Kultur heute / Archiv /

 

"Erinnerung an viele saftige Gestalten"

Zum Tod des UFA-Schauspielers Carl Raddatz

Von Heinz Ritter

Carl Raddatz - Archivbild vom 12. November 1988. Archivbild. Raddatz starb am 19. Mai 2004 im Alter von 92 Jahren in Berlin.
Carl Raddatz - Archivbild vom 12. November 1988. Archivbild. Raddatz starb am 19. Mai 2004 im Alter von 92 Jahren in Berlin. (AP)

<strong> Nur wenige Tage nach Marika Rökk hat sich ein weiterer großer Schauspieler von seiner irdischen Besetzungsliste streichen lassen: Carl Raddatz ist am 19. Mai 2004 im hohen Alter von 92 Jahren in Berlin gestorben. Raddatz war einer der letzten noch lebenden Filmstars der UFA-Zeit und einer der profiliertesten Bühnendarsteller Deutschlands. </strong>

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Nachruf:

Er war einmal ein höchst begehrtes Mannsbild im deutschen Theater und Film. In seiner Jugend war Carl Raddatz Draufgänger und Raubein, Liebhaber und Ritterkreuzträger von geradezu filmsüchtiger Besessenheit. Auch im Theater hat er die ganzen Kerle geliebt, sie aber mit brüchigen Zügen ausgestattet. Carl Raddatz kam aus jener Landschaft, aus der auch sein Herzensdramatiker mit dem gleichen Vornamen, Carl Zuckmayer, beheimatet war. Er war Mannheimer und in Mannheim begann auch seine Theaterlaufbahn.

Später stellte er einen wohl einmaligen Rekord auf. In drei Zuckmayer-Rollen stand er gleichzeitig auf den Brettern des Berliner Schiller- und Schlossparktheaters: als Hauptmann von Köpenick, als des Teufels General und als Vater der Katherina Knie führte er die Skala seiner Herzenstöne vor. In Samuel Becketts "Warten auf Godot" blieb er ebenfalls nachhaltig in Erinnerung. Schmerzlich war Raddatz' Trennung vom Theater, als es unter dem Intendanten Heribert Sasse 1987 zur Kündigung kam.

Seine knurrige Stimme bleibt präsent in alten Filmen, die das Fernsehen wiederholt. Raddatz war der Synchronsprecher unter anderem von Humphrey Bogart, Burt Lancaster und Kirk Douglas. Das wird bleiben und die Erinnerung an viele saftige Gestalten des rauen, aber herzlichen Komödianten Carl Raddatz.

Sie können den gesamten Beitrag mit Originaltönen von Carl Raddatz als mp3 hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Ehekrieg-KlassikerHerrische Verführerin und winselnde Bittstellerin

Das undatierte Foto zeigt eine Probenszene aus dem Stück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf". Zum Spielzeitstart der Münchner Residenztheaters hat Intendant Martin Kusej den legendären Absacker von Edward Albee auf die Bühne gebracht.

Martin Kusej inszeniert den Ehekrieg-Klassiker "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" am Münchner Residenztheater. Die vier Schauspieler bieten dabei einen spannungsvollen Theaterabend, der sehr vom Text lebt.

Schottlands "No" "Das hat auf jeden Fall die Insel verändert"

Westafrikanische Fotografie Der Gesellschaft Selbstbewusstsein geben

 

Kultur

Ehekrieg-KlassikerHerrische Verführerin und winselnde Bittstellerin

Das undatierte Foto zeigt eine Probenszene aus dem Stück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf". Zum Spielzeitstart der Münchner Residenztheaters hat Intendant Martin Kusej den legendären Absacker von Edward Albee auf die Bühne gebracht.

Martin Kusej inszeniert den Ehekrieg-Klassiker "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" am Münchner Residenztheater. Die vier Schauspieler bieten dabei einen spannungsvollen Theaterabend, der sehr vom Text lebt.

Leonard Cohen "Nicht die Ikone, die viele in mir sehen"

Der Musiker Leonard Cohen im Jahr 2012.

Der kanadische Pop-Poet Leonard Cohen wird am Sonntag 80 Jahre alt. Dass ausgerechnet jetzt sein neues Album "Popular Problems" erscheine, sei Zufall, betont Cohen. Der Medienrummel ist dem Mann mit dem Bariton zwar sichtlich unangenehm, auf Tour gehen will er aber wieder. Das halte jung und fit.

Schottland"Die Kampflinie verläuft nicht zwischen England und Schottland"

John Burnside

Der schottische Schriftsteller John Burnside spürt in seiner Familienchronik "Lügen über meinen Vater" dem schwierigen Verhältnis von Schotten und Engländern literarisch nach. Die teils diffuse, teils äußerst konkrete Abneigung seiner Landsleute gegen die Engländer sei weder kulturell noch patriotisch zu begründen, meint Burnside.