Wirtschaft am Mittag / Archiv /

Erklärwerk: Die EFSF

Europa stützt sich selbst mithilfe der EFSF
Europa stützt sich selbst mithilfe der EFSF (picture alliance / dpa - Uli Deck)

Drei Länder stehen bereits auf der Empfängerliste des Rettungsfonds EFSF: Irland, Portugal und Griechenland. Zypern hat Hilfe beantragt. Und Spanien wurden schon 100 Milliarden Euro zur Rettung seiner Banken in Aussicht gestellt. Wir erklären, wie die EFSF funktioniert.

Die Europäische FinanzStabilisierungsFazilität wurde im Juni 2010 gegründet. Und gut ein halbes Jahr später, im Januar 2011, gab der EFSF seine erste Anleihe aus. Fünf Milliarden Euro sammelte er dabei auf dem Kapitalmarkt ein. Dieses Geld floss als Kredit nach Irland. Die Anleger bekommen dafür vom EFSF Zinsen: knapp 2,9 Prozent pro Jahr. Irland zahlt seinerseits an den EFSF 5,9 Prozent. Solange der Schuldner nicht ausfällt, profitieren also beide: der EFSF, weil er mehr Zinsen bekommt, als er ausgibt. Irland, weil es niedrigere Zinsen zahlt als auf dem freien Kapitalmarkt.

Seit September 2011 darf der EFSF aber noch deutlich mehr: Er kann Anleihen der Schuldnerstaaten kaufen, um deren Rendite niedrig zu halten. Er kann den Staaten Geld zur Bankenrettung geben. Und er kann wackelnden Staaten eine vorsorgliche Kreditlinie zusichern, um deren Gläubiger zu beruhigen.

Der EFSF läuft 2013 aus. Der permanente Rettungsschirm ESM wird ihn ersetzen. Welche Probleme sollen damit behoben werden?

Annette Riedel aus dem Studio Brüssel:

"Das Hauptproblem beim EFSF ist, dass er nicht in dem Maße Geld verleihen kann, wie ihm eigentlich zur Verfügung steht. Das hat etwas damit zu tun, dass er sehr hohe Sicherheitsrücklagen einbehalten muss. Das ist jetzt beim ESM anders. Denn der wird glaubwürdiger allein dadurch, dass da tatsächlich Kapital eingezahlt wird. Und dieses Kapital wird von allen Euroländern aufgebracht werden – auch im Unterschied zum EFSF, wo die Länder, die Unterstützung bekommen haben, für die Finanzierung der Garantien natürlich rausgefallen sind."

780 Milliarden Euro

Das Programm "billige Zinsen für Schuldnerstaaten" kann nur funktionieren, wenn der Rettungsfonds über exzellente Ratings verfügt. Insgesamt kann er 440 Milliarden Euro ausgeben. Die Mitgliedstaaten müssen diese Summe mit Bürgschaften in Höhe von 780 Milliarden Euro absichern.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wirtschaft am Mittag

QuartalsberichtSAP kämpft mit dem starken Euro

Kleine Plastikfiguren stehen vor dem Logo von SAP

Die Cloud-Anbieter erleben derzeit einen Boom. Der Waldorfer Software-Konzern SAP verzeichnete im Geschäft mit Mietsoftware aus dem Internet einen Umsatzzuwachs, blieb aber bei Umsatz und Gewinn für das erste Quartal hinter den Erwartungen der Analysten zurück - auch aufgrund des starken Euros.

IT-BrancheGoogle und IBM enttäuschen die Wall Street

Der Charging Bull (Wall Street Bull) nahe der Wall Street in New York (USA), aufgenommen am 08.03.2014.

Die Wall Street steckt mitten in der Berichtssaison. Am Mittwoch haben zwei Technologie-Schwergewichte ihre Quartalsergebnisse vorgelegt: der PC-Hersteller und Dienstleistungsanbieter IBM und der IT-Riese rund um die gleichnamige Suchmaschine Google. Mit Spannung wurden die Zahlen erwartet.

Umstrittene AktiengeschäfteFiskus will von Banken und Fonds Milliarden zurück

Ansicht der DAX-Kurve auf der Anzeigetafel der Börse

Wissen Sie, was ein cum-ex-Geschäft ist? Nein? Keine Sorge - das geht wohl den Meisten so. Doch bei dem Geschäft, mit dem sich ab heute der Bundesfinanzhof in München beschäftigt, geht es um Milliarden. Banken und Fonds sollen durch geschicktes Kaufen und Verkaufen von Papieren Milliarden erwirtschaftet haben - zu Unrecht, meinen Steuerbehörden.