wagners Tod 1883 nicht nur zahllose illustre Gäste aus ganz Europa, sondern auch viele Komponisten, wie beispielsweise Claude Debussy oder Paul Dukas. Beide verfassten heute kaum bekannte Klaviertranskriptionen Wagner'scher Werke: Debussy bearbeitete 1890 die 'Holländer'-Ouvertüre, Dukas drei Jahre später die 'Bacchanal-Szene' aus dem 'Tannhäuser'.

Wagner/Dukas, Venusberg-Bacchanal

Yaara Tals und Andreas Groethuysens neue CD mit dem Titel 'Götterdämmerung' ist nicht nur eine überaus gelungene Hommage zu Wagners 200. Geburtstag, sondern in gewisser Weise auch eine Fortsetzung in Bezug auf die künstlerische Auseinandersetzung des Duos mit dem Bayreuther Meister; bereits 1997 nahmen die beiden einige Wagnerbearbeitungen für Klavier zu vier Händen auf. Sowohl Joanna Michna als auch das Duo Tal/Groethuysen legen mit ihren neuen CDs überaus interessante Einspielungen vor, die in dieser Form Seltenheitswert im Wagnerrepertoire haben; die Bearbeitungen, so unterschiedlich sie auch sein mögen, zeigen deutlich, wie faszinierend dessen Musik auf Anhänger und Gegner einwirkte.

Wagner/Reger, Isoldes Liebestod

Das war ein Ausschnitt aus 'Isoldes Liebestod' von Richard Wagner in der Bearbeitung von Max Reger mit dem Klavierduo Tal und Groethuysen; deren CD 'Götterdämmerung' ist beim Label Sony Classical erschienen; Joanna Michnas neue CD 'Enjoy Wagner' gibt es beim Label 'Elisio'. Soweit für heute unsere Sendung 'Die neue Platte, am Mikrofon verabschiedet sich mit Dank fürs Zuhören Klaus Gehrke.

Musik:
Joanna Michna, Enjoy Wagner, Klavierstücke von Richard Wagner und Bearbeitungen von Franz Liszt, Carl Czerny, Joachim Raff, Carl Tausig und Ferruccio Busoni
Elisio (LC 24713) ECD-1813

Klavierduo Tal&Groethuysen, Götterdämmerung, Szenen aus Opern von Richard Wagner in der Bearbeitung für Klavier vierhändig/zwei Klaviere von Claude Debussy, Alfred Pringsheim, Paul Dukas und Max Reger
Sony Classical (LC 06868) 88765441592

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Die neue Platte

Haydns "Sieben letzte Worte"Wunderbares Werk, wunderbare Aufnahme

Ein Kruzifix in Oberschwaben

Die von Joseph Haydn selbst arrangierte Fassung der "Sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze" für vier Streicher hat das spanische Cuarteto Casals pünktlich zu Ostern eingespielt. Es entdeckt die Essenz dieser Passionsmusik in ihrer Schlichtheit.

Schuberts WinterreiseEinmal romantisch, einmal historisch

Der Tenor Jonas Kaufmann überzeugt in Salzburg als Titelheld in Verdis "Don Carlo"

Zwei Neuaufnahmen von Franz Schuberts Winterreise zeigen die interpretatorischen Möglichkeiten, die dieser romantische Liederzyklus bietet. Während Jonas Kaufmann eine klangvolle Eigeninterpretation wagt, überzeugt Jan Kobow mit seinem Klavierpartner bei der historischen Aufführungspraxis.

Michael FinnissyKomplexe Musik über die Geschichte der Fotografie

Symbolbild: Musik Klavier Piano

Michel Finnissy zählt zu den Vertretern der Neuen Komplexität. Diese Musik zeichnet sich auch durch eine große Dichte und schnelle Abfolge musikalischer Ereignisse aus. In dem fast sechsstündigen Werk für Klavier solo "The History of Photography in Sound" bezieht er sich auf zahlreiche andere Kompositionen.

 

Musik

Haydns "Sieben letzte Worte"Wunderbares Werk, wunderbare Aufnahme

Ein Kruzifix in Oberschwaben

Die von Joseph Haydn selbst arrangierte Fassung der "Sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze" für vier Streicher hat das spanische Cuarteto Casals pünktlich zu Ostern eingespielt. Es entdeckt die Essenz dieser Passionsmusik in ihrer Schlichtheit.

Corso-GesprächSebastian Krumbiegel - ein Prinz allein

Der Musiker Sebastian Krumbiegel bei einem Konzert zu Ehren von Peter Maffay

Sebastian Krumbiegel, Sänger der A-capella-Gruppe Die Prinzen, ist wieder auf Solopfaden unterwegs, im Gepäck seine neue CD "Ein Mann, sein Klavier und ihr".

Mein KlassikerAlte Erinnerungen an Pink Floyd

Dal Martino und Reiner Winterschladen von Nighthawks.

Dal Martino, der mit bürgerlichem Namen Volker Vaessen heißt, ist Bassist, Arrangeur und Produzent der NuJazz-Band Nighthawks. Er hat eine besondere Beziehung zu Pink Floyd und ihrer Scheibe 'LP Meddle'. In 'Mein Klassiker' erzählt er, was er mit der Platte verbindet.