• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 02:10 Uhr Zur Diskussion
StartseiteCampus & KarriereAus der Ferne lernen27.02.2016

ErwachsenenbildungAus der Ferne lernen

Etwas dazulernen, sich beruflich weiterqualifizieren – den Wunsch haben viele. Das zeigt auch eine aktuelle Erhebung des Forsa-Instituts: Demnach plant jeder zweite Deutsche zwischen 20 und 40 Jahren 2016 eine Weiterbildung. Aber wie stellt man das neben dem Beruf am besten an?

Von Michael Böddeker

Eine junge Frau sitzt im Homeoffice an ihrem Laptop. (picture alliance / dpa)
Teilnehmer einer Online-Fortbildung brauchen vorallem Selbstdisziplin. Einer der Vorteile ist das Lernen bei freier Zeiteinteilung. (picture alliance / dpa)
Mehr zum Thema

Campus im Netz Digital studieren an der Fernuni

Massive Open Online Courses Lernen ja, Abschluss nein

Deutscher Weiterbildungsatlas Soziale Schere bei Erwachsenenbildung

Fernlernangebote sind eine Möglichkeit. Von kleineren Zusatzqualifizierungen über Schul- und Berufsabschlüsse bis hin zu akademischen Titeln reicht die Spanne. Allerdings kostet das Zeit und Geld, und die Teilnehmer sollten viel Motivation und Selbstdisziplin mitbringen. Denn der soziale Druck, den Präsenzveranstaltungen mit sich bringen, fällt beim Fernlernen meist geringer aus.

Anlässlich des bundesweiten Fernstudientags am 26.02. fragt Campus und Karriere nach: Für wen lohnt sich eine Weiterbildung per Fernstudium, und worauf sollten Interessierte achten? Was macht einen guten Kurs aus, und wie lässt sich so eine Zusatzqualifizierung am besten in den Alltag integrieren?

Eine Sendung mit Hörerbeteiligung über Telefon 00800 – 4464 4464 oder per Mail an campus@deutschlandfunk.de

Gesprächspartner:

  • Antje Schultheis, Karriereberaterin aus Bonn
  • Jens Greefe, Vizepräsident des Verbands Forum Distance E-Learning
  • Heiner Simons, Leiter des ZFU, Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht in Köln

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk