Kultur heute / Archiv /

 

"Erinnerung an viele saftige Gestalten"

Zum Tod des UFA-Schauspielers Carl Raddatz

Von Heinz Ritter

Carl Raddatz - Archivbild vom 12. November 1988. Archivbild. Raddatz starb am 19. Mai 2004 im Alter von 92 Jahren in Berlin.
Carl Raddatz - Archivbild vom 12. November 1988. Archivbild. Raddatz starb am 19. Mai 2004 im Alter von 92 Jahren in Berlin. (AP)

<strong> Nur wenige Tage nach Marika Rökk hat sich ein weiterer großer Schauspieler von seiner irdischen Besetzungsliste streichen lassen: Carl Raddatz ist am 19. Mai 2004 im hohen Alter von 92 Jahren in Berlin gestorben. Raddatz war einer der letzten noch lebenden Filmstars der UFA-Zeit und einer der profiliertesten Bühnendarsteller Deutschlands. </strong>

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Nachruf:

Er war einmal ein höchst begehrtes Mannsbild im deutschen Theater und Film. In seiner Jugend war Carl Raddatz Draufgänger und Raubein, Liebhaber und Ritterkreuzträger von geradezu filmsüchtiger Besessenheit. Auch im Theater hat er die ganzen Kerle geliebt, sie aber mit brüchigen Zügen ausgestattet. Carl Raddatz kam aus jener Landschaft, aus der auch sein Herzensdramatiker mit dem gleichen Vornamen, Carl Zuckmayer, beheimatet war. Er war Mannheimer und in Mannheim begann auch seine Theaterlaufbahn.

Später stellte er einen wohl einmaligen Rekord auf. In drei Zuckmayer-Rollen stand er gleichzeitig auf den Brettern des Berliner Schiller- und Schlossparktheaters: als Hauptmann von Köpenick, als des Teufels General und als Vater der Katherina Knie führte er die Skala seiner Herzenstöne vor. In Samuel Becketts "Warten auf Godot" blieb er ebenfalls nachhaltig in Erinnerung. Schmerzlich war Raddatz' Trennung vom Theater, als es unter dem Intendanten Heribert Sasse 1987 zur Kündigung kam.

Seine knurrige Stimme bleibt präsent in alten Filmen, die das Fernsehen wiederholt. Raddatz war der Synchronsprecher unter anderem von Humphrey Bogart, Burt Lancaster und Kirk Douglas. Das wird bleiben und die Erinnerung an viele saftige Gestalten des rauen, aber herzlichen Komödianten Carl Raddatz.

Sie können den gesamten Beitrag mit Originaltönen von Carl Raddatz als mp3 hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Zalando-Börsengang"Randlagen geht es an den Kragen"

Schuhe von Zalando stehen auf dem Karton.

Die Zalando-Gründer gehen gleich mit zwei Unternehmen an die Börse, ihr Erfolg hängt eng mit dem veränderten Konsumverhalten der Verbraucher zusammen. Der Wirtschaftsethiker Christoph Lüttge sagte im DLF, trotz markiger Sprüche der Internet-Unternehmer hätten diese "eine mutige Vision".

Vitra Design MuseumAlvar Aalto - mehr als ein Architekt

Alvar Aalto war auch Designer, das gehörte zu seinem Architekturverständnis. Das Vitra Design Museum würdigt ihn in einer Ausstellung.

Kultur heute Die Sendung vom 1. Oktober 2014

 

Kultur

"Im Namen der Raute"Berliner Kabarettgruppe "Die Distel" sticht wieder zu

Kabarett "Die Distel" im Vorderhaus des Admiralspalastes am Bahnhof Friedrichstrasse in Berlin

Sie nennen sich gern den Stachel am Regierungssitz - die Berliner Kabarettgruppe "Die Distel". Mit ihrem neuen Programm "Im Namen der Raute" spannen sie den Bogen von Abhörskandal über die Maut bis zum Umgang mit Flüchtlingen.

Anselm Kiefer in London Schreckliche Last der deutschen Geschichte

Eine Aufnahme vom 15.10.2012

Herrmannsschlacht und Albert Speer, Tannenwald und Richard Wagner, Hitlergruß und die Jüdin Shulamith - das ist die sehr deutsche Welt von Anselm Kiefer. In der großen Retrospektive in der Londoner Royal Academy of Art ist sie jetzt zu bestaunen. Und die britischen Kritiker sind begeistert.

Norman Seeff in MannheimFotografie als Seelenerforschung

Der Fotograf Norman Seeff in den Reiss-Engelhorn-Museen in der Fotoausstellung "The Look of Sound" neben einem Foto von Mick Jagger aus dem Jahr 1972.

Von Ike und Tina Turner über die Stones bis hin zu Patti Smith und Frank Zappa: Der südafrikanische Fotograf Norman Seeff hatte sie alle vor der Kamera. Seine intimen Musiker-Porträts sind jetzt im Zephyr, dem Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen, zu sehen.