• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteSternzeitErwacht der Drache im Oktober?31.07.2011

Erwacht der Drache im Oktober?

Gegen Mitternacht steht das Sternbild Drache senkrecht am Himmel. Der Kopf des Ungeheuers ist ein markantes schiefes Viereck. Heute wird der Drache ganz ruhig seine Runde am Himmel drehen. Aber wenn alles passt, wird er am Abend des 8. Oktober Feuer spucken - in Form von Hunderten, wenn nicht gar Tausenden von Sternschnuppen.

Von Dirk Lorenzen

Erdbahn und Staubwolken des Kometen 2011 (Vaubaillon/IMCCE)
Erdbahn und Staubwolken des Kometen 2011 (Vaubaillon/IMCCE)

Jedes Jahr Anfang Oktober kreuzt die Erde die Bahn des Kometen Giacobini-Zinner. Der Komet zieht alle sechseinhalb Jahre um die Sonne. Bei jeder Annäherung hinterlässt er etwas Staub auf seiner Bahn. Kreuzt die Erde die Spur des Kometen, treffen die Staubteilchen aus Richtung des Sternbilds Drache in die Erdatmosphäre und verglühen als Sternschnuppen.

Bei seiner Sonnenannäherung im Jahr 1900 hat Giacobini-Zinner wohl eine recht kompakte Staubwolke hinterlassen. 1933 und 1946 ist die Erde durch diese Staubwolke gezogen. Dabei prasselten Unmengen an Staubteilchen in die Atmosphäre. Binnen weniger Stunden flammten mehr als 10.000 Sternschnuppen am Himmel auf.

Am 8. Oktober kommt die Erde der Staubwolke aus dem Jahr 1900 wieder sehr nah. Ob es erneut Tausende von Sternschnuppen geben wird, lässt sich nicht genau vorhersagen. Zudem wird der fast volle Mond mit seinem Licht einen Teil des kosmischen Feuerwerks überstrahlen.

Dennoch sollten sich Sternfreunde überlegen, wo sie am 8. Oktober am besten einen möglichst dunklen Himmel finden. Wenn die Natur sich an die optimistischen Prognosen hält, wird für einige Stunden das Firmament voller Sternschnuppen sein.

Prognosen zur Aktivität der Draconiden und weitere Informationen

Bericht zum möglichen Draconiden-Sturm

Geplantes Beobachtungsprogramm der NASA

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk