Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Erklärwerk: Die EFSF

Europa stützt sich selbst mithilfe der EFSF (picture alliance / dpa - Uli Deck)
Europa stützt sich selbst mithilfe der EFSF (picture alliance / dpa - Uli Deck)

Drei Länder stehen bereits auf der Empfängerliste des Rettungsfonds EFSF: Irland, Portugal und Griechenland. Zypern hat Hilfe beantragt. Und Spanien wurden schon 100 Milliarden Euro zur Rettung seiner Banken in Aussicht gestellt. Wir erklären, wie die EFSF funktioniert.

Die Europäische FinanzStabilisierungsFazilität wurde im Juni 2010 gegründet. Und gut ein halbes Jahr später, im Januar 2011, gab der EFSF seine erste Anleihe aus. Fünf Milliarden Euro sammelte er dabei auf dem Kapitalmarkt ein. Dieses Geld floss als Kredit nach Irland. Die Anleger bekommen dafür vom EFSF Zinsen: knapp 2,9 Prozent pro Jahr. Irland zahlt seinerseits an den EFSF 5,9 Prozent. Solange der Schuldner nicht ausfällt, profitieren also beide: der EFSF, weil er mehr Zinsen bekommt, als er ausgibt. Irland, weil es niedrigere Zinsen zahlt als auf dem freien Kapitalmarkt.

Seit September 2011 darf der EFSF aber noch deutlich mehr: Er kann Anleihen der Schuldnerstaaten kaufen, um deren Rendite niedrig zu halten. Er kann den Staaten Geld zur Bankenrettung geben. Und er kann wackelnden Staaten eine vorsorgliche Kreditlinie zusichern, um deren Gläubiger zu beruhigen.

Der EFSF läuft 2013 aus. Der permanente Rettungsschirm ESM wird ihn ersetzen. Welche Probleme sollen damit behoben werden?

Annette Riedel aus dem Studio Brüssel:

"Das Hauptproblem beim EFSF ist, dass er nicht in dem Maße Geld verleihen kann, wie ihm eigentlich zur Verfügung steht. Das hat etwas damit zu tun, dass er sehr hohe Sicherheitsrücklagen einbehalten muss. Das ist jetzt beim ESM anders. Denn der wird glaubwürdiger allein dadurch, dass da tatsächlich Kapital eingezahlt wird. Und dieses Kapital wird von allen Euroländern aufgebracht werden – auch im Unterschied zum EFSF, wo die Länder, die Unterstützung bekommen haben, für die Finanzierung der Garantien natürlich rausgefallen sind."

780 Milliarden Euro

Das Programm "billige Zinsen für Schuldnerstaaten" kann nur funktionieren, wenn der Rettungsfonds über exzellente Ratings verfügt. Insgesamt kann er 440 Milliarden Euro ausgeben. Die Mitgliedstaaten müssen diese Summe mit Bürgschaften in Höhe von 780 Milliarden Euro absichern.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

ThyssenKruppTrotz Gewinnen drohen Konflikte

Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp, steht am 20.11.2014 vor der Bilanzpressekonferenz vor der Konzernzentrale in Essen (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa - Rolf Vennenbernd)

Es hat vermutlich schon schlimmere Hauptversammlungen für Heinrich Hiesinger gegeben, den Chef von ThyssenKrupp. Inzwischen macht der Stahlkonzern wieder Gewinn. Aber auch am Freitag war für Hiesinger zumindest ein unerfreulicher Punkt auf der Agenda: Der Großinvestor Cevian will mehr Einfluss und deshalb einen Vertreter in den Aufsichtsrat schicken.

Jahresbilanz 2014Deutsche Bank überrascht mit Ergebnis

Die beiden Co-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Anshu Jain (r) und Jürgen Fitschen. (dpa/Boris Roessler)

Überraschende Nachrichten von der Deutschen Bank: Sie hat im vergangenen Jahr einen Nettogewinn von 1,7 Milliarden Euro erzielt. Besonders gut hatte sich das Investmentbanking entwickelt. Belastet wird das Geldinstitut jedoch weiterhin von den Kosten für diverse Rechtsstreitigkeiten.

Fed nach der EZB-EntscheidungStarker Dollar unter Druck

Die US-Notenbank in Washington (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Während die EZB nach amerikanischem Vorbild Staatsanleihen aufkaufen will, gehen die USA den umgekehrten Weg: Analysten erwarten, dass die Fed den Geldhahn wieder zudreht und die Zinsen mittelfristig steigen. Mit Spannung hat man deshalb das jüngste Treffen der US-Notenbank beobachtet.