• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:47 Uhr Sport
StartseiteWirtschaft und GesellschaftErklärwerk: Ratingagenturen06.12.2011

Erklärwerk: Ratingagenturen

2008 wird die US-Immobilienkrise zu einer weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Heute befinden sich Griechenland, Italien und andere Länder nahe der Staatspleite. In beiden Fällen stehen Rating-Agenturen in der Kritik: zu Recht? Und was machen die Agenturen eigentlich?

Von Stephan Beuting, Martin Krinner und Benjamin Hammer

Moody's - eine von drei Ratingagenturen, die die Märkte bewegen können (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)
Moody's - eine von drei Ratingagenturen, die die Märkte bewegen können (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

Ratingagenturen ermitteln, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Gläubiger das Geld, das er einem Schuldner geliehen hat, samt Zinsen zurückbekommt. Sie beurteilen also die Kreditwürdigkeit von Banken, Unternehmen oder Staaten. Dafür benutzen sie ein Notensystem. Triple-A – also AAA – steht für hohe Sicherheit, das Ausfallrisiko liegt unter einem Prozent. Bei der schlechtesten Bewertung droht dagegen die Zahlungsunfähigkeit.

Die einflussreichsten Ratingagenturen sind die Firmen Moody’s, Fitch und der Marktführer Standard & Poor’s. Letzterer hat nun diversen Euro-Ländern angedroht, ihre Noten herabzusetzen. Für Frankreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande heißt das zum Beispiel: Sie behalten zunächst ihre Bestnote Triple A, die langfristige Beurteilung sinkt aber von "stabil" auf "negativer Ausblick". Die Top-Ratings dieser Staaten stehen also auf der Kippe.

Sind die Ratingagenturen Schuld an der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise?

Benjamin Hammer, Deutschlandfunk Wirtschaftsredaktion:

"Die Ratingagenturen weisen den Vorwurf von sich. Sie sagen: Wir überbringen die schlechten Nachrichten nur, wir sind gar nicht schuld an der Misere. Das Problem ist, dass die Einschätzungen der Ratingagenturen eine Menge auslösen, dass z.B. ein überschuldetes Land durch ein niedrigeres Rating noch mehr Geld aufbringen muss, um sich zu finanzieren. Das wiederum verschärft die Schuldenkrise. So ganz unbeteiligt sind die Ratingagenturen also an der aktuellen Krise nicht."

1 Milliarde 740 Millionen

Im Jahr 2010 erwirtschafteten die drei großen Ratingagenturen mit ihren Bewertungen einen Gewinn von 1,74 Milliarden US-Dollar. Schätzungen zufolge werden sie diesen Gewinn trotz Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2011 noch steigern können.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk