Kultur heute / Archiv /

 

"Erinnerung an viele saftige Gestalten"

Zum Tod des UFA-Schauspielers Carl Raddatz

Von Heinz Ritter

Carl Raddatz - Archivbild vom 12. November 1988. Archivbild. Raddatz starb am 19. Mai 2004 im Alter von 92 Jahren in Berlin.
Carl Raddatz - Archivbild vom 12. November 1988. Archivbild. Raddatz starb am 19. Mai 2004 im Alter von 92 Jahren in Berlin. (AP)

<strong> Nur wenige Tage nach Marika Rökk hat sich ein weiterer großer Schauspieler von seiner irdischen Besetzungsliste streichen lassen: Carl Raddatz ist am 19. Mai 2004 im hohen Alter von 92 Jahren in Berlin gestorben. Raddatz war einer der letzten noch lebenden Filmstars der UFA-Zeit und einer der profiliertesten Bühnendarsteller Deutschlands. </strong>

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Nachruf:

Er war einmal ein höchst begehrtes Mannsbild im deutschen Theater und Film. In seiner Jugend war Carl Raddatz Draufgänger und Raubein, Liebhaber und Ritterkreuzträger von geradezu filmsüchtiger Besessenheit. Auch im Theater hat er die ganzen Kerle geliebt, sie aber mit brüchigen Zügen ausgestattet. Carl Raddatz kam aus jener Landschaft, aus der auch sein Herzensdramatiker mit dem gleichen Vornamen, Carl Zuckmayer, beheimatet war. Er war Mannheimer und in Mannheim begann auch seine Theaterlaufbahn.

Später stellte er einen wohl einmaligen Rekord auf. In drei Zuckmayer-Rollen stand er gleichzeitig auf den Brettern des Berliner Schiller- und Schlossparktheaters: als Hauptmann von Köpenick, als des Teufels General und als Vater der Katherina Knie führte er die Skala seiner Herzenstöne vor. In Samuel Becketts "Warten auf Godot" blieb er ebenfalls nachhaltig in Erinnerung. Schmerzlich war Raddatz' Trennung vom Theater, als es unter dem Intendanten Heribert Sasse 1987 zur Kündigung kam.

Seine knurrige Stimme bleibt präsent in alten Filmen, die das Fernsehen wiederholt. Raddatz war der Synchronsprecher unter anderem von Humphrey Bogart, Burt Lancaster und Kirk Douglas. Das wird bleiben und die Erinnerung an viele saftige Gestalten des rauen, aber herzlichen Komödianten Carl Raddatz.

Sie können den gesamten Beitrag mit Originaltönen von Carl Raddatz als mp3 hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Viel Lärm um nichts"Frei von allem Gedöns der Spezialeffekte

Filmszene aus "Viel Lärm um nichts" ("Much Ado About Nothing") von Joss Whedon

Der amerikanische Regisseur Joss Whedon ist der Erfinder von Fernsehserien wie "Buffy – im Bann der Dämonen" oder "Angel - Jäger der Finsternis". Und er hat eine ganze Reihe Comics gezeichnet. Jetzt kommt seine Verfilmung von Shakespeares Komödie "Viel Lärm um nichts" aus dem Jahr 1600 ins Kino.

AusstellungIn die ägyptische Geschichte eintauchen

In der Ausstellung "Ägypten - Götter. Menschen. Pharaonen" in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in Völklingen (Saarland) ist der innere Sarg der Tapeni, Tochter des Hohepriesters des Amun, zu sehen. 

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt ab diesem Freitag die Ausstellung "Ägypten: Götter. Menschen. Pharaonen.". Auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher faszinierende Exponate, wie Mumien und Sarkophage betrachten.

Antiisraelische Demonstrationen"Reaktion auf Nichtintegration"

Der Generalsekretär der Evangelischen Akademien Deutschland, Klaus Holz, sieht in gescheiterter Integration eine Ursache für muslimischen Antisemitismus in Deutschland. Wer sich in Deutschland nicht beheimatet fühle, entwickele häufig eine oppositionelle und radikale Identität seines Heimatlandes, sagte er im DLF.

 

Kultur

AusstellungIn die ägyptische Geschichte eintauchen

In der Ausstellung "Ägypten - Götter. Menschen. Pharaonen" in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in Völklingen (Saarland) ist der innere Sarg der Tapeni, Tochter des Hohepriesters des Amun, zu sehen. 

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt ab diesem Freitag die Ausstellung "Ägypten: Götter. Menschen. Pharaonen.". Auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher faszinierende Exponate, wie Mumien und Sarkophage betrachten.

"Notes of Berlin"Verfilmte Zettelwirtschaft

Mann liest Zettel, die an einer Ampel hängen.

Die Berliner teilen gerne mit, was sie so umtreibt und pappen es per Zettel irgendwohin. Der Kulturwissenschaftler Joab Nist sammelt diese Mitteilungen seit fast vier Jahren und veröffentlicht sie in dem Blog "Notes of Berlin". Aus diesem Gemeinschaftsblog soll jetzt auch ein Gemeinschaftsfilm fürs Kino werden.

FotografieDer weibliche Blick auf die Welt

Ein Fotoapparat steht in der Natur bei Weißkopfseeadlern. 

Frauen mussten in der professionellen Fotografie lange um Akzeptanz kämpfen. Dabei gab es im 19. Jahrhundert wahre Pionierinnen der fotografischen Technik. Boris Friedewald porträtiert Fotografinnen und ihr Werk aus dem 19. und 20. Jahrhundert nun in seinem Buch "Meisterinnen des Lichts".