Freitag, 15.12.2017
StartseiteSternzeitGalileos Uhrenproblem17.03.2017

Erstaunlich viele Ausfälle im AllGalileos Uhrenproblem

18 Galileo-Satelliten kreisen bereits um die Erde, wobei drei von ihnen aufgrund technischer Probleme nicht für den Regelbetrieb des Navigationssystems zur Verfügung stehen. Doch auch einige der übrigen Satelliten bereiten dem Flugteam große Sorge: Es fallen immer mehr Uhren aus.

Von Dirk Lorenzen

Das europäische Navigationssystem Galileo im Weltraum - Modell (picture alliance / dpa / DLR)
Das europäische Navigationssystem Galileo im Weltraum - Modell (picture alliance / dpa / DLR)

Jeder Galileo-Satellit hat vier Zeitmesser an Bord: zwei traditionelle Atomuhren mit dem Element Rubidium und zwei Wasserstoff-Maser-Uhren. Diese laufen so präzise, dass sie erst nach drei Millionen Jahren um eine Sekunde falsch gehen.

Genaue Uhren sind das Herzstück der Satellitennavigation: Denn die Empfänger am Boden berechnen aus der Laufzeit der Funksignale von den einzelnen Satelliten die Position. Ungenauigkeiten im Mikrosekundenbereich führen zu Navigationsfehlern von Kilometern.

Inzwischen sind bereits mindestens neun Galileo-Uhren ausgefallen. Einer der Satelliten verfügt damit nur noch über zwei Uhren. Flugexperten der Europäischen Weltraumorganisation ESA und Mitarbeiter des Uhrenherstellers sowie der Satellitenbauer fahnden fieberhaft nach den Ursachen für die vorzeitigen Uhrenausfälle. Womöglich wird die Bauweise der Uhren künftiger Satelliten etwas verändert. Zudem wurde der für Sommer vorgesehene Start der nächsten vier Galileos auf November verschoben.

Das Galileo-System wurde vor drei Monaten etwas voreilig für einsatzreif erklärt. Tatsächlich lassen sich Europas Satelliten erst dann wirklich für die Navigation auf der Erde nutzen, wenn mindestens vierundzwanzig auf drei verschiedenen Bahnen im Einsatz sind – und vor allem die Uhren richtig gehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk